Welches Bett bei Rückenschmerzen

In welchem Bett kann man Rückenschmerzen lindern?

Wie man das optimale Bett für Rückenschmerzen findet:... immer mehr Menschen, die an Rückenschmerzen leiden. Ungeeignetes Bett oder falsche Schlafposition kann den Rücken unnötig belasten.

Ist das Bett schuld? Was sind die Ursachen für Lattenroste, Boxsprungbetten oder Wasserbetten?

Rückenschmerzen: Schläfst du gut? Mit dem richtigen Bett geht das!

Rund 80 Prozentpunkte aller Menschen in Deutschland erleiden Rückenschmerzen zumindest einmal im Jahr. Weil wir knapp ein Viertel unseres Körpers im Bett liegend verbracht haben, kann das passende Bett einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dies zu verhindern oder anzustoßen. Unglücklicherweise sind nicht alle Schlafplätze wirklich rückengerecht. Daher ist die Wirbelsäulenbeschaffenheit abhängig von der guten Tragfähigkeit und Tragfähigkeit des Untergrundes.

Typische Defekte sind ältere, mechanisiert genutzte Beete, dreiteilige Lattenroste und Hohlräume, in denen die Wirbelsäulen "hängend" sind. Das Bett, das bisher bei Rückenschmerzen empfohlen wurde, kann die Symptome auch durch Beugen der Rückenwirbelsäule verstärken. Die Ergonomie von Kopfteilen, Fußhöhen und Sitzwinkeln belastet den Lendenwirbel und verhindert die körperlich korrekte Sitz- oder Liegeposition.

Für die Regeneration der Zwischenwirbelscheiben und der Rückseitenmuskulatur ist der Schlafrhythmus jedoch von entscheidender Bedeutung. Maßgebend für die korrekte Positionierung im Bett ist daher die Rücken. Es sollte seine ursprüngliche Gestalt in Rücken- und Querlage weitestgehend aufrechterhalten. Studien haben ergeben, dass die korrekte Körperhaltung der Halswirbelsäule im Liegezustand am besten auf einer elastischen Lattenrostunterlage mit einer darauf angepassten Liegefläche erziehlt wird.

Dadurch wird die Rückenlehne dort gestützt, wo sie gebraucht wird, während die Basis an anderer Stelle nachgibt und sich an die Eigenschwingungen der Rückenlehne anpasst. Qualitativ hochstehende Schlafsysteme können dem Nutzer gegenüber einzeln angepasst und an wechselnde Bedürfnisse (z.B. Körpergewicht) angepasst werden. Gute Schlafsysteme erlauben zudem eine ergonomische Anpassung von der Liege- bis zur Aufrechtstellung.

Einstellmöglichkeiten am Bett können nicht nur dem Komfort dienen, sondern auch als Begleitmaßnahme zur Therapie. Der Absatz sollte nicht über dem Herzen sein. Ein an die individuellen Körpermasse angepasstes Bett ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für einen gesünderen Nachtruhe. Das Bett sollte mind. 20 cm größer sein als Sie selbst.

Allerdings ist ein gutes Bett wenig sinnvoll, wenn das Wohnklima zu warm und trocken ist.

Mehr zum Thema