Welche Matratze für Seitenschläfer

Die Matratze für Seitenschläfer

Im Prinzip ist an leidenschaftlichen Beckenrotation auf der Matratze im Wachzustand nichts auszusetzen. Im Schlaf drückt das Körpergewicht vor allem auf die Hüften und Schultern, wenn es seitlich liegt. Kurz gesagt, die Matratze, die Sie am besten unterstützt. Welche Ober- und Matratzenseitenschläfer wählen sollen. Das ist die Matratze für Seitenschläfer mit zwei Seiten.

Die passende Matratze für Seitenschläfer

Man unterscheidet 3 verschiedene Schlafarten, Rückschläfer, Bauchschläfer und Seitenschläfer. Etwa 60 Prozentpunkte der Menschen übernachten auf dem Gelände und erfreuen sich daher großer Popularität. Das liegt auch daran, dass der hintere Teil des Rückens in der seitlichen Lage bestens belastet ist. Menschen, die nebenbei einschlafen, ziehen ziemlich oft um.

Die Seitenschläfer legen sich gelegentlich auf den Ruecken oder Magen, im tiefen Schlafe jedoch vor allem auf die Seiten. Diese haben andere Anforderungen als Menschen, die auf dem Magen oder zurückschlagen. Für Seitenschläfer sind eine Spezialmatratze, passende Kissen und natürlich ein geeigneter Lattenrost erforderlich. Eine erholsame und gesunde Nachtruhe ist nur möglich, wenn die Bettqualität stimmt der Matratzentest 2018 (die besten Latexmatratzen findest du im Matratzentest 2018) und zur entsprechenden Schlafstellung paßt.

Wie sieht eine gute Matratze für Seitenschläfer aus? Seitwärtsschläfer sollten wie Menschen mit breiten Schultergurten darauf achten, dass ihre Halswirbelsäule sicher entspannt wird. Außerdem muss der Schulternahtbereich immer in der Lage sein, in die Matratze zu sinken. Sie muss sich so weit an die Schulter und Hüfte anpasst, dass die Rückenlehne unter keinen Umständen zur Seite gebogen wird.

Außerdem muss vermieden werden, dass beim Hinlegen Andrucke auf die Achseln oder Hüften ausgehen. Bei einer geeigneten Matratze für Seitenschläfer muss die Rückenlinie eine gerade Ausrichtung haben. Darüber hinaus sollte die Matratze mit einer besonderen Schulternaht ausstatten. Auf diese Weise kann die Schultermuskulatur ausreichend eindringen und nicht abknicken.

Die Entlastung der Rückenlehne im Liegen ist von enormer Bedeutung. Bei einer falschen Matratze kommt es in der Praxis meist zu schnellen Schmerz. Wenn die Matratze zu fest ist, kann der Organismus nicht richtig eindringen, was zu einer Verformung der Rückenwirbelsäule auftritt. Wenn die Matratze zu glatt ist, wird die Rückenmark durchhängen und dies wird auch zu der gebeugten Körperhaltung der Rückenmark führen.

Der Härtegrad der Matratze sollte variabel sein und eine gute Punktlastizität aufweisen. So kann die Wirbelsäulenlage entspannt und gerade sein und ein schmerzfreier Schlafrhythmus gewährleistet werden. Mit welchen Bettentypen kann man Seitenschläfer lagern? Beim Seitenschläfer wird das Gewicht auf wenige und stärker beanspruchte Bereiche, die Hüft- und Schulterpartie, aufgeteilt.

Kaltschaummatratzen sind für die meisten Seitenschläfer sehr gut durchführbar. Als besonders bequem gelten Ausführungen, die über eine besondere Schulternaht verfügen und zudem eine optimierte Unterstützung im Lordosebereich garantieren. Eine 7-zonige Kaltschaummatratze ist optimal für jeden Seitenschläfer. Mehrfach zonierte Auflagen sind in der Regel etwas geschmeidiger, durch die unterschiedlichen Arbeitsbereiche sehr dehnbar und können dem Luftdruck von Hüfte und Schulter unterworfen werden.

Viskoschaummatratzen sind eine weitere Option für Seitenschläfer. Als weitere Möglichkeiten für Seitenschläfer bieten sich auch Latexmatratzen aus natürlichem Latex an. Naturlatexmatratzen mit einem 7-Zonen-Körperhaltungssystem sind besonders gut durchdacht. So können Menschen in einer körpergerechten Haltung in Querlage einschlafen und gleichzeitig von der Entspannung ihrer Rückenwirbelsäule mitwirken. Eine Matratze für seitlich liegende Personen sollte ungeachtet der Art der Matratze eine Höhe von mind. 18 cm haben.

Erst in dieser Höhenlage ist sichergestellt, dass die Schulter beim Einschlafen ausreichend eindringen kann. Das ist besonders für Menschen mit sehr weiten Schulterballen von Bedeutung. Die Matratzenkerne müssen ausreichend beweglich sein und sollten keinen Einfluss auf die Schulter und Hüfte haben. Welcher Matratzentyp ist für Seitenschläfer nicht verwendbar?

Für Menschen, die auf der Bettseite ruhen, sind die klassischen Federmatratzen weniger gut durchdacht. Federmatratzen sind im Gegensatz zu Latexmatratzen nicht ausreichend pointelastisch und lassen Seitenschläfer nicht bequem schlafen. Wenn es sich aus irgendeinem Grund um eine Federmatratze handeln muss, sollten die Seitenschläfer eine gezackte Lauf-Taschenfedermatratze erstehen. In Bezug auf Tragekomfort und Liegeeigenschaften steht diese Matratze jedoch den Ausführungen aus Kalt-Schaum, Viskoseschaum und Natur-Latex weit hinterher.

Herkömmliche Latexprodukte aus Kunstlatex sollten nicht für jeden Seitenschläfer die erste Adresse sein. Menschen, die nebenbei einschlafen, sollten niemals eine Matratze erwerben, die zu hart oder zu weich ist. Bei einer Matratze ohne unterschiedlichen Härtungsgrad erhalten Seitenschläfer mit der Zeit definitiv Rückschmerzen.

Bestens eignen sich Ausführungen mit einem mittel-weichen bis mittelharten Härtungsgrad. Im Allgemeinen sind Liegematratzen mit nur einer Lagerzone für Seitenschläfer weniger gut durchdacht. Gleiches trifft auf solche Typen zu, die keinen speziellen Schulternraum haben. Welche Lattenroste sind passend? Für Seitenschläfer ist nicht nur eine Spezialmatratze, sondern auch ein passender Federbeinrahmen erforderlich.

Dies gibt der Matratze die notwendige Stütze und gibt ihr eine robuste Unterkonstruktion. Der passende Federungsrahmen für Seitenschläfer und Menschen mit breiten Schulterschichten ist ein Gerät mit integrierter Schultersenkung. Dadurch kann der Schulterbereich in der seitlichen Position viel kräftiger in die Matratze eintauchen, ohne sich drehen zu müssen.

Menschen, die seitlich einschlafen, müssen in der Lage sein, ihre Hüften bis in den Boden zu versenken und außerdem eine bestmögliche Unterstützung für die Lordschaft zu haben. Deshalb sollte der Federungsrahmen immer eine besondere Mittelzoneneinstellung aufweisen. Durch seine besonders hohe Elastizität ist ein Plattenrost eine gute Lösung für jede Seitenschwelle. Wenn sich die Seitenschläfer für eine optimierte Matratze und einen geeigneten Federungsrahmen entscheiden, braucht man natürlich ein Kopfkissen.

Auf jeden Falle sollte das Polster das Schulter-Nacken-Dreieck füllen und den Körper auch im Schlaf anheben. Dies ist besonders bei Seitenschwellern von Bedeutung, da der Schädel in der seitlichen Position immer bestens gestützt sein muss. Die beste Wahl für Menschen, die auf der eigenen Haut liegen, ist ein Gummiband, das flexibel und etwas fester ist.

Insbesondere Getreidekissen aus Spelz oder Hirse oder Naturfaserkissen (Wollplättchenkissen, Pinienkissen und Kapokkissen) sind besonders gut durchdacht. Für Allergien sind die Getreidekissen jedoch nicht gut durchdacht. Aufgrund seiner anatomischen Gestalt ist ein Halskissen aus viskoelastischem Werkstoff auch für Seitenschläfer gut durchdacht. In der Seitenlage kann das Halskissen den Höhenunterschied zwischen Stirn und Ã?uÃ?erem sicher wieder aufheben.

Die Seitenschläfer, wie Rücken- und Magenschläfer, haben besondere Anforderungen und brauchen daher eine individuelle Matratze. Dies sollte in jedem Falle vor dem Verkauf bedacht werden. Obwohl sich nahezu alle Matratzenarten für Rückenschwellen geeignet sind, sollten Seitenschwellen einige wenige Arten unbedingt ausgrenzen. Für Menschen, die seitlich übernachten, muss die ideale Matratze die Hauptkörperbereiche abstützen.

In jedem Falle muss die sensible HWS im liegenden Zustand entspannt werden. Darüber hinaus sollte eine Matratze ausgewählt werden, in der der Schulternahtbereich bestmöglich eintauchen kann. Im Schlaf darf die Wirbelsäulen nicht zur Seite gebeugt werden. Mit der Matratze sollte sichergestellt werden, dass beim Einschlafen kein großer Kraftaufwand auf die Hüften oder Unterarme ausgeübt wird.

Der Rücken eines Seitenschlägers muss immer eine gerade Strecke sein. Sie darf weder zu glatt noch zu fest sein. Die Seitenschläfer sollten eine Matratze mit unterschiedlichem Härtungsgrad vorziehen. Bestens eignen sich die Federkerne aus Hartschaum, Naturgummi oder viskoelastischem Hartschaum. Seitenschläfer liegen am komfortabelsten auf einer Matratze mit mehreren liegenden Zonen, wie beispielsweise einem 7-Zonen-System zur Körperunterstützung.

Vorteilhaft ist es auch, wenn die Matratze mit einer besonderen Schulternaht ausgestatte. Bei der Anschaffung von Matratzen sollten Seitenschläfer auf eine Mindestgröße von 18 cm achten. Erst eine solche Höhenlage sorgt dafür, dass die Schulter blättert. Darüber hinaus sollte der Matratzenkern sehr biegsam sein und unter keinen Umständen auf die Hüfte oder die Schulter drücken.

Mehr zum Thema