Tempur Cloud 21 140x200

Temperatur-Wolke 21 140x200

Die TEMPUR Cloud Deluxe 19, 22 und 27: für ein weicheres Liegegefühl. Temperatur Wolke 21 140X200 : Tempur Sensation Matras 21 Cm Deslaapfabriek von Tempur Cloud 21 140X200 Photo. Die TEMPUR Sealy Matratze Hybrid Style 140 x 200 x 25 cm. tempur gmbh Matratze tempur cloud 21, Größe:140x200 cm. Visco-Matratze Tempur "Cloud Supreme", 1x 140x200 cm, weiß.

Ubuntu Standardseite von Apache2: Es funktioniert

Die Seite ist die Standard-Homepage, auf der der Apache2-Server nach der Installation auf Ubuntu-Systemen auf seinen ordnungsgemäßen Betrieb getestet wird. Es ist auf der entsprechenden Debian-Seite basiert, von der das Ubuntu-Apache-Paket abgeleitet ist. Wenn Sie diese Seite lesen können, bedeutet dies, dass der auf dieser Website installierte Apache HTTP-Server korrekt funktioniert.

Sie können diese Datei (zu finden unter /var/wwww/html/index. html) ersetzen, bevor Sie Ihren HTTP-Server weiter benutzen. Wenn Sie einen normalen Benutzer dieser Website sind und nicht wissen, worum es auf dieser Seite geht, bedeutet das wahrscheinlich, dass die Website derzeit für Wartungszwecke nicht verfügbar ist. Die Konfiguration von Apache2 d' Apache2 d' Apache2 d' Apache2 d' Apache2 d' Apache2 ist unterschiedlich von der Standardkonfiguration für den Upstream und ist in mehrere Dateien unterteilt, die für die Interaktion mit Ubuntu-Tools optimiert sind.

Das Konfigurationssystem ist vollständig dokumentiert in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Bericht über die vollständige Dokumentation finden Sie in dieser Dokumentation. Die Dokumentation für den Webserver selbst finden Sie im Handbuch, wenn das Paket apache2-doc auf diesem Gerät installiert ist. Die Konfiguration eines Apache2-Webservers auf Ubuntu-Systemen ist wie folgt: apache2. conf ist die Hauptkonfigurationsdatei.

Er erstellt die Teile, indem er alle Konfigurationsdateien, die beim Start des Webservers verbleiben, mit einbezieht. Die Konfigurationsdateien können immer aus der Hauptkonfigurationsdatei übernommen werden. Er wird für die Bestimmung der Listening-Ports für eingehende Verbindungen verwendet, und diese Datei kann jederzeit angepasst werden. Die Konfiguration der Verzeichnisse mods-enabled/, conf-enabled/ und sites-enabled/ enthalten spezifische Konfigurationsextrakte, die Module, globale Konfigurationsfragmente bzw. virtuelle Host-Konfigurationen verwalten.

Diese Option wird durch einen symbolischen Link mit den Konfigurationsdateien aktiviert, die von den jeweiligen *-verfügbaren/Äquivalenten verfügbar sind. In der Konfiguration muss der apache2 aufgrund der Verwendung von Umgebungsvariablen standardmäßig mit /etc/init. d/apache2 oder acche2ctl gestartet/gestoppt werden. Appeler /usr/bin/apache2 direkt aufzurufen, funktioniert nicht mit der Standardkonfiguration.

Paritätisch erlaubt Ubuntu den Zugriff über den Webbrowser nicht auf alle Dateien, mit Ausnahme derjenigen, die sich in den Verzeichnissen /var/www, public_html (falls aktiviert) und /usr/share (für Webanwendungen) befinden. Wenn Ihre Website eine Webdokument-Root an anderer Stelle (z.B. in /srv) verwendet, benötigen Sie möglicherweise eine Whitelist im Stammverzeichnis Ihres Dokuments in /etc/apache2/apache2.conf.

Die standardmäßige Ubuntu-Dokument-Root ist /var/wwww/html. Sie können unter /var/www eigene virtuelle Dienstleister erstellen. Dies unterscheidet sich von früheren Versionen, die eine bessere Sicherheit bieten. Verwenden Sie bitte das Ubuntu-Bug-Tool, um Fehler im Apache2-Paket mit Ubuntu zu melden. Veuillez berichtet modulspezifische Fehler (wie PHP und andere) an die jeweiligen Pakete, nicht an den Webserver selbst.

Mehr zum Thema