Zonen Matratze

Matratzen Zonen Matratze

Viele übersetzte Beispielsätze mit "Zonen-Matratze" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Am häufigsten sind Modelle mit sieben verschiedenen Zonen, aber es gibt auch Matratzen mit drei, fünf oder neun Zonen. In fünf fein abgestimmten Zonen wird der Körper punktelastisch gestützt. Feine Zonen des punktelastischen Naturkautschuks sorgen dafür, dass Ihr Körper in jeder Schlafposition optimal unterstützt wird. Erleben Sie den Komfort einer modernen Matratze.

Wieviele Zonen sollte eine Matratze haben?

Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shopsmitgliedschaft Basic, inkl. Künderschutz bis zu je 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in deutschsprachigen und österreichsichen Geschäften mit dem Trusted Shop-Prüfsiegel registrieren. Bei Trusted Shop PLUS (inkl. Garantie) sind Ihre Käufe auch bis zu 20.000 pro Stück durch den Kündigerschutz (inkl. Garantie) gesichert, für 9,90 pro Jahr inkl. Mehrwertsteuer mit einer Mindestvertragsdauer von 1 Jahr.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die Dauer des KÃ?uferschutzes pro Kauf 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 362 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten, die im Ratingmuster ersichtlich sind.

Welche Liegeflächen gibt es für Matratzen - Matratzenberaterin

Sind Sie auf der Suche nach der passenden Matratze für einen gesünderen und entspannenden Nachtschlaf? Sie haben dann bei der Forschung sicher bemerkt, dass immer von so genannten Liegenden Zonen für eine optimierte Positionierung des Organismus die Rede ist. An dieser Stelle wollen wir Ihnen aufzeigen, was sich hinter den Liegeflächen von Matratzen verbirgt und wie bedeutsam sie sind.

Welche Liegeflächen gibt es für Matratzen? Liegende Zonen (auch Härte- oder Korpuszonen genannt) kennzeichnen eine spezielle Matratzenteilung, die sicherstellen soll, dass gewisse Körperregionen im Schlaf arbeitsgerecht und bequem liegen. Durch die Unterteilung einer Matratze in Liegende Zonen soll das Gewicht des Körpers so ausgewogen und aufgeteilt werden, dass schwerere Stellen wie Schulter und Gesäß in die Tiefe sinken können, so dass die Rückenmuskulatur auch im Schlaf ihre ursprüngliche Doppel-S-Form behält.

Die Zielsetzung einer Liegezonenmatratze ist es daher, die Wirbelsäulen optimal zu entspannen und zu fixieren, um die kieferorthopädisch sinnvolle Positionierung des ganzen Organismus zu fördern. Die Einteilung in 7 Liegende Zonen zählt heute jedoch zum Stand der Technik (ursprünglich wurde sie auch für den ärztlichen Bereich entwickelt), da sie für den Organismus von fast 90% aller Erwachsener geeignet ist.

Prinzipiell ist es wichtig, dass die Zonenteilung mit der Körpergrösse und der Schlafstellung harmonisiert - eine grosse Anzahl von Zonen bedeutet nicht unbedingt mehr Bequemlichkeit. Hier werden, wie bei Gel-Matratzen, die Liegen durch tiefere senkrechte und waagerechte Schnitte oder Fräsen im Inneren der Matratze gebildet. Im Falle von Federkern- und Tonnagenmatratzen werden die unterschiedlichen Zonen in der Regel durch verschieden starken Stahldraht der Feder und Deckschäume gebildet.

So wird der Schädel bestens abgestützt und der Hals vor Überstreckung geschützt. Der Schulterbereich ist der schwächste Teil der Matratze, so dass die Schultern und der obere Arm in die Matratze sinken und wenig Gegenkraft aufnehmen können. Dies ist der schwierigste Teil der Matratze, um den Wirbel zu stabilisieren und die Rückenwirbelsäule und den ganzen Körper im Schlaf zu schonen.

Die Beckenzone bildet das Zentrum der Matratze und sorgt mit verhältnismäßig weichen Materialien dafür, dass die Hüft- oder Beckenmuskulatur gut eintaucht und so zusammen mit dem abgesenkten Schultermilieu auch im Seitenschläfer eine gerade Wirbelsäulenlage erzeugt. Der Beinbereich ist wieder stärker gewölbt, um Beinen und Oberkörper in einer festen Position zu erhalten und die Lendenwirbelsäule zu schonen.

Der Wadenbereich mit seinem besonders weichen Gewebe sorgt für eine gute Durchblutung der Unterschenkeladern und verhindert so unangenehme Wadenkrämpfe. Es ist aus mittelstarkem Kunststoff gefertigt, um den ganzen Fuss zu unterstützen und ein Knicken der Gelenken zu vermeiden. Bei diesem Layout stellen sie sicher, dass jeder Körperteil im Schlaf bestmöglich positioniert ist.

Durch die ergonomische Anpassung an den körperlichen Gegebenheiten unterstützt die Matratze die Wirbelsäule und lockert die Muskeln. Praktisch: Es gibt kein "oben" und "unten", da die drei Zonen über und unter dem Becken gleich hart sind. Auf diese Weise kann die 7-zonige Matratze beliebig gedreht werden, um einen gleichmäßigen Verschleiß und eine größtmögliche Lebensdauer der Matratze zu erzielen.

Mit welchen Matratzentypen werden die Liegen eingeteilt? Der gebräuchlichste Matratzentyp für Matratzen mit 7 Zonen ist jedoch die Hartschaummatratze. Liegende Zonen sollen es bestimmten Körperteilen ermöglichen, im Schlaf in optimaler Weise einzusinken, während sie andere unterstützen, um das Gesamtkörpergewicht zu balancieren und über die Liegen fläche zu verteilt. So wird die Rücken markante Entlastung erreicht und bleibt die ursprüngliche Doppel-S-Krümmung erhalten.

Zielvorgabe von Liegenden Zonenmatratzen ist die ergonomische richtige Positionierung des Körper für einen angenehmen und gesünderen Schlafe. In den meisten Fällen werden die Matratzen in 7 Zonen eingeteilt, da diese Zoneneinteilung dem Körper von nahezu 90% aller Erwachsener entspricht.

Auch interessant

Mehr zum Thema