Welche Matratze für mich

Was für eine Matratze für mich?

Weil die seitliche Körperkontur in Bauch- oder Rückenlage stärker variiert als die Körperkontur, werden hier ganz andere Anforderungen an eine Matratze gestellt. Dabei geht es vor allem um die Art (das Material) der Matratze, ihren Härtegrad und nicht zuletzt um den Preis. Deshalb braucht jeder eine Matratze, die perfekt auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Das A und O ist die richtige Matratze. Was für eine Matratze für mich, mein Bett.

Von:

Was für eine Matratze steht mir zur Verfügung?

Für welches Schlafgeschehen ist welche Matratze die passende? Informieren Sie sich über das Material der Matratze, die Härtegrade, die verschiedenen Matratzentypen und antworten Sie auf die Frage: Welche Matratze entspricht mir? Ein guter Nachtschlaf läd nicht nur die verbrauchten Akkus wieder auf. Entspannender Schlafen wirkt sich in vielen Bereichen des täglichen Bedarfs aus. Genügend Schlafen fördert auch ein gutes Gewicht und macht Sie attraktiver.

Aber auch die Vorteile der Liebenden, wenn man sich genügend Zeit zum Schlafen gönnt: Der Schlafbedarf pro Übernachtung ist abhängig von Ihrer Prädisposition und Ihren Vorlieben. Auch für eine gute Nachtruhe ist die Wahl der richtigen Matratze entscheidend. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Aspekte, die Sie bei der Wahl der für Sie passenden Matratze berücksichtigen sollten:

Length: Die Faustformel für die richtige Lattenlänge ist "mindestens height plus 20cm". Weite: Aktive Schläfer brauchen eine größere Matratze als Menschen, die sich im Schlafe kaum aufstellen. Der Gesamtentwicklungstrend geht zu größeren Bettmatratzen und auch Einzelpersonen bevorzugen in der Regel Bettbreiten von 120 oder 140 cm. Personen mit mehr als 100 kg Gewicht sollten sich für größere Latexmatratzen mit 22-24 cm Größe aussprechen.

Härte: Zu weiches Matratzenmaterial verursacht Wirbelsäulenschmerzen, zu hartes Matratzenmaterial kann den Schlaf beeinträchtigen und zu Spannungen und Schulterschmerzen aufkommen. Ein kleinerer Mensch benötigt eine festere Matratze als ein größerer Mensch mit gleichem Körpergewicht, da das Körpergewicht auf weniger Raum aufgeteilt ist. Matratzentypen: Die Auswahl des richtigen Typs ist in hohem Maße eine Frage des Geschmacks.

Naturstoffmatratzen wie z.B. Federmatratzen sind jedoch für Allergien weniger gut durchdacht. Matratzenschoner: Sie sind jedoch vor allem für den Einsatz in Kinder- oder Allergikerbetten unentbehrlich. Entscheiden Sie sich für eine Matratze mit hochwertigem Baumwollbezug für optimalen Luftwechsel und ein gutes Schlafen. Für den Liegekomfort ist die Aufteilung in Einzelteile ausschlaggebend. Aufgrund der unterschiedlichen Belastbarkeit in den Einzelzonen paßt sich die Matratze den unterschiedlichen Körperstellen an und unterstützt z.B. die Rückenmuskulatur für ein optimiertes Liegen.

Obermaterial: Die Matratzenoberseiten sind kein Muss, aber ein sehr bequemes Extra. Diese schützen die Matratze selbst, sind abwaschbar und stützen die Punktlastizität Ihrer Matratze. Durch eine hochwertige Deckschicht können Sie beispielsweise eine alte Matratze "aufarbeiten" und müssen nicht zwangsläufig eine neue einkaufen. Die verschiedenen Arten von Schlaf benötigen die verschiedenen Arten von Bettmatratzen. Aufgrund ihrer großen Härte sind diese Latexmatratzen besonders bei Menschen gefragt, die gern auf einer festen Oberfläche übernachten.

Neben dem großen Eigengewicht der Federmatratzen ist auch ihre Empfindlichkeit gegenüber der Entstehung von Hohlräumen ungünstig, was sich negativ auf die Wirbelsäulen auswirkt. Daher sollte der Güte dieser Matratzenart besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Auch für Allergiker sind Taschenfedermatratzen nicht empfehlenswert, da ihre Oberflächen ein Milbenparadies sind und die Säuberung schwierig sein kann.

Trotz ihrer Weichheit unterstützen sie den Organismus gut, vor allem durch die oft vorkommenden Zonen. Für jedes Körpergewicht gibt es verschiedene Härtegrade der Matratze, so dass für jedes Körpergewicht die richtige Matratze zur Verfügung steht. Diese Vorteile werden durch ein sehr großes Eigengewicht und oft auch einen hohen Kostenaufwand ausgeglichen. Eine Matratze aus Gummi sollte nicht für Menschen empfohlen werden, die dazu tendieren, im Schlafe zu schweißen.

Diese Struktur verhindert die Bildung von Hohlräumen, wie sie bei Taschenfedermatratzen vorkommen können, und gewährleistet eine optimierte Lastverteilung und eine gute Schlafsituation. Kaltschaummatratzen sind eine gute Option für Allergienkranke, da sie kaum empfindlich gegen Hausmilben sind. Trotzdem ist es sinnvoll, wenn Sie sich vor dem Besuch eines Fachgeschäfts selbst Wissen erwerben und die Voraussetzungen für den Kauf einer Matratze kennen:

Abhängig von der Art des Schlafes sind verschiedene Latexmatratzen geeignet. Besonders geeignet für Seitenschläfer sind Ausführungen mit Schulterkomfortzone, während für Rückschläfer Taschenfedermatratzen empfohlen werden. Ihre Haltung bestimmt auch, welche Matratze am besten zu Ihnen paßt. Mit flachem Rücken sollte die Matratze nicht zu fest eingeteilt sein, d.h. nicht in zu viele Liegenden.

Bei einem gewölbten Rücken sollten Sie besonders auf die korrekte Stabilität der Matratze achten. Wenn die Matratze zu weich ist, wird Ihre Rückenmark durchhängen, während sich die Matratze, wenn sie zu hart ist, biegen wird. Beachten Sie daher den Ihrem Körpergewicht entsprechenden Härtestärken. Bei Tierhaarallergie kann der Bezug auch zum Thema werden, wenn er z.B. aus Schafsschurwolle hergestellt wird.

Bei Rückenproblemen ist eine Matratze mit fünf oder gar sieben liegenden Zonen eine gute Entscheidung. Mit der richtigen orthopädischen Matratze können Sie Ihre Rückenmuskulatur unterstützen und Ihre Muskulatur auflockern. Jeder Matratzentyp hat Vor- und Nachteile. Eine Matratze ist nicht nur eine Matratze. Was für eine Matratze steht mir zur Verfügung? Qualitativ hochstehende Bettmatratzen in unterschiedlichen Designs für Ihre persönlichen Anforderungen unter www.matratzendiscount.de.

Andererseits sollte die Qualität des Schlafes für alle so hoch wie möglich sein. Wenn sich dies nicht verhindern läßt, stellen Sie es in den Flugmodus, bevor Sie in Ihre Matratze sinken.

Mehr zum Thema