Unterschied zwischen Federkern und Taschenfederkern

Differenz zwischen Federkern und Taschenfederkern

Das Video gibt Aufschluss über die grundlegenden Unterschiede zwischen den beiden Matratzentypen. Das Taschenfederkerngewebe besteht aus fünf Elementen (hier von innen nach außen):. Es wird zwischen der Bonell-Federmatratze, der Taschenfedermatratze (auch TFK-Matratze) und der Lauftaschenfedermatratze unterschieden. Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen dem aktuellen Bonell-Federkern und dem komfortableren Taschenfederkern. Gibt es beispielsweise einen Unterschied zwischen Taschenfederkern und Lauf-Taschenfederkernmatratzen?

Differenz zwischen Federkern und Taschenfederkern

Federkern und Taschenfederkern-Matratzen haben ein individuelles Federsystem, das innen mit einander ineinandergreifen kann. Die beiden Matratzentypen unterscheiden sich im Wesentlichen dadurch, dass die Einzelfedern der Taschenfedermatratze in Stofftaschen genäht sind. Die aufwändige Innenausstattung hat viele Vorzüge für den Liegegast. Im Grunde sind Federmatratzen innen mit Einzelfedern bestückt, die alle untereinander verschaltet sind.

Entscheidend für ihre Langlebigkeit und Langlebigkeit ist das ordentliche Federnsystem - das Herz dieser Matratze. Im Vergleich zu anderen Federmatratzen bieten Ihnen die Taschenfederkernmatratzen mehr Liegekomfort. Dies ist auf die spezielle innere Polsterung der Druckfedern zurückzuführen, die für eine bessere Körperpositionierung sorgen. Jede einzeln gefiederte Faser ist in einen Textilbezug eingelassen.

Anschließend werden alle Federungen durch ein textiles Gewebe verbunden. Dadurch wird eine bequeme Sitzpolsterung geschaffen, die Ihren Liegekomfort steigert. Taschenfedermatratzen haben eine ausgezeichnete Punktelastizität, da der Luftdruck auf kleinen Oberflächen unmittelbar absorbiert werden kann. Der Unterschied liegt im inneren System beider Matratzenvarianten: Während die Feder der Federmatratzen durch Windungen untereinander in Verbindung stehen, sind die Federungen der Taschenfedermatratzen alle individuell in Gewebetaschen vernäht und auch über ein textiles Netz untereinander verknüpft.

Konventionelle Ausführungen sind im Grunde genommen extrem dehnbar und bleiben lange in ihrer ursprünglichen Gestalt erhalten. Durch die innere Polsterung ist die Taschenfedermatratze noch höherwertiger, bequemer und damit teurer in der Anschaffung. In der Regel ist die Polsterung der Taschenfederkern-Matratze noch nicht ausreichend. Die Einzelfedern dieser Typen können jedoch leicht gewechselt werden, ohne die Liegefläche zu beschädigen. Die Matratzenvariante unterscheidet sich dadurch, dass die Feder der Taschenfedermatratze in individuelle Gewebetaschen genäht ist.

Auf diese Weise wird eine bequeme Innenausstattung geschaffen, die den Schlafenkomfort steigert.

Mehr zum Thema