Welche Matratze ist besser

Was ist besser für eine Matratze?

Die Matratze aus Viskoseschaum besteht immer aus einem Kaltschaumkern mit einer Viskoseschaumschicht. Diese Stofftaschen ermöglichen eine bessere Anpassung der Matratze an den Körper. Warum Federkernmatratzen in jedem Fall besser sind. Bevor Sie eine neue Matratze kaufen, müssen Sie sich oft fragen: Kaltschaum oder Federkernmatratze? Sind Taschenfederkerne besser als Kaltschaum?

Wozu dient Kalt-Schaum und wozu wird er verwendet?

Kalt-Schaum ist ein moderner Werkstoff, der als Lattenrost und für Polsterungen eingesetzt wird. Die Kaltschaumschicht der Matratze wird von einem Überzug umhüllt, der oft aus hochwertiger Watte besteht und luftdurchlässig ist. Der Kunststoff wird zur Erzeugung von Kalt-Schaum geschäumt. Oftmals wird kein Treibgas, sondern nur Frischluft aufbereitet. Kalt-Schaumstoff wird in der Standardausführung aus Polyurethan produziert.

Außerdem zeigt Hartschaum über einen langen Zeitraum eine hohe Streckgrenze. Darüber hinaus ist Hartschaum durch seine offenporigen Eigenschaften besonders leicht und atmungsaktiv. Darüber hinaus sind die Matratzen aus Hartschaum für alle Federholzrahmen passend. Kalt-Schaumstoff dämmt die Hitze mit optimaler Wärmedurchlässigkeit. Die Matratzenhülle dient dem Schutz des Kaltschaums, ist oft auch mit einer Klimaanlage versehen, lässt sich mit einem Reissverschluss abnehmen und ist bei 60 C auswaschbar. Sie ist leicht zu reinigen.

Wozu dient der Einsatz von Hartschaum? Kalt-Schaum wird für Matratzen, insbesondere für Matratzen aus 7-Zonen-Kaltschaum, und für viele andere Polstermöbel eingesetzt. Hartschaummatratzen sorgen jeden Abend für ein angenehmes Schlafen und sind für Allergien bestens durchdacht. Die Kaltschaumstoffe sind in der Praxis meist zugelassen. Außerdem werden heute oft Hartschaummatratzen mit einem hochmodernen Cube-Cut hergestellt. Mit der innovativen Würfelschnitttechnik wird die Belüftung aller Seiten der Matratze erreicht.

Kalt-Schaumstoff dämpft den Körperdruck und die Belastung zu jedem Zeitpunkt elastisch und sorgt bei jedem Menschen für einen wohltuenden Nachtruhe. Durch die ideale Wärmedämmung sind Kalt Schaummatratzen auch für Menschen mit Gefrierneigung in der Nacht durchdacht. Die Matratzen aus Kalt-Schaumstoff sorgen für ein straffes und angenehmes Liegen, eine weiche Lagerung und eine Druckentlastung.

Der besondere Nutzen von Hartschaummatratzen liegt in ihrer hohen Flexibilität.

Hartschaum oder Federkern: Welche Matratze ist besser?

Jeder, der eine neue Matratze kaufen möchte, wird im Fachhandel mit verschiedenen Matratzentypen in Berührung kommen. Die Matratzen gibt es mit Sprungkern, Hartschaum, Latex, Visko oder naturbelassen. Weil Sprungkern- und Hartschaummatratzen die gängigsten Matratzentypen sind, stellen sich für viele Konsumenten die Frage: Welche Matratze ist die passende für mich - Hartschaum oder Sprungkern? Federmatratzen wurden lange Zeit als Qualitätsprodukte angesehen, während Kaltschaummatratzen als billige Produkte mit kurzer Lagerfähigkeit angesehen wurden.

Federmatratzen haben einen Federstahlkern. Handelt es sich um einen simplen Bonnell-Federkern, ist die Matratze in der Regel auch sehr preiswert. Jedoch ist die Punktlastizität einer simplen Federkernmatratze nicht so gut. Darüber hinaus "schwingt" der Korpus der Federmatratze beim Bewegen im Doppelbett leicht durch die Federn, und es können beim Drehen der Matratze Lärmerscheinungen auftreten. Jeder, der großen Wert auf hohen Liegekomfort achtet, sollte dies bei der Fragestellung "Federkern oder Kaltschaummatratze?

Taschenfedermatratzen, bei denen die Einzelfedern in Gewebetaschen genäht sind, haben eine höhere Punktlastizität. Der große Pluspunkt von Federmatratzen ist die gute Durchlüftung. Gerade für Menschen, die viel schweißen, sind Spring-Matratzen in der Regel eine gute Wahl. Darüber hinaus sind Federmatratzen daher sehr gut für Bette mit nicht von oben belüfteten Flächen durchdacht.

Die Matratzen aus Kaltschaum sind, wie der Namen schon sagt, aus einem Schaumkern aufgebaut. Hieraus resultiert der große Pluspunkt der Hartschaummatratze gegenüber der Federmatratze: ihre gute Punktlastizität. Nachteilig für Hartschaummatratzen ist die Feuergefahr, die sie darstellen. Ob es sich bei Taschfederkern oder -schaum um den besseren Matratzentyp handelt, wird je nach Ihren persönlichen Anforderungen beantwortet.

Federmatratzen sorgen für ein gutes Wohnklima. Schaummatratzen haben in Sachen Punktlastizität die Nasenspitze vorne, während teure Taschenfedermatratzen auch einen sehr hohen Liegekomfort haben. Beide Matratzentypen sind langlebig. Ein gut gewählter Federkern oder eine Matratze aus Schaumstoff wird Ihnen lange Zeit gefallen.

Mehr zum Thema