Was für ein Härtegrad bei Matratzen

Wie ist der Härtegrad von Matratzen?

Den von unseren Kunden gewünschten Härtegrad können Sie in unserer Musterausstellung individuell testen. Was für eine Härtegrad der Matratze passt zu Ihnen? Dies hängt von deinem Gewicht, deiner Schlafposition und deiner Statur ab. Die Matratzenhärte gibt an, wie weich oder hart eine Matratze ist. Die richtige Härte für Matratzen.

Die Matratzen Härtegrad

Den von unseren Auftraggebern gewünschten Härtegrad können Sie in unserer Beispielausstellung einzeln testen. Für einen ruhigen Nachtschlaf sollten Sie immer das Bett testen. Unsere kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter informieren Sie gerne in einem persönlichen Gespräch über den für Ihre Lesegewohnheiten geeigneten Härtegrad der Matratzen. Die Härte einer Katratze ist in der Regel durch die Stärke H1 (weich), H2 (mittel) und H3 (fest) charakterisiert und hängt von verschiedenen Einflüssen ab.

Welche Matratze die richtige ist, hängt unter anderem von Körpergrösse, Körpergewicht und Figur ab. Einen ausführlichen Wikipedia-Artikel über die Härte von Matratzen findest du hier.

Härtegrad der Matratzen - Warum ist Härte so von Bedeutung?

Im vorliegenden Artikel geht es um den Härtegrad einer Massagematratze. Es sind nicht wir, die sich an die jeweilige Situation gewöhnen sollten, es ist die jeweilige Unterlage. Genauso entscheidend wie die Wahl der richtigen Festigkeit einer Liege fläche ist auch die Tatsache, dass unsere Rücken jeden Tag durch Beruf, Bewegung, Sport, aber auch durch tägliche Bewegungsabläufe und selbst durch Hinsetzen schwer beansprucht wird.

Für unsere Wirbelsäulen ist neben der korrekten Körperhaltung vor allem eines von Bedeutung, die korrekte Wiederbildung. Für eine gute Funktion der gesunden Rückenwirbelsäule sind die korrekte Schlafstellung und die korrekte Lagerung dermatratzen unerlässlich, während eine schlechte Polstermatratze zu einer Fehlbelastung und Unannehmlichkeit führt. Worauf es ankommt, ist die passende Matratze: Eine gute ist daran zu erkennen, dass sie den Körpereigenschaften des Liegerades ganz persönlich angepaßt ist und auch für diese ist.

Wir sollten uns nicht an die Isomatte gewöhnen, aber die Isomatte sollte sich an uns anfühlen. Er darf für das Gewicht und den Körperbau weder zu fest noch zu geschmeidig sein. Dadurch wird die Wirbelsäulenbelastung erhöht und kann sich nicht mehr ausgleichen. Die Härtegrade der Matratzen und ihre Wirkung sind in drei Varianten erhältlich: Zuviel: Zu weich: Optimal: Fazit: Die passende Rückenmatratze verhindert Rückenbeschwerden und Spannungen und ermöglicht die Erholung im Schlafe.

Wichtig ist dabei der Härtegrad, da dieser an die physikalischen Bedingungen und Anforderungen der Schwelle angepaßt werden muss. Ein zu hartes oder zu weiches Matratzenmodell behindert nicht nur die Genesung des Organismus, sondern kann sich auch gesundheitlich sehr belasten. Für einen gesünderen Lendenwirbel sind die rechte Beweglichkeit im Alltagsleben und die rechte Nachtregeneration mit einer geeigneten Bettmatratze unerlässlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema