Tonnentaschenfederkern Anzahl Federn

Taschenfedern Anzahl der Federn

Um eine Beschädigung der Polsterung durch die Federn zu vermeiden, wird für die Lauftaschenfederkernmatratze ein schützendes Trägermaterial verwendet. Dazu gehören die Anzahl der Zonen und Federn sowie der Härtegrad, die Anzahl der Einzelfedern oder die Spannung und Festigkeit der Federn. Dabei sind neben dem Härtegrad aber auch die Punktelastizität und die Anzahl der Federn von Bedeutung. Design der Federn, aber auch die Anzahl der Federn im Matratzenkern.

tasche spring core Matratze gut, billig und portofrei

Bei der Konstruktion und Bearbeitung der Ton Pockets Spring Core (TTFK)-Matratze gibt es Unterschiede zum Bonell-Federkern in Bezug auf die konstanten, säulenförmigen Federn, die einzeln in die Tasche gepackt werden. Hier ist Zonentechnik möglich, da jede Federleiste unterschiedlich stark oder soft ausgeführt werden kann. In der Beispielapplikation sind die weissen Federn straffer als die grauen Federn.

Die Anzahl der Taschenfedern kann prinzipiell unterschiedlich sein. Generell kann man sagen, dass je mehr Federn, umso mehr punktuelle Elastizität hat die Liege. Dabei gibt es vielfältige Qualitätsunterschiede, Anzahl der Federn, Mehrschichtaufbau, Drahtdicke, etc. Je aufwändiger der Kern- oder Überzug ist, umso kostspieliger wird die Unterlage.

Sackfederkern

In der Taschenfederkerne sind mehrere hundert Tonnenfedern individuell in Beuteln gepackt und verschiebbar untereinander verknüpft. Kuschelkissen aus Gummi oder Schaumstoff machen die OberflÃ?che kuschelig. Mit dieser Matratzenart sollte der Lamellenabstand sehr klein sein, auf jeden Falle nicht mehr als 5 cm. Dies hängt von der Anzahl der Federn ab: Je mehr Federn, umso kleiner sollte der Abstandsmaß sein.

Bei zu großem Abstandsmaß bricht die Liegefläche sehr zügig. Abhängig von der jeweiligen Liegefläche können mechanische oder motorische Gestelle eingesetzt werden.

Schalldämpfer-Qualität auf Anfrage

In Längsrichtung in die Schramme eingebettet, sorgen die Federn für einen optimierten Kraftausgleich im Liegezustand. Das Zusammenwirken verschiedener Federkräfte sorgt für einen reibungslosen Kraftfluss und gibt uns die Möglich-keit, bis zu fünf verschiedenen Stärken zu erzeugen: Mit unterschiedlichen Rezepten (Härtegrade) sorgen sie dafür, dass die korrekte Haltekraft in der Bettmatratze für die unterschiedlichen Gewichtsverhältnisse der Nutzer gestaltet werden kann.

Nicht die Anzahl der Federn ist das ausschlaggebende Gütemerkmal, bestenfalls der Bestreben, von der Qualität der Feder abgelenkt zu werden. Welche Vorteile haben 2.000 Federn, wenn sie alle in der Federkraft gleich sind? Mit unserer Konstruktion und der damit verbundenen Unterscheidung der Federkraft mit bis zu vier verschiedenen Federkräften in der Längsrichtung der Liegefläche legen wir die Basis für eine optimale Konturwahrnehmung und Lastverteilung des Schlafkörpers.

Inwiefern kann dies bei völlig gleichen Federkräften erreicht werden, wenn der Tellerfederkern nicht in der Festigkeit unterschieden wird? Doppelte Taschenfederkern-Varianten erfordern eine Befestigung der Federn, da zwei Federn - aneinandergereiht - immer gegenläufig und nie zusammenspielen. Wir konnten diese Erfahrungen bei der Herstellung der GRAND CRU N°1 Leichtmatratze selbst machen:

Durch den doppelten Taschenfederkern wurde die Liegefläche extrem spongiös. Daher müßte hier eine Befestigung eingebaut werden, bei der die Liegefläche ihrerseits an Beweglichkeit einbüßt. Schramme hat sich ganz gezielt für eine 12-Gang-Feder entschlossen, denn nur so kann die phantastische Fahrdynamik und das unerreichte Klangvolumen der GRAND CRU N°1 erreicht werden. Es werden Federn mit einem grösseren Querschnitt verwendet und die Federn nicht wabenförmig dicht beieinander platziert.

Aufgrund des Freiraums und des ca. 1 cm breiten Steges zwischen den Federkern in Längserstreckung (SCHRAMM Eigenentwicklung) schaffen wir eine beispiellose Beweglichkeit und Anpassbarkeit in der Bettkissen. Der Aufbau der Federn erlaubt ein Maximum an Punktlastizität. Wenn zu viele Federn zu dicht beieinander liegen, ist die Punktlastizität begrenzt und es entsteht ein unerwünschter Oberflächeneffekt, der dem von Kaltschaum- oder Gummimatratzen nachempfunden ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema