Test Stiftung Warentest Matratzen

Teststiftung Warentest Matratzen

Die Matratze und der Oberstoff sind mit Klimabezügen versehen, die das Eindringen von Feuchtigkeit verhindern. Aus diesem Grund organisiert die Stiftung Warentest regelmäßig Matratzenprüfungen. Um diese Anforderungen zu erfüllen, werden unsere Matratzen regelmäßig von der Stiftung Warentest einer Produktprüfung unterzogen. Nach dem Vorbild der Stiftung Warentest Laura Leising.

Matratzen-Test aus der Spende Warentest

Bei uns finden Sie exzellente Matratzen der Stiftung Warentest auf Bestellung. Die Stiftung Warentest prüft regelmässig die derzeit auf dem freien Handel erhältlichen Matratzen. Die Art der getesteten Matratze ist immer unterschiedlich: Latex- und Viscoschaummatratzen wurden für den Test 3/2018 erprobt. Im Mittelpunkt des vorherigen Tests standen die Matratzen aus Kaltschaum. Die Stiftung Warentest prüft die Matratzen, die Sie hier lesen können.

Gelegentlich sind Matratzen auch aus einer Kombination beider Spezies aufgebaut. Bei besonders preiswerten Matratzen ist in der Regel nur eine Außenschicht aus Kunstlatex vorhanden, während ihr Herzstück aus kaltem Schaum ist. Die Latexmatratze ist die schwerste und teuerste aller Matratzen, aber mit großem Abstand die haltbarste und dank guter Wärmedämmung ideal für jeden, der rasch einfriert.

Dies sind die Matratzen mit dem Memory-Effekt: Körpergewicht und Hitze lassen den Organismus in den Polyurethan-Schaum sinken, der dann eine gewisse Zeit nachlässt. Außerdem spricht der Memory-Schaum auf Erkältung an: Je kälter er im Zimmer ist, um so härter wird die Unterlage. Bei den von der Stiftung Warentest untersuchten Viskoseschaummatratzen handelt es sich um einen Kaltschaum- oder Schaumkern mit einer Memory-Schaumauflage.

Darüber hinaus gewinnt die Liegefläche an Festigkeit und kann mit Standard-Lattenrosten kombiniert werden. Die klassische Variante unter den Matratzen ist das Taschenfederkernmodell. Von 28 Matratzen konnten 26 Matratzen ihr Leistungsversprechen einhalten. Beide Matratzen, die mit dem neuen Testsystem nicht mehr überzeugten, sind beide von Schlaraffia. Für viele der geprüften Matratzen entspricht der vom Fabrikanten vorgegebene Härtungsgrad nicht der Wirklichkeit.

Zur besseren Untersuchung der Liegenschaften unterschiedlicher Matratzen hat die Stiftung Warentest den Menschen in vier gemeinsame Gehäusetypen eingeteilt. Denn: Je nach Körpertyp, Körpergewicht und Körpergröße wird eine Bettmatratze beim Schlaf anders beladen. Für große und kleine Menschen ist die Selecta Lagermatratze Selecta H4 die perfekte Lösung. Unglücklicherweise hat das seinen Preis: Dieser Wunschtraum vom Schlafengehen kostete 600 EUR.

Billiger wird es mit der Matratze Morgedal von Ikea (ca. 149 Euro), die sich jedoch nur für Rückschläfer als ideal herausstellt. Mit Matratzen aus Viskoseschaumstoff sind die H-Typen am besten für die Novizin von Äldi Nords geeignet. Sie ist mit rund 130 EUR auch preiswert und ein Glückspilz in Seiten- und Rückenlage. Für Sie ist sie eine gute Wahl.

Noch gute Hartschaummatratze (Test 9/2017): der Leibwächter von wett1. de für 199 EUR. Das ist die schönste Auflage, die die Stiftung Warentest je im Büro hatte. Die L4 von Selecta ist für den Typ E optimal geeignet - trotz der hohen 600 EUR Einstandskosten. Die Stiftung Warentest konnte keine wirklich guten Lösungen finden: In der Seitenposition ist der Gummi Öko Tex 100 von der Firma E-Type ( "Ravensberger") nur bequem, in der Rückenposition der Gummihandschuh von Malie (ca. 420 Euro) nur.

Für Matratzen aus Viskoseschaumstoff ist die mittelschwere Neuheit von der Firma E. N. E. A. N. H. bestens geeignet. Sie ist mit einem Gesamtpreis von rund 130 EUR auch sehr preiswert. Auch gut beurteilte Memory Foam-Matratzen wie die Dormando Comfortmaxx (ca. 500 Euro) und das MFO Visco Medium (ca. 380 Euro) schneidern im Direktvergleich schlecht ab, da sie in der seitlichen Position keine optimale Unterstützung bieten.

Immer noch gute Hartschaummatratzen (Test 9/2017): Die unbestrittene Stiftung Warentest Bodyguard testet seit 2015 die Siegermatratze von bett1.de. Mit 475 EUR bei einer Grösse von 90 x 200 cm ist es jedoch kostspielig. Sie sind mit 229 und 279 EUR deutlich günstiger als Case, haben aber eine schlechtere Lebensdauer im Dauerlauftest.

Mit den Latschen macht der W4 von Selecta das Wettrennen im Matratzen-Test - auch wenn sie mit ihren 600 EUR recht kostspielig ist. Gleiches trifft auf den latexhaltigen Öko Tex 100 von der Firma Lavensberger zu, der mit rund 240 EUR wesentlich preisgünstiger ist. Das Liegeverhalten ist sowohl bei der Novizin von Äldi nördlich (ca. 130 Euro), als auch bei der Drohne Comfortmaxx von Dormando (ca. 500 Euro), der SF + Contact Opal von Matratzen Concord (ca. 450 Euro) und der Medisan luxury VS von vorhin....

Beeindruckend (ca. 360 Euro). Alles in allem ist die Nowitesse von Nordeuropa von Aldi die beste dieser vier Matratzen aus Schaumstoff mit Erinnerungsvermögen. Der SF + Contact Opal von Matratzen Concord und der Medisan Luxury VS von f.a.n. erzielten nur eine "zufriedenstellende" Gesamtpunktzahl. Gute Hartschaummatratzen (Test 9/2017): Viele der aktuellen Schaumstoffmatratzen sind für I-Typen geeignet.

Er bietet seine Waren nur im Netz an und wirbelt damit den Milliardenmarkt für Matratzen ganz wunderbar in Verwirrung. Die Stiftung Warentest hat bewiesen, dass ihre Aussage, dass jeder auf der entsprechenden Bettmatratze einwandfrei schlafen kann, nicht wahr ist. Zu den möglichen Kandidaten für I-Typen gehören neben dem seit 2015 stabil gebliebenen Testsieger Bodyguard von bett1. de auch die Badenia-Irsine Dreams, Blue Aktiv G aus Diamona, der Grafenfelser Weiss aus Grazfels. de und Yumi von Matratzen Concord.

Von Selecta für ca. 600 EUR, von Ikea für ca. 149 EUR, von Diamona für Select Latin, von Raavensberger für ca. 240 EUR für Louvre für 100 EUR, von Malie für ca. 420 EUR für Junggesellen und von Ikea für ca. 850 EUR für Valora Classic für alle. Die Stiftung Warentest hat jedoch nur Selectas E4 und Ikeas Morgeal als " gut " bewertet.

Aber auch bei den Viskoschaummatratzen haben Sie mit einer A-Körperbauweise eine verhältnismäßig gute Wahl: Sowohl die Neuheit von Äldi Ost (ca. 130 Euro), als auch die Dämmung von Dormando ( "Daluna Comfortmaxx") (ca. 500 Euro) und das Viskose-Medium von MFO (ca. 380 Euro) ermöglichen Ihnen ein entspanntes Miteinander. Von der Stiftung Warentest wurden alle drei Models gut bewertet.

Immer noch gute Hartschaummatratzen (Test 9/2017): Der Bodyguard von bett1.de, der seit 2015 Testsieger ist, ist für A-Typen bestens durchdacht. Das ist bei den Direktlieferanten Standard: Sie senden Ihnen die Katze nach Haus, Sie können bis zu 100 Tage schlafen und die Katze ganz unkompliziert wieder einsenden. Gräfenfels Weiss von Gräfenfels. de, Yumi von Matratzen Concord, Empfindung 19 von Tempur.

Tipp für den Matratzenkauf: Nach acht bis zehn Jahren sollte eine Katze auf jeden Fall renoviert werden. Wenn Sie eine Katze im Stationärhandel erwerben sollten, stellen Sie sicher, dass Sie bereits eine gute Nachtruhe hatten.

Mehr zum Thema