Warentest Federkernmatratzen

Produkttest Federkernmatratzen

Insgesamt schneiden die Federkernmatratzen schlechter ab als die mit Taschenfedern. Ausgewählte Testsieger Untersucht wurden von der Stichting Warentest 24 Federkernmatratzen. Für nur 100 EUR bekommst du einen günstigen. Auch bei der derzeitigen Überprüfung von Federkernmatratzen durch die Stichting Warentest (Ausgabe 2/2017, 5,70 EUR, test.de) bewerten die Models für 100, 149 und 199 EUR "gut".

Federmatratzen sind besonders für Menschen geeignet, die sich im Schlaf rasch erwärmen und zudem einen hohen Feuchtetransport haben.

Der Testsieger war Malie Polar (219 EUR, Punktzahl 2,2). Mit der Schlaraffia Clever 35 TFK Smartline (Note 2,5) und dem SB-Möbel Boss Bona Extra (ebenfalls Klasse 2,5) gibt es für je 199 EUR zwei weitere gute Schlafmatratzen. Das billigste Gut (Note 2,4) ist die Taschenfedermatratze mit 7 Zonen Lauflänge. Sie werden im Lidl-Online-Shop für 100 EUR angeboten (alle Preisangaben gelten für die Größe 90 x 200 cm).

Auch preiswert und gut: die Unionsunicor (149 EUR, Punkt 2,4). Es wird empfohlen, bei jedem Bettwäschewechsel alle Federkerne zu wenden und tagsüber lüften zu laßen (Bettdecken ausziehen). In Tests haben sich die teueren Geräte nicht immer als die besten erweisen. Diese sind mit einem Preis zwischen 1.500 und 4.200 zu haben.

Die Produkttests waren ernüchternd: Keines der 12 Modelle erreichte im Monat September 2016 die Bewertung "gut".

Matratzenprüfung: Viele Federkerne haben den Prüfungstest nicht bestanden.

Lediglich 2 von 14 "guten" ernüchternden Urteilen der Sammlung Warentest. Die meisten unserer Produkte entsprechen nicht den Vorgaben! Lediglich 2 von 14 Taschenfederkernen und Federkernmatratzen erzielen im Stromtest die Qualitätsstufe "Gut". In der Summe ist das Fazit der Testpersonen jedoch überlegenswert: "Nur wenige Federkerne erzielen wirklich gute Laufeigenschaften - und das bezieht sich vor allem auf die Unterstützung des Organismus in der Liege.

Wenn sie auf dem Rücken liegt, sollte sie die Doppel-S-Form der Rückenwirbelsäule reproduzieren, die normalerweise recht gut funktioniert. Durch das tiefere Absinken von Hüfte und Schultern in der Seitenlage als in der Rückstellung ist der Ausgleich sprozess für einige Latexmatratzen problematisch. Denn zu tief einzusinken ist auch nicht gut, denn dann ist die Bewegungsfreiheit eingeschrumpft und die schlafenden Menschen schweißen besser.

Während des Winkle-Tests sind mehrere Stahlspiralen gebrochen, die Ruf-Matratze erregte unter anderem durch eine längere Geruchsbeeinträchtigung Aufmerksamkeit. Die Prüfung zeigte jedoch keine Hinweise auf toxische Verunreinigungen. Pocket-Federkern heißt, dass hier die zylindrischen oder tonnenförmigen Stahldruckfedern individuell in Gewebetaschen untergeschoben werden. Die taillenförmigen Federpakete sind bei Bonnell-Federmatratzen aneinandergereiht und durch Wendeldrähte untereinander durchbrochen.

Wenn Sie etwas kalt sind, finden Sie in der Regel das angenehme Schlafen auf einer Hartschaummatratze.

Mehr zum Thema