Unterschied Kaltschaum Federkern

Differenz Kaltschaum Federkern

Eine Kaltschaummatratze sollte daher nicht dünner sein als ca. Taschenfederkern oder Mikrotaschenfederkern Topper? Die Unterschiede zwischen hochwertigem Schaumstoff und billigen Materialien sind enorm. Das Programm mit zwei verschiedenen Gesichtern, die perfekte Kombination aus Bonnel-Federkern und..

...

Matratze Produktinformation Kinder & Jugendliche

Wenn Sie Ihrem Kleinkind heute eine neue Liegefläche schenken wollen, ist es nicht einfach, sich zwischen den einzelnen Matratzentypen zurechtzufinden: Auch die Wahl zwischen Federkern-, Kaltschaum-, Latex- und Naturfaser-Matratzen richtet sich stark nach den Schlafnotwendigkeiten Ihres Babys. In der Regel gilt: Je jüngere, je straffer, je straffer - aber zugleich auch elastischer. unterworfen. Mit unserer Matratzen-Produktinformation Art & Youth wollen wir Ihnen die unterschiedlichen Matratzentypen mit ihren entsprechenden Vor- und Nachteilen zeigen.

Allgemein: Bei Matratzen aus Kaltschaum bestehen die Matratzenkerne aus einer künstlichen Kaltschaumfüllung. Bei Matratzen aus Kaltschaum wird die Matratze mit Kaltschaum gefüllt. Durch die Zugabe von wässrigem Medium werden diese beiden Komponenten untereinander reagiert und es kommt zur Spaltung von Kohlenstoffdioxid unter Bildung des Schaums. Es ist in den vergangenen Wochen mehreren Produzenten geglückt, große Anteile der Polyolen durch erneuerbare Rohmaterialien wie Rizinusöl, Sonnenblumenöl etc. zu ersatz.

Kaltschaummatratzen haben eine höhere Belüftung als die im stationären Geschäft gebräuchlichen Kunstlatexmatratzen. Sie ist dehnbar und ziemlich unempfindlich, d.h. das Liegen auf einer Hartschaummatratze ist weniger punktelastig als auf einer Naturlatexmatratze, man spricht hier von einem "Hängematteneffekt" oder Oberflächenelastizität. Mit unseren Bio-Kaltschaummatratzen (mit Zusatz von Naturöl) erhalten Sie jedoch aufgrund ihrer außerordentlich hohen Dichte (RG60) ein punktelastisches, körpergerechtes liegtverhalten.

Unter den Syntheseschaumstoffen ist Kaltschaum das derzeit am besten bekannte Produkt. Denn im klassischen Handwerk wird es als "Hightech-Produkt" mit einwandfreien Gebrauchseigenschaften beworben. Interessanterweise ist Kaltschaum kein neuer Werkstoff, sondern wurde bereits in den 1970er Jahren in der Polstermöbelindustrie verwendet. Sie wird von Produzenten und Verkäufern in der Regel als "Non-Plus-Ultra" beworben, weil sie verhältnismäßig billig zu produzieren ist und zu verhältnismäßig hohen Preisen verkauft werden kann, was die Gewinnmargen für diese Latexmatratzen sehr interessan-t.

Herkömmliche Hartschaummatratzen verhalten sich überwiegend flächenelastisch: Nicht nur der Belastungsbereich senkt sich, sondern auch die Umgebung weicht aus. Latex-Matratzen dagegen sind selektiv auf Luftdruck reagierend und passen sich so der Körperform an. Ähnliches gilt für eine Kaltschaummatratze, die nur dann ähnlich pointelastisch wirkt, wenn sie eine sehr hohe Dichte (mindestens RG60) aufweist.

Für stark geruchsempfindliche Menschen (z.B. MCS-Allergie) werden Hartschaummatratzen besonders gut geeignet, da sie fast geruchslos sind. Weiterführende Informationen zum Thema: Kaltschaum, Punkt- und Oberflächenelastizität.

Auch interessant

Mehr zum Thema