Was sind Kaltschaummatratzen

Welche sind Kaltschaummatratzen?

Der Kaltschaum ist ein Polyetherschaum, der ohne Zufuhr von externer Wärme geschäumt wird. Worauf Sie beim Kauf wirklich achten müssen. Gut verarbeitete Kaltschaummatratzen bieten hervorragenden Schlafkomfort, einfaches Handling und eine lange Lebensdauer. Fast jede zweite verkaufte Matratze in Deutschland ist eine Kaltschaummatratze. Sie sind meist in Liegezonen unterteilt.

Kalter Schaum - von der Kueche bis ins Schlafzimmer

Schaumstoffmatratzen, vor allem aus hochwertigem geschäumtem Gewebe, gehören heute zu den populärsten und bequemsten. Sie sind aufgrund ihrer hervorragenden Wirkung gesundheitsfördernd, für Allergien gut durchdacht und fördern einen ruhigen Nachtschlaf. Um auf den Bettmatratzen gut einschlafen zu können, ist es jedoch unerlässlich, Preise, Werkstoffe, Härtegrad, Güte und sogar Hersteller und Hersteller zu vergleichen.

In Magazinen und im Internet sind die Testergebnisse einsehbar - aber das wohl bedeutendste Kriterium für oder gegen die Ware sollte eine Musterung oder das Übernachten auf der eigenen Bettmatratze sein - denn unterschiedliche Menschen denken anders darüber, was die richtige Bettmatratze ist. Wofür steht Kalt-Schaum? Welche sind die Hauptvorteile von Latexmatratzen?

Was sind die Vorteile einer solchen Isomatte? l. Was ist Hartschaum? Dies ist ein Spezialschaumstoff, der in den verschiedensten Haushaltsbereichen, vor allem bei der Matratzenherstellung, eingesetzt wird. Ein solcher Schaum aus Polyurethan en ist der Polyurethanschaum. Dies sind Kunststoffe / Harze, die Polyole oder Dialkohole bilden.

Aus dem so entstandenen Schaumstoff werden verschiedenste Alltagsgegenstände hergestellt. Das Unternehmen stellt neben den Kaltschaummatratzen unter anderem auch her. Materialmäßig ähnelt die Gestalt des Kälteschaums in den Bettmatratzen am ehesten beispielsweise den Ringschwämmen, die ebenfalls auf Basis von Polyurethankaltschaum hergestellt werden. Weil sich diese Substanz jedoch als ozonabbauend erwiesen hat und deshalb verbannt wurde, wird nun so weit wie möglich Kohlenstoffdioxid (CO2) zur Schaumherstellung eingesetzt.

Oftmals werden bei der Herstellung der Latexmatratzen jedoch keine Blasmittel verwendet, sondern der Schaum bildet sich selbstständig, wenn die chemische Basissubstanz auftritt. Welche sind die Hauptvorteile von Latexmatratzen? Schaumstoffmatratzen haben eine ganze Palette von Eigenschaften, die für einen sehr guten Schlafkomfort sorgen. Außerdem sind sie geräuschlos und belästigen die Schläfer nicht mit lästigen Ächz-Geräuschen, anders als z.B. Federmatratzen.

So bieten die Federn eine ideale Unterstützung für den Rumpf und die Lendenwirbelsäule, wobei z.B. Schulter und Hüfte leicht einsenken können, während Stirn- und Lendenwirbelbereich besser unterstützt werden. Zur Standardausstattung von Kaltschaummatratzen gehört auch ein exzellentes "Rückstellverhalten". Wenn Sie sich im Schlafen umdrehen, kehrt die Bettmatratze sofort in ihre Ausgangsform zurück, ohne zu kühlen.

Auch für Allergienkranke sind die Federn ideal, da aufgrund der Materialbeschaffenheit und der entsprechenden Sorgfalt ein Insektenbefall praktisch unmöglich ist. Sogar bei kalten Außentemperaturen erwärmt sich die Liegefläche - im Gegensatz zu z.B. Federmatratzen - sehr rasch und hält diese ohne Bildung von unangenehmer Luftfeuchtigkeit zurück.

Die weiteren Pluspunkte der Federmatratzen sind ausgezeichnete hygienische Bedingungen durch abwaschbare Laborabzüge, eine sehr gute und langlebige Matratzenqualität in Abhängigkeit von der Dichte, die Verwendbarkeit in verschiedenen Härtegraden, die preisliche Verwendbarkeit in verschiedenen Preiskategorien sowie der bequeme und einfache Transport durch den elastischen Schaum. Noch einmal alle Vorzüge auf einen Blick: 5. und was sind die Vorzüge einer solchen Liege?

Beispielsweise führt die Aufteilung in unterschiedliche Preisklassen auch zu enormen Qualitätsunterschieden bei den Bettmatratzen. Es ist nicht immer die teurere Variante auch die bessere, aber diverse Untersuchungen haben gezeigt, dass die Federn nicht so gut funktioniert haben, was auch recht billig war. Wenn bei der Produktion keine feuerhemmenden, aber oft verbotenen Zusätze eingesetzt werden, können sich die Kaltschaummatratzen ab einer Wassertemperatur von ca. 400°C zünden. Die Latexmatratzen sind aus Hartschaum gefertigt.

Darüber hinaus kann sich bei der Herstellung des Schaums oder der Schaumstoffmatratze und dem damit verbundenen Chemikalienprozess ein störender Duft entwickeln, der sich in der Schaumstoffmatratze absetzen kann. Dieser Duft verflüchtigt sich jedoch durch regelmäßige Belüftung aus den Federn. Letztendlich kann die ausgezeichnete Wärmedämmung von Kaltschaummatratzen zu einem negativen Ergebnis für sehr temperaturempfindliche Menschen führen:

Menschen, die leicht schweißen, werden sich auf einer solchen Isomatte vermutlich unbehaglich zurechtfinden. Allerdings können auch Federn mit einer sogenannten "Sommerseite" mit Kühlwirkung oder einer geeigneten Abdeckung Abhilfe schaffen. In diesem Fall ist es sinnvoll, die Federn zu entfernen. Entscheidender Unterscheidungsmerkmal zu anderen Bettmatratzen ist die hervorragende Punktelastizität der Schaumstoff-Varianten. Die Aufteilung in Bereiche stützt die Wirbelsäulen und den ganzen Organismus optimal.

Das Naturbild der Wirbelsäulenform und ihre Wölbung werden auch im Schlafe beibehalten und nicht unnatürlich in eine gerade, naturfremde Gestalt gezwungen. Auch während des Schlafes wird die ursprüngliche Gestalt der Wirbelsäulenform beibehalten, da Schulter und Hüfte leicht in die Liegefläche sinken können, während der Haupt- und Lendenwirbelbereich optimal unterstützt wird.

Bei der Wahl und dem Erwerb solcher Materialien sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Heute sind es 7 Stellen, die die Wirbelsäulen viel besser tragen als Schlafpolster, die in nur 5 Stellen unterteilt sind. Darüber hinaus sind die entsprechenden Federungsrahmen zu wählen; wenn sie z.B. verstellbar sind, können sie sich auch günstig auf die Auswirkung der Liegefläche auswirken.

Es gelten folgende Regeln: Je höher das Gewicht einer Liegefläche, desto besser unterstützt sie die Rückenmuskulatur - und desto dauerhaft. Mit zunehmender Absenkung dieses Parameters wird die Liegefläche um so geschmeidiger - und je weniger gut sie den Schläfer unterstützt und desto rascher wird sie abgenutzt. Kaltschaummatratzen sind kein aktueller Trendthema, sondern eine Steigerung der Qualitätsanforderungen an Schlafpolster sowie ein komfortablerer und gesünderer Schlafrhythmus.

Punktuell und optimal stützen sie die Wirbelsäulen und helfen ihr so, auch in der Dunkelheit ihrer ursprünglichen Gestalt zu werden.

Mehr zum Thema