Testergebnisse Matratzen Stiftung Warentest

Prüfergebnisse Matratzen Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest: Matratzen-Test zeigt "seltenes Ergebnis". Eine geeignete Schlafmatratze ist unerlässlich für eine gute Nachtruhe. Auch die Stiftung Warentest hat das angesprochen. In einer Auswahl von 16 Beispielen gab die Stiftung Warentest Matratzen aus Latech und Schaum mit Viskosebeschichtung nur die Qualitäten "gut" und "befriedigend". Selbst die billigsten Models zählen zu den Besten, schreibt die Stiftung in ihrer Fachzeitschrift "test" (Ausgabe 3/2018).

Die Matratzenprüfung hat bei der Stiftung Warentest eine lange Vorgeschichte. Es wird betont, dass jeder Mensch eine individuelle, auf seinen Organismus zugeschnittene Liegefläche benötigt und dass es keine für alle Menschen validen Testergebnisse gibt. Das sollten die Konsumenten über den Testverfahren und die Matratzen wissen: Ist für jeden eine eigene Isomatte vorhanden? "â??Auch wenn es vor allem im Online-Handel gelobt wird, ist die One fit all nicht fÃ?r jeden geeignetâ??, sagt Ulrich Leifeld vom Berufsverband Matratzenindustrie.

"Die Industrie hebt daher hervor: "Prüfstände und individuelle Auswahl sind notwendig. Als Prüfstand verwendet die Stiftung Warentest vier verschiedene Arten von Körpern, die etwa zwei Dritteln der Grundgesamtheit entsprechen. Dabei hat sie Matratzen identifiziert, die zumindest für viele Schwellen gut sind. Die aktuelle Auswahl an Matratzen sowohl von Klassikern als auch von Discountern ergab ein solches Vorbild.

Nach Angaben der Stiftung können die meisten Menschen gut darauf liegen, wenn sie auf dem Rücken und den Seiten liegen. Die Testpersonen kommen zu dem Schluss: "Nur wenige Matratzen konnten bisher ein solches Resultat erzielen. "Auch in einem Versuch von 2016 wurde ein noch verfügbares Exemplar eines Online-Anbieters gefunden, das für viele Schwellen in Frage kommt. Gleichzeitig unterstrich der Warenprüfungsexperte Stephan Scherfenberg kürzlich: "Aber die meisten von ihnen genügen nicht dem Ruf, eins für alle zu sein.

Die Matratzen sind im Wesentlichen gleich, aber ihr inneres Funktionieren ist anders. "Es muss stark genug sein, um den Organismus zu unterstützen. Es darf aber auch nicht zu schwer sein", erläutert Matratzenexpertin Lynn. Ist eine feste Liegefläche rückenschonender als eine sanfte? Im Allgemeinen sollte die Liegefläche bei leichtem Gewicht des Menschen geschmeidiger sein und bei schwerem Untergrund.

Auf was muss ich achten, wenn ich es ausprobiere? Damit man die Matratzenunterschiede spürt, ist ein Prüfstand vonnöten. Die an die schlafende Person angepasste Bettmatratze sorgt für eine gleichmäßige Verteilung des Körpergewichts und beugt Druckstellen vor. "Deshalb ist es empfehlenswert, bei der Prüfung der Katze ganz bewußt auf den spürbaren Luftdruck an den Punkten zu achten, an denen der Korpus auf der Katze liegt", empfiehlt Leifeld.

Es ist auch darauf zu achten, dass die Lattenrostunterlage zur Bettdecke paßt. "Ein guter Vertriebsmitarbeiter sieht ganz klar, ob Sie rückenschonend liegen und die Rückenmuskulatur durch die Liegefläche bestens unterstützt wird", sagt Cordes. Am Abend, nach einem längeren Werktag, wirken die meisten Liegen angenehm. "Benötigen Paaren unterschiedliche Matratzen? dpa, kann, um die unterschiedlichen Matratzenunterschiede zu spüren, sind Prüfstände unentbehrlich.

"Aus einer Gewichtsdifferenz von rund 15 kg benötigen die Beteiligten auf jeden Falle unterschiedliche Matratzen", erläutert Leifeld. "Und wer sind die derzeitigen Tester der Stiftung Warentest?

Mehr zum Thema