Wie Stark sollte eine Matratze sein

Welche Festigkeit sollte eine Matratze haben?

sie sollten immer gleich hoch sein, um "Treppen" im Bett zu vermeiden. Es ist daher besonders interessant für Menschen, die viel schwitzen. Die Matratze sollte umso höher sein, je schwerer und breiter eine Person ist. Die hohe Matratze fördert eine orthopädisch gesunde Haltung. Die Höhe einer guten Matratze finden Sie hier.

Wie dick ist die Matratze - ein Gütemerkmal?

Spielt es eine Rolle, wie stark die Matratze ist? Die Herstellung von Federkernen erfolgt mit einer Vielzahl von Geräten. Mit all diesen Statisten sollten die Elementargrößen wie Höhe, Tiefe, Breite und Stärke nicht außer Acht gelassen werden. Eine zu dünn dimensionierte Matratze würde zu rasch den Nachtschlaf und die Funktion der Wirbelsäulen beeinträchtigen.

Man trifft immer wieder auf die Faustformel, dass der Sitzkomfort mit der Matratzenstärke steigt. Bei einer Matratze von 10-12 cm ist das Durchziehen relativ kurz, eine Matratze von 17-18 cm Stärke bietet auch nach längerer Zeit einen wohltuenden Sitzkomfort. Eine Tatsache, die in dieser simplen Faustformel nicht beachtet wird, ist die Festigkeit der Matratze.

Die Matratze ist dicker mit der Weichhärteklasse H1, aber es gibt auch schmalere Hüftmatratzen. Eine wichtigere Rolle bei der Berücksichtigung der Stärke spielt die Durchlässigkeit. Ein dünneres Matratzenmodell ist besser zu lüften als ein schwerer. Es ist daher besonders für Menschen mit viel Schweiß geeignet. Auch wenn es einmal feucht wird, wird es an der Sonneneinstrahlung oder an der Heizvorrichtung wieder rasch trocken.

Der Herstellungsprozess und die Festigkeit sind dabei von größerer Bedeutung als die Matratzenstärke. Die Festigkeit und das Federungsverhalten bei der Federmatratze hängen von der Festigkeit der innenliegenden Metallfedern ab. Die Markierung H1 steht für eine Federdicke von 2,0 Millimeter, während eine Matratze der Klasse H2 bereits eine Federdicke von 2,2 Millimeter hat.

Dass alle diese Materialien die gleichen Stärken haben können, zeigt rasch, dass der Messwert nur begrenzt sinnvoll ist. Du solltest es auf jeden Falle ausprobieren. Ähnliches gilt für eine Matratze mit Latextyp und Schaum. Dabei wird die Festigkeit auf Basis der so genannten Dichte berechnet. Sie gibt an, wie viel Stoff pro m3 Matratze geschäumt wurde.

Die Matratze ist umso schwieriger, je dichter sie ist. Der einfachste Weg, um festzustellen, ob eine Matratze für Sie in Frage kommt, ist die Verwendung der Markierungen H1, H2 und H3. Die Matratze mit der Dicke H1 sollte nur von Menschen verwendet werden, die weniger als 60 kg wiegen. Der H2 ist gut für Menschen zwischen 60 und 80 kg ausgelegt.

Mehr zum Thema