Was Bedeutet Härtegrad bei Matratzen

Welche Bedeutung hat die Härteklasse für Matratzen?

Sprung zu Was bedeutet die Härte von Matratzen? Sprung zu Was ist ein Härtegrad? - Nennen wir Ihnen die Note, die Sie wählen sollten. Sprung zu Was bedeutet Kompressionshärte? ist entscheidend für den Härtegrad der Matratze.

Welche Bedeutung hat die Matratzenhärte?

Die Matratzenhärte klasse wird heute von den meisten Produzenten verwendet, die ihre Modelle in unterschiedlichen AusfÃ??hrungen ausgeben. Also ist nicht jeder Mensch gleich: Jeder hat eine andere Körpergröße, einen anderen Körperbau zu haben. Einige Menschen sind zart und leicht, andere groß und schwer - damit die Katze diese ganz besonderen Ansprüche bestens erfüllen kann, haben die Matratzen Härtegrade.

Dabei ist es sehr hilfreich zu wissen, dass die Härtesorten nicht flächendeckend oder flächendeckend standardisiert sind. Es gibt einige Produzenten, die nur zwei Härten wie H2 und H3 anbieten, andere, die das ganze Spektrum von H1 bis H5 anbieten - aber wie sehr sich die verschiedenen Matratzen von einander abheben, ist bei jedem Lieferanten anders.

Auch innerhalb der gleichen Produktlinie desselben Herstellers kann es immer wieder passieren, dass sich die Matratzen in ihrer fertigungsbedingten Festigkeitunterschieden unterteilen. Es kann daher nie davon ausgegangen werden, dass eine mit H2 bezeichnete Katze bei einem anderen Anbieter ebenso soft oder hartnäckig ist - insoweit sollten Sie sich also nicht auf die Informationen auf der Katze stützen, sondern sie immer an den jeweiligen Mustern testen.

Aber was wird jetzt als sanft und was als schwer oder nicht? zu bezeichnen ist. Die Abkürzung H1 steht im Allgemeinen für die weiche Variante, H2 ist ebenso weiche Variante, H3 ist mittel, H4 ist stabil und H5 ist besonders härter als die anderen. Wenn man sich nach dem eigenen Körpermasse entscheidet, sollten Menschen bis zu einem Eigengewicht von 60 kg Matratzen der Härte H1 aussuchen.

Woher weiß ich, welcher Härtegrad für mich in Frage kommt?

In der Regel wird der Härtegrad in der Artikelbeschreibung einer Katze mit dem Zusatz "H" (H1, H2 etc.) wiedergegeben. Meistens bieten die Produzenten andere Härten an. Damit steht es den Produzenten offen, den zugeordneten Härtegrad zu bestimmen. Bei vielen Produzenten gibt es zwei bis drei verschiedenen Härtegraden, während andere bis zu fünf Stufen der Härte feinabstimmen.

Beim Kaufentscheid sollten unterschiedliche Matratzen verschiedener Anbieter ausprobiert werden. Woher weiß ich, welcher Härtegrad für mich in Frage kommt? Um den Härtegrad von Matratzen zu bestimmen, wird zunächst das Körpermasse herangezogen. Als grober Anhaltspunkt haben sich folgende vier Härten etabliert: 4Sehr hartFür Menschen über 100 kg Diese Aufstellung ist nur ein sehr grober Anhaltspunkt, denn bei der Auswahl des geeigneten Härteniveaus sollte man das Eigengewicht in Bezug auf die eigene Größe berücksichtigen.

Das liegt daran, dass das Eigengewicht je nach Größe auf verschiedene Bereiche der Liegefläche aufgeteilt ist. Ein sehr kleiner, aber schwerer Mensch braucht daher eine etwas festere Liegefläche als eine Frau, die bei gleicher Masse wesentlich grösser ist. Tipp: Eine Fehlwahl hat hier nicht nur Folgen für einen gesunden Schlafrhythmus, sondern auch für die Lebenserwartung der Unterlage!

Ein Schwerer mit einer zu leicht gelagerten Liegefläche muss von der Liegefläche eine wesentlich kürzere Nutzungsdauer ausgehen, während im Umkehrschluss mit einer dementsprechend längeren Nutzungsdauer gerechnet werden kann. Der folgende kleine Tricks ist eine gute Idee, um die Größe des Körpers bei der Entscheidungsfindung nicht zu unterbewerten. Dabei wird die Einzelgröße (in Zentimeter angegeben) um 100 reduziert und dieser Betrag mit dem Gewicht des Körpers abgeglichen.

Im Anschluss an die folgende Übersichtsdarstellung findet die Grobklassifizierung statt, die auf der Grundlage der eigenen Größe und des eigenen Körpergewichts durchgeführt werden kann: Schweres H3/H4Körpergewicht >als Größe - 100 Das folgende kleine Beispiel mit zwei Menschen soll dies verdeutlichen: Mensch A ist 70 Kilogramm schwer und hat eine Größe von 180 cm: Hieraus ergibt sich, dass die Härteklasse "H1" Mensch B 80 Kilogramm schwer ist und ebenfalls eine Höhe von 180 cm hat:

Gegenüberstellung: Daraus ergibt sich der Härtegrad "H2" Diese Ermittlung ist auch nur zur Orientierung gedacht, da die individuelle Präferenz für das Hinlegen nicht zu unterbewerten ist: Wenn eine Personen mit einem Gewicht von 55 kg sich gerne hinlegen, können sie auch einen größeren Härtegrad wählen, während eine schwergewichtige Personen, die sich lieber leise hinlegen, einen niedrigeren Härtegrad wählen können.

Hinweis: Menschen mit einem ausgeprägten Beckens, breiter Brust oder Verengung sollten immer einen Härtegrad sanfter als von ihnen bestimmt legen, so dass die Wirbelsäulen beim Hinlegen eine kontinuierliche gerade Strecke zwischen Oberkopf und Rückenstück bilden. Sie muss so flexibel sein, dass sowohl die Seite als auch das Unterteil des Beckens so weit eindringen können, dass sich die gerade Strecke von selbst ausbildet.

Es gilt das altorthopädische Prinzip: "Je früher der Schlaf sack, umso straffer die Liege (also je größer, je weicher)". Personen mit Diskushernie sollten eine Hartmatratze vorziehen. In der Werkstatt sind alle Rezepturen für den Härtegrad zu aufwendig. Trotzdem gibt es durchaus die Möglichkeit, die passende Katze zu wählen.

Ob der Festigkeitsgrad Ihrem Eigengewicht und Ihrer eigenen Korpusgröße entsprecht, können Sie als Kundin oder Kunde beim Ausprobieren der Liege überprüfen: Die Liege muss auf Ihren Körper ansprechen, d.h. Sie müssen genau so darauf legen können, wie Sie stehen, d.h. Sie sollten gerade im Rücken aufliegen, damit Sie im Halswirbelbereich (Hohlkreuz) eine gute Abstützung bekommen.

Indem Sie die Liegefläche im Bereich der Schulter nach unten drücken, spüren Sie eine Änderung während des Prüfstands, bis Sie das "perfekte Liegegefühl" finden. Danach können Sie sich für eine harte oder weiche Bettmatratze aussuchen.

Mehr zum Thema