Tempur Matratzen Testurteil

Temperatur Matratzen Testergebnis

kalt-Schaumstoffauflage Tempur-Test Kaltschaumauflage von tempur hat definitiv Testsiegerqualitäten. Sämtliche Tempur-Produkte können sicher verwendet und in Verkehr gebracht werden. Auch auf dem Matratzenmarkt ist Tempur einer der großen Player. Bei den Obermatratzen handelt es sich entweder um Kaltschaum oder um Federkerne. Wenn Sie sich auf die Matratze legen, weichen nur die Federn, die belastet sind.

Mangelndes Verständnis der Industrie für Matratzenprüfung

So wurde in der Septemberzeitschrift "Test", der Fachzeitschrift der Warentest, ein 4-seitiger Testreport über Hartschaummatratzen ab einem Mindestpreis von 500 EUR gefunden. In der Matratzenindustrie führte der Beitrag "Teuer, aber nicht gut" aufgrund der dort publizierten Resultate zu einem Mangel an Verständnis. Die Hülsta Airdream 4000 wird von der Firma Hülsta als die im Vergleich am besten geeignete Variante mit der Qualität Satisfactory (2.6) eingestuft.

Als Rücklicht dient das Tempur KomfortPlus mit Ausreichende ( 3.9). Eine ganze Notiz hat die Katze sofort entwertet, da sie keine Drehgriffe hat. Die von der Foundation in vorangegangenen Untersuchungen empfohlene Verwendung billigerer Matratzen führte ebenfalls zu Kopfweh. Die Haustex AG befragte Tempur und den Matthratzenverband und bekam folgende Antworten: "Ziel der meisten "unabhängigen" Prüfinstitute ist es, zu belegen, dass Billigprodukte ohne Namen ebenso gut oder besser sind wie teures Markenmaterial.

Diesen Existenzgrund hat die Sammlung Warmentest auch im laufenden Testverfahren 9/2008 wieder zu hundert Prozent verfolgt. Jede der geprüften Matratzen in der Preisklasse über 500 EUR ist besser als "zufriedenstellend". Für die derzeit geprüften Matratzen gibt die Südtiroler Kulturstiftung keine Kaufempfehlungen ab. Vielmehr wird es als Trinkgeld für die Matratzen schon früher mit gut eingeschätzten und viel preiswerteren in der Preisklasse 149 bis 399 EUR herausgestellt.

Es wird den Matratzen-Discountern gefallen, und der Verbraucher braucht keine fachliche Beratung, da er das Gutachten der Stiftung Warenprüfung hat. Hintergrundinformationen zum Prüfergebnis unserer Komfort Plus: Wir hatten die Südtiroler Firma bereits vorab informiert, dass unsere Liege keine Drehgriffe hat, weil sie nicht gedreht werden darf - Tempur Matratzen haben nur eine Seite.

Die Informationen wurden von der Sammlung Warnentest offenbar ausgelassen. Wir hatten vorab auch die Stichting Warmentest darauf aufmerksam gemacht, dass es besser wäre, die Liegeneigenschaften von Matratzen mit viskoelastischer Schicht nicht an Geräten (Druckstanzen, Rollen), sondern an Menschen zu testen. Wieder gab es keine Reaktion, die mangelhafte Beurteilung der Liegeneigenschaften aller geprüften Matratzen sprechen für sich.

Schließlich ist zu beachten, dass unsere Matratze Tempur im Testverfahren in den wesentlichen Merkmalen "Schlafklima" sowie "Gesundheit und Umwelt" die besten Werte erhielt. Trotz aller Ärger fühlen wir uns dadurch ein wenig versöhnt und haben uns entschlossen, unser Abo der Sammlung Stillschweigen zu bewahren. Zahlreiche Qualitätsproduzenten der Matratzenindustrie sind von den Prüfungen der Universität Karlsruhe überrascht und schütteln intern den Kopf.

Die Testergebnisse der Foundation sind für das Einkaufsverhalten des Endverbrauchers von großer Bedeutung. Genau aus diesem Grund wirbt ein gut bewerteter Produzent mit diesen Testergebnissen sehr stark. Denn im Lauf der Zeit haben wir Erfahrungen gemacht, die an die Grenze von seriösem Publizismus und fairer Auswertung stossen.

1. Beispiel: Die Sammlung Warmentest hat ihren Hauptsitz in Berlin und bezieht die zu prüfenden Matratzen oft von Berliner Fachhändlern. Ein spezielles Kontingent an Matratzen wurde an einen dieser Verkäufer veräußert, der es jahrelang in seinem Lager hatte. Eine dieser Matratzen, die damals nicht mehr hergestellt wurde, wurde von der Stichting Warmentest gekauft und getestet.

Überraschenderweise hat diese aller Matratzen so gut funktioniert, dass der Produzent ohne weiteres beschloss, die Herstellung der Katze wieder aufzunehmen. Aus Gründen des Endkundeninteresses sollte die Südtiroler Kulturstiftung nur Matratzen prüfen, die dem Verbraucher im Laden zur Verfügung stehen. Bsp. 2: Die Herstellermatratze wurde geprüft und nur moderat geschnitten.

Sie war Teil einer Reihe von Matratzen, zu denen neun verschiedene Matratzen zählte. Sie war die einzigste aus Sprungkernen bestehende Polstermatratze, die anderen Matratzen waren Schaumstoffmatratzen. Daher gab es in dieser Baureihe deutliche Abweichungen zwischen den Einzelmatratzen. Zu Unrecht hat die Sammlung Warnentest ihr Fazit für die gesamte Matratzenreihe gefällt und nicht nur für die eine geprüfte Katze.

Ein differenzierter Auftritt des Produktes wäre erwünscht und keine generelle Gesamtbewertung von Matratzen, die nachweisbar überhaupt nicht geprüft wurden. Bsp. 3: Die Foundation bewertet auch die Produktekommunikation stark. Matratzen, die Heilungsversprechen vorschlagen, werden in der Verständigung schlecht bewertet. Dabei genügt es, wenn die Bettdecke in ihrem eigenen Nahmen Komponenten wie "Ortho...", "Medi..." etc. enthält, um in der Warenkommunikation als fehlerhaft eingestuft zu werden.

Als Verein ist sie willkommen, wenn sie nicht mit gefälschten Heilversprechungen beworben wird, aber diese Haltung der Foundation ist gegenüber dem Endverbraucher ungerecht. Ziel ist es, eine Liegefläche mit gutem und komfortablem Liegeverhalten zu kaufen. Dabei soll die Stichting Warmentest klarer machen, wie die Liegenschaften und das in einer Katze eingesetzte Material die Basis für die Bewertung bilden und nach welchen Maßstäben diese durchgeführt wird.

Bsp. 4: Es ist eine deutliche Neigung zu erkennen - auch im letzen Versuch -, dass preiswerte Matratzen sehr positiv bewertet werden. Dadurch erweckt man den Anschein, dass ein "billiges" Erzeugnis mit verhältnismäßig wenig Materialaufwand eine ähnliche Eigenschaft hat wie eine teuere Bettmatratze mit dementsprechend mehr Materialaufwand und verbesserter Güte. Derartige Einschätzungen sind wirklich schädlich, weil sie den Konsumenten zu der irrtümlichen Vermutung veranlassen, dass Billigmatratzen die besten sind.

Es sollte erwartet werden, dass die Stiftungs Warentest den Endverbrauchern glaubwürdige Entscheidungskriterien zur Verfügung stellt. Es ist nicht auszuschließen, dass kostengünstige Matratzen auch einfache Anforderungen erfüllen. Allerdings sollte verständlich sein, welchen zusätzlichen Wert Matratzen von höherer Qualität und Preis haben - oder nicht. Bsp. 5: Die Beurteilungen in verschiedenen Warengruppen sind sehr verschieden.

So bekommen z. B. Obstsäfte oder Haushaltgeräte manchmal die Note "sehr gut", während eine Katze mit der Note "sehr gut" selten ist. Unbeantwortet bleibt die berechnete Sorge, welche Voraussetzungen eine Katze haben muss, um als "sehr gut" eingestuft zu werden. Mit verschiedenen Anbietern hat die Südtiroler Kulturstiftung durchaus unerfreuliche Erfahrung gemacht, und ihr Mißtrauen gegenüber der Branche ist manchmal verständlich.

Nichtsdestotrotz sind viele Unternehmen der Meinung, dass die Entscheidungen freiwillig und nicht objektiv begründet sind. Allerdings geniessen die Verurteilungen der Sammlung einen verhältnismässig hohen Stellenwert in der Öffentlichkeit und prägen die Einkaufsentscheidung. Allerdings habe ich als geschäftsführender Gesellschafter des Fachverbandes Matratzen-Industrie festgestellt, dass die Matratzenprüfungen alles andere als eine Orientierungshilfe sind, da die Beurteilungen zu einem erheblichen Teil an den eigentlichen Qualitätsmerkmalen der einzelnen Matratzen vorbeigehen.

Einige Branchen-Kenner lachen jetzt über einige der Urteile, andere sind sehr verärgert, besonders wenn ein gutes Erzeugnis nicht die Anerkennung erhält, die es braucht. Das Problem ist, dass der Klient oft den Prüfungen der Foundation vertraut und nicht seinem eigenen Ermessen.

Auch interessant

Mehr zum Thema