Wie Dick sollte eine Matratze sein

Welche Dicke sollte eine Matratze haben?

Welche Höhe oder Dicke sollte die richtige Matratze haben? Du solltest es auf jeden Fall ausprobieren. Auch nach zehn Jahren sollte eine Matratze nicht durchhängen. Die Viskoseschicht der jeweiligen Matratzen sollte für den Menschen nicht zu dick sein. Im Brachland sind sie jedoch recht dick, wenn es um die Werbung für ihre Matratzen geht.

Was ist die passende Matratze?

Es ist nicht so leicht, die passende Matratze zu bekommen. Welche Matratzenart ist die optimale für mich? Zu den gebräuchlichsten Matratzentypen gehören Hartschaum, Visko-Schaum, Sprungkern oder Nachbildung. Aktuell werden aufgrund ihrer Liegenschaften und ihres günstigen Preis-Leistungs-Verhältnisses Hartschaummatratzen, besonders Komfortschaum- oder Visko-Schaummatratzen, die aus verschiedenen Schaumstoffschichten für besten Liegekomfort aufgebaut sind, empfohlen.

Das mag daran liegen, dass es sich um sehr schwere und qualitativ hochstehende Federkerne handelt, die im mittelgroßen bis gehobenen Segment liegen. Qualitativ hochstehende Taschenfederkern- oder Lauf-Taschenfederkernmatratzen mit einer großen Federzahl sorgen zudem für exzellenten Sitzkomfort. Diese haben alle verschiedene Liegenschaften und sollten von einem zur Matratze abgestimmten Lattenrostenrahmen getragen werden, vorzugsweise einem einstellbaren Feder- oder Plattenlattenrahmen.

Welche Qualitäten hat eine gute Matratze? Bei einer Schaumstoff- oder Latexphase hängt die Güte von dem Stoff und der Größe der Matratze ab. Dabei ist eine Kenngröße die Dichte, kurz RG genannt. Bei einer hochwertigen Matratze sollte die Dichte der Matratze mind. RG35 betragen. Bei einer hochwertigen Federmatratze sollten Sie sich nicht für die üblichen Bonnell-Federmatratzen, sondern für eine (Lauf-)Taschenfedermatratze entscheiden.

Nicht die Dichte, sondern die Zahl der Feder ist bei dieser Art von Matratze ein Indikator für die Güte. Mit zunehmender Federzahl steigt die Garnitur. Eine gute Sackfedermatte sollte daher über mind. 1000 Federchen bei 90 cm Gesamtbreite verfügen. Was ist wichtig für den Sitzkomfort einer Matratze? Eine gute Matratze wird oft in 3 bis 7 oder gar 9 liegende Zonen eingeteilt, um die Körperkontur einer durchschnittlich großen und schweren Personen anzupassen.

Eine solche flächendeckende Klassifizierung ist jedoch möglicherweise nicht für die jeweiligen Bedürfnisse einer sehr kleinen, großen oder schweren, leichten Person ausgelegt. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die Körperform der Schwelle durch die Matratze und den Federungsrahmen so präzise wie möglich gestützt wird. Hochwertiger Komfortschaum und Latexprodukte sowie Taschenfedermatratzen sind hier unvergleichlich. Aufgrund ihrer hohen Punktlastizität geben sie dem Organismus die Chance, genau dort in die Matratze zu sinken, wo es die naturgemäße Position der Wirbelsäulen erfordert, während der angrenzende Körperbereich schonend gestützt wird.

Welche Belastung sollte die passende Matratze haben? So weit sind die Faustformeln, dass schwergewichtige Menschen eine harte Matratze oder Ältere eine weiche Matratze benötigen, nicht korrekt. Eine Matratze hat die optimale Festigkeit, wenn sie die Rückenlehne des Schläfers in ihrer ursprünglichen Gestalt hält. Der Härtegrad resultiert aus dem Werkstoff und der Größe der Matratze.

Wenn die Matratze zu fest ist, kann sie sich nicht einzeln an die Körperform anpaßen. Ein zu weicher Bezug verhält sich wie eine Klappmatte und gibt dem Organismus auch nicht die nötige präzise Abstützung. Welche optimale Festigkeit eine Matratze hat, richtet sich auch nach den jeweiligen Anforderungen der Schwelle. Wenn Sie sehr empfindlich auf Druck oder Schmerzen reagieren, ist eine sanftere Matratze besser für Sie.

Ideal sind hier Viskoschaummatratzen oder Hartschaummatratzen mit Viscoauflage, die den Organismus durch den sgn. Memory-Effekt eindringen läss. Sie stützen ihn kieferorthopädisch richtig. Bis zu einem Gewicht von 80 kg werden Menschen, die keine Wirbelsäulenprobleme haben, in der Regel auf einer mittelschweren bis festen Matratze gut auskommen. Welche Höhe oder Dicke sollte die passende Matratze haben?

Mit den heute verwendeten qualitativ hochstehenden Werkstoffen ist die Behauptung, dass eine gute Matratze dick sein muss, nicht mehr richtig. Die Matratze mit Schaumstoffkern kann auch bei einer Stärke von 14 cm bequem und langlebig sein. Wenn eine Matratze zu dick ist, kann ein einstellbarer Federungsrahmen sie möglicherweise nicht mehr richtig stützen.

Im Allgemeinen sollte die korrekte Matratze je nach Materialbeschaffenheit zwischen 14 und 18 cm hoch sein. Auch die passende Matratze sorgt durch ihre Struktur und ihren Bezug für eine gute Durchlüftung, so dass Sie nicht so leicht schwitzen und die Feuchtigkeit des Körpers abgeführt werden kann. Nahezu alle heutigen Latexmatratzen haben herausnehmbare Bezuge, die sich leicht in der Maschine reinigen lassen.

Wenn Sie die Naturbelassenheit Ihrer Matratze schätzen, dann sind Sie am besten mit einer Matratze aus 100% natürlichem Latex bedient. Latexmatratzen haben ein optimales Liegeverhalten und sind sowohl für Allergene als auch für Schaumstoffmatratzen gleichermaßen gut durchdacht. Sie liegen aber im gehobenen Preisklassen. So finden Sie die passende Matratze? Wenn Sie die passende Matratze wählen, sollten Sie Aspekte wie Gewicht, Körpergröße, Gesundheitsprobleme anstreben.

Bei der idealen Matratze muss der Organismus präzise gestützt werden.

Mehr zum Thema