Warentest Babymatratze

Produkttest Babymatratze

Glücklicherweise gibt es die Stiftung Warentest, die Licht in den Dschungel von Kaltschaum, Latex-Kokosnuss oder Schaumstoff bringt. Um Ihrer selbst willen muss eine Babymatratze auch so einfach wie möglich zu reinigen sein. Fazit "gut": Sara Babymatratze aus dem Paradies.

Zusätzliches Bett, Korbwagen & Co.

Schon mit der Babygeburt setzt eine neue und spannende Zeit für die Väter ein. Ihr Kind braucht zunächst keinen eigenen Raum, aber bei der Wahl von Krippe und Matratze gibt es viel zu beachten. Während der ersten paar Schwangerschaftswochen sollte das Kind im Schlafzimmer der Erziehungsberechtigten einziehen.

Mit der körperlichen Verbundenheit der Mütter wird das Kind ruhig gestellt und ein sicherer Schlafrhythmus gewährleistet. Ein Kinderwagen hingegen kann dank der Lenkrollen problemlos in andere Räume gebracht werden. Auch ein Kopfkissen und eine Decke werden nicht gebraucht, sie können in der Nacht aus Versehen über das kleine Gesichtsfeld gestülpt werden. Sollte Ihr Kind jedoch häufig zu speien neigen, sollten Sie in Rücksprache mit Ihrem Hausarzt eine Seitenschlafposition einnehmen oder den Schädel Ihres Kindes leicht anheben.

Babymatratzenprüfung - Welcher ist der Nachfolger? Sämtliche Familien wünschten ihrem Kind eine gesunde und gute Nachtruhe. Für das Kinderbett gibt es eine große Wahl an Matratzen. Babymatratzen sind mit einem Kerne aus den Materialien: Eine Babymatratze aus Kokosfaser hat in der Standardausführung einen Kokoskern, um den herum vulkanisierte Gummimilch und BW.

Auch wenn diese Matratzentypen von Öko-Test im Kleinkinderführer mit "sehr gut" eingestuft wurden, zeigen Untersuchungen in den Kliniken unterschiedliche Resultate. Sie sollten daher auf den Erwerb einer solchen Isomatte verzichten. Die aus Fleece gefertigte Bettmatratze läßt etwa die Hälfe des ausgestoßenen Kohlenstoffdioxids durch und ist daher durchlässig.

Für Ihr Kind eignen sich auch Federkerne aus Polyätherschaum. Welche Babymatratze Sie auch immer wählen, die nachfolgenden Hinweise sind von Bedeutung. In jedem Falle sollte es auf Schadstoffe getestet werden. Weil sie sich zunächst nur wenig verschieben kann, sollte die Liegefläche standsicher, aber dennoch dehnbar sein, um Ihrem Kind die nötige Unterstützung zu bieten.

Eine Babymatratze sollte nicht zu fest oder zu glatt sein. Insbesondere sollte Ihr Kind nicht mehr als etwa zwei cm sinken. Wenn Sie die Liege jedoch umdrehen, sobald sich das Kind mehr bewegt, wird eine harte Lage verwendet. Vor einigen Jahren hat die Südtiroler Kulturstiftung jedoch darauf verwiesen, dass das Körpergewicht des Kleinkindes immer gleichmäßig ist und dass eine solche Differenzierung nicht notwendig ist.

Dies ist nützlich, wenn das Kind steht und nicht mit den Beinen zwischen die Stäbe gleiten sollte. Bei Schadstoffen und Duftstoffen sollten Sie beim Produktkauf auf das Label "Allergikerfreundlich" oder das "Prüfsiegel für textile Sicherheit" achten. Preisvergleich & Babymatratzen-Testsieger? Doch vor allem die gute Nachricht: Alle von der Stillung Warentest geprüften Säuglings- und Kleinkind-Matratzen überzeugten durch ihre Liegenschaften, egal welches Modell sie sind.

Keines ist also vollkommen, aber Ihr Kind wird gut unterstützt, die Federn bleiben auch nach langer Zeit im Versuch dehnbar und standfest. Daher ist ein Abgleich durchaus lohnenswert. Übliche Abmessungen für Säuglingsmatratzen sind 60 x 120, 70 x 140 und 50 x 100 - je nach Babygroß.

Benutzen Sie einfach ein wenig Beleuchtung und sprechen Sie ruhig mit Ihrem Kind. Je mehr Aufmerksamkeit Ihr Kind tagsüber bekommt, desto leiser ist es in der Nacht.

Mehr zum Thema