Wie gut sind 7 Zonen Kaltschaummatratzen

Inwiefern sind 7 Zonen von Kaltschaummatratzen geeignet?

Sie können eine Zone auch als Bereich oder Abschnitt bezeichnen. Die Matratzen haben eine lange Lebensdauer und sind sehr belastbar. Hier sehen Sie, wie eine Kaltschaummatratze aufgebaut ist. Bislang war dies auch dank eines umlaufenden Reißverschlusses möglich. Wofür sind Liegezonen und wofür sind sie gut?

Gesundheitsfördernde Schlafstellung durch geteilte Liegeflächen

Dies ist eine spezielle Zonenmatratze, die jeden Teil des Körpers in unterschiedlichem Maße unterstützt. Zielsetzung einer solchen Einteilung ist es, eine kieferorthopädisch einwandfreie Schlafstellung zu erreichen und die Wirbelsäulen so weit wie möglich zu schonen. Mehrzonige Matratzen sind oft Kaltschaummatratzen, die durch Einschnitte im Schaumstoffkern in verschiedene Härtebereiche eingeteilt werden.

Nahezu alle namhaften Markenhersteller haben inzwischen Modelle mit Liegezone im Angebot, darunter Federmatratzen und andere Matratzentypen. Im Unterschied zu den Ausführungen aus Kalt- und Komfort-Schaumstoff lassen Visco-Matratzen aufgrund ihrer thermisch-elastischen Eigenschaft keine Zonen zu. Bei dieser Matratzenart sind sie jedoch nicht erforderlich, da sich Viskose auch ohne Liegezone sehr gut an den eigenen Unterbau anpasst.

So soll es zum Beispiel helfen, die Halswirbelsäule bei Diskushernissen optimal zu entspannen und zu fixieren. Darüber hinaus kann die Zone Druckgeschwüre bei bettlägrigen Patientinnen und Patienten verhindern. Die Zonen absorbieren den Körpergewichtsdruck besser, was eine störungsfreie Blutzirkulation im Schlafe ermöglicht. Heutzutage sind nicht nur Orthopädiematratzen mit Zonen ausgestattet.

Eine abgegrenzte Bettmatratze bietet oft Abhilfe, insbesondere bei Rücken- und Nachtschmerzen. Durch die Zoneneinteilung wird eine kieferorthopädisch sinnvolle Haltung gefördert, die Wirbelsäulen- und Gelenksentlastung sowie die Druckentlastung von Schwerlastbereichen erreicht. ¿Wie werden die verschiedenen Zonen erstellt? Jede Multizonenmatratze kann bis zu 9 Liegen aufweisen. Die am besten geeignete Aufteilung ist abhängig vom Körpertyp und der jeweiligen Schlafstellung.

Heute ist die Einteilung in sieben Liegende Zonen üblich und wird von fast allen Anbietern verwendet. Unter den mehrzonigen Matratzen ist die 7-zonige Hartschaummatratze der klassische Typ, da sich der Kaltschaumkern besonders gut verformen läßt. Tiefer Schnitt oder ein starkes Profil machen die einzelnen Stellen der Hartschaummatratze zart. Mit Federmatratzen kann die Einteilung durch den Einsatz von unterschiedlich dicken Matratzen erreicht werden.

Im Vergleich zu anderen Zonen hat eine Aufteilung in sieben liegende Zonen den Vorzug, dass das Modell der Matratze spiegelverkehrt geteilt ist. Es gibt aber auch asymmetrische Zonenmatratzen, die von einigen Herstellern angeboten werden. Bei den sieben Liegenden Zonen handelt es sich in der Regelfall um folgende Unterteilung: Erstens: Haupt- und Nackenzone: Der Haupt- und Halsbereich ist verhältnismäßig stark ausgeprägt, so dass der Hauptteil abgestützt wird und eine Überdehnung der Halsmuskulatur vermieden wird.

Schultern: Um Spannungen im Bereich der Schultern zu vermeiden, wird der Bereich der Schultern besonders geschmeidig gestaltet. So kann die Schultern in den Kälteschaum sinken, so dass eine druckstellenfreie, körpergerechte Haltung möglich ist. Die Beckenmittelzone ist verhältnismäßig schwach, so dass der starke Bereich des Beckens drucklos eindringen kann. Die Wadenpartie: Die Wadenpartie ist als Pendant zur Schulterpartie besonders sanft ausgeführt.

Außerdem ist die 7-Zonen-Matratze mit einem luftdurchlässigen Überzug versehen, meist einem doppelten Stoffüberzug. Im Online-Shop findest du sowohl Zonen- als auch ungezonte Modelle von Herstellern wie Röwa, Werksmeister oder TEMPUR. Sie werden von unseren Fachberatern sowohl vor-Ort als auch am Telefon beraten.

Mehr zum Thema