Unterschied zwischen Kaltschaum und Komfortschaum

Differenz zwischen Kaltschaum und Komfortschaumstoff

Weiß jemand den Unterschied zwischen einer Kaltschaummatratze und einer Komfortschaummatratze? Der Unterschied zwischen Kaltschaum und Komfortschaum. relativ einfacher PU-Schaum, auch Komfortschaum genannt. Es gibt Unterschiede zwischen den beiden Schaumstoffen. ist Kaltschaum viel atmungsaktiver als Komfortschaum.

Die Vorzüge des Komfortschaums

Der Komfortschaum ist ein Werkstoff für Matratzenhülsen. Aus Komfortschaum oder PUR-Schaum ist eine Katze aus Polyurethanschaum (abgekürzt PU, die DIN-Abkürzung ist PUR, daher oft zu Unrecht PUR-Schaummatratze genannt), ein sehr vielseitiger Schaum, der für eine Vielzahl von Produkten eingesetzt wird. Geschäumtes Polyurethanschaum (Komfortschaum) kann je nach Herstellungsverfahren sowohl soft und flexibel (Weichschaum, z.B. für Polster, Autositze, Latexmatratzen ) als auch fest und brüchig ("Montageschaum", z.B. für Ski, Dashboards, Böden) sein.

Für die Fertigung einer Polstermatratze aus Komfortschaum wird das Polyurethan geschäumt, entweder mit Hilfe von Blähmitteln ( "FCKWs", heute hauptsächlich Kohlensäure, CO²) oder ganz unkompliziert durch Schlagen auf Bäder. Eine Vielzahl von Vorteilen haben sich aus Komfortschaum zusammengesetzte Latexmatratzen ergeben. D. h., nachdem die Bettdecke in eine andere Gestalt gepresst wurde, kehrt sie in ihre Ausgangsform zurück.

Verfügt eine Katze nicht über eine gute Rückstellungskraft, können Depressionen auftreten, die über einen längeren Zeitraum zu Schmerzen im Rücken und in der Wirbelsäule auftauchen. Der Komfortschaum hat auch einen weiteren Vorteil: Er ist atmungsaktiv. Der Komfortschaum und seine Wirkungsweise werden auch bei hohen Luftfeuchtigkeiten nicht gestört. Das Material, aus dem der Komfortschaumstoff - Polyurethan - hergestellt wird, enthält andere Materialien. Beim Komfortschaum sind die Polyolen nicht reaktionsfähig, weshalb der Kunststoff nur unter Wärme aushärtet.

Im Gegensatz dazu sind bei Kalt Schaummatratzen die Polyolen reaktionsfähig und der Raumschaumhärte. Darüber hinaus weist eine Komfortmatratze aus Schaumstoff dank dieses Herstellungsverfahrens von Anfang an eine offene Zellstruktur auf. Im Falle einer Hartschaummatratze muss diese zunächst aufgeklappt (gequetscht) werden. Die Preise für Komfortschaummatratzen werden unterhalb von Hartschaummatratzen angegeben, da diese eine noch stärkere Adaption an die unterschiedlichen Körperstellen ermöglichen.

Beispielsweise ist eine Bettmatratze aus Komfortschaumstoff besser für Menschen geeignet, die leichter sind und keine Rückenbeschwerden haben. Bei uns findest du Komfortschaum- und Hartschaummatratzen.

Kaltschaummatratzen bieten einen wohltuenden Schlafkomfort

Bei uns im Online-Shop findest du nicht nur qualitativ hochstehende Hartschaummatratzen zu vernünftigen Konditionen! Eine gute Polstermatratze sollte sich der Körperkontur und der Sitzposition anpasst, so lange wie möglich nutzbar sein und kostengünstig zu kaufen sein. Wenn es auch für eine gute Belüftung der Luft sorgen soll, dann haben Sie die richtige Massagematratze für sich selbst.

Das und weitere Pluspunkte kennzeichnen die Kaltschaummatratze. Es ist für jede Art von Schlafen gut gerüstet, verhältnismäßig preiswert in der Anschaffung und verfügt über jeden für einen gesünderen und ruhigen Schlafen wichtigen Tragekomfort. Der bei der Fertigung einer Kaltschaummatratze eingesetzte Kunstschaum wird mit Kaltluft geschäumt und bildet verschieden große Porositäten im Werkstoff.

Die genannten Porositäten sind später die Hauptursache für die große Punktlastizität während des Gebrauchs. In welcher Stellung Sie auf Ihrer neuen Kaltschaummatratze auch immer lagern, sie fügt sich perfekt in Ihre Körperkontur ein. Wird eine neue Schlafstellung einnehmen, spricht das Gewebe auf den neuen Luftdruck an und entlastet unmittelbar die Wirbelsäulen- und andere Körperbereiche.

Reicht eine Kaltschaummatratze wirklich für den Schlafen? Mit den ersten Kaltschaummatratzen hatte man einen ziemlich schlechten Namen, aber das hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Neuentwicklungen haben sowohl die Qualitäten als auch die guten Gebrauchseigenschaften optimiert, so dass heute eine Kaltschaummatratze eine Anreicherung für den Liegekomfort ist. Wegen seiner Natur, also mit der Zeit, wird Kaltschaum nach dem Erweichen für 7-Zonen-Matratzen vorgezogen.

Vorteilhaft ist, dass die Bettdecke immer umgedreht werden kann, was auch spätestens alle zwei Monaten der Fall sein sollte. Dadurch wird der Abrieb gestoppt, um die Kaltschaummatratze lange Zeit zu schonen. In den verschiedenen Bereichen werden die stärker beanspruchten Körperregionen wie Schulter und Po in eine gesündere Schlafstellung gebracht, da Kaltschaum keine Hohlräume oder Vertiefungen ausbildet.

Welche Vor- und Nachteile hat Kaltschaum? Darüber hinaus ist Kaltschaum leicht zu falzen und aufzurollen. Weil sich Kaltschaum ohne besondere Zusätze oder eine feuerfeste Beschichtung sehr zünden kann. Ebenso ist der starke Gestank, der bei der Produktion durch chemisches Vorgehen hervorgerufen wurde, zu Beginn unerfreulich. Nach regelmäßiger Belüftung der Kaltschaummatratze verdunstet der Duft jedoch völlig.

Die lange Haltbarkeit der Kaltschaummatratze wird vor allem durch das Spezialmaterial aufrechterhalten. Nach dem Kauf können Sie Ihre neue Kaltschaummatratze viele Jahre lang verwenden und sie verliert keine Qualitätseinbußen, da das Produkt nach dem Entlasten unmittelbar in seine Ausgangsform zurückgeht. Wenn Sie die Kaltschaummatratze mit einem Betttuch abdecken, werden Sie feststellen, wie leicht diese sind.

Im Prinzip ist die 7-Zonen-Kaltschaummatratze ein Hauptpreis für jedes Doppelbett. Unsere Kaltschaummatratzen werden durch einen herausnehmbaren Doppelbezug abgedeckt, der in der Waschmaschine bei 60 gewaschen werden kann und so den Matratzenschutz und die notwendige Sauberkeit gewährleistet. Worin besteht der Unterschied zwischen Kaltschaum- und Komfortmatratzen?

Schon jetzt ist es schwierig genug, aus den vielen Designs zu wählen, sei es eine Latexmatratze, eine aus Naturfaser, eine mit Mineralwasser oder eine aus Polyethylen. Viskoseschaum von Kaltschaum ist anhand seiner Beschaffenheit vergleichsweise leicht von den unterschiedlichen Schäumen zu unterschieden. Aber für einen Laie ist der Unterschied zwischen einer Hartschaummatratze und einer Komfortmatratze nicht ersichtlich.

Der Grundwerkstoff Polyurethan (kurz PU oder PUR) ist zwar für beide gleich, aber der Kaltschaum wird in zwei verschiedenen Prozessen erzeugt. ¿Wie wird eine Matratze aus Kaltschaum gefertigt? Die Unterscheidung zwischen Kaltschaum- und Komfortmatratzen erfolgt nach dem Blockschäumverfahren, das für das Schäumen von Hartschaummatratzen notwendig ist. Dieser Schaumstoffblock muss aufgrund seiner Natur nicht durch Wärme aushärten.

Daraus leitet sich der Begriff Kaltschaum ab. Dieses Herstellungsverfahren ermöglicht dem Kaltschaum eine größere Druckhärte, was dem Kaltschaum eine sehr gute Dehnbarkeit verleiht. Die Druckhärte ist die physische Größe, die auf eine Oberfläche in m Höhe von m? einwirkt. Deshalb werden die Hartschaumblöcke gerollt, um die Porositäten aufzulösen. Hier wird auch das PUR geschäumt, allerdings mit Hilfe eines Treibmittels oder durch Berührung mit Brauchwasser.

Das Unterscheidungsmerkmal zwischen einer Hartschaummatratze und einer Komfortmatratze ist, dass ein Weichschaum erzeugt wird. Anders als beim Kaltschaum muss nun die Wärme zur Aushärtung genutzt werden. Darüber hinaus ist der Komfortschaum nach dem Schäumen bereits geöffnet, so dass ein Rollen zum Öffnen der Porositäten nicht erforderlich ist. Auch der Zuschnitt für die körperbetonten Bereiche von Komfort-Schaummatratzen wird wie bei Kaltschaummatratzen nachträglich vorgenommen.

Der Unterschied zwischen einer Hartschaummatratze und einer Komfortmatratze ist im Prinzip ganz simpel. Kaltschaum wird dabei kaltgeschäumt und erstarrt. Die weichen Komfortschäume werden durch Schäumen mit einem Blasmittel hergestellt und müssen daher durch Wärme aushärten.

Auch interessant

Mehr zum Thema