Tatami Berlin

Tätowierung Berlin

Die obere Etage, zu der eine steile Treppe führt, besteht aus einem einzigen Sechs-Tatami-Raum. Die Tatami sind Matten aus Reisstroh, die in Japan als Bodenbelag in traditionell gestalteten Räumen verwendet werden. In der Tatami, Futon und Bildschirme auch moderne moderne Gegenstände aus Japan führen. Das japanische Tatami-Zimmer im Prenzlauer Berg. Das Tatami-Maß diente in Japan als Raummaß, d.

h. ein Raum hat so und so viel Tatami.

Tatami im Laufe der GeschichteDetails Reisstrohmmatten sind seit jeher ein integraler Teil der japanischen Keramik.

Tatami im Laufe der GeschichteDetails Strohmatten aus Reis sind seit jeher ein integraler Bestandteil der japnischen Keramik. Doch nicht nur im Wohnraum, sondern auch in anderen Lebensbereichen, wie z.B. der Kampfkunst, haben die Tatami-Matten geprägt. Tatami wurden bereits im "Record of Old Events" von Koljiki, geschrieben im Jahr 712, erwähn.

Die genannten Matratzen waren mit den aktuellen Mustern kaum zu vergleichen. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sie damals verstärkt als Schlaf- und Sitzunterlage für den Adelsfuton diente. Mit der Zeit der Muromachi (1336-1573) begann dann die Zeit, in der ganze Wohnzimmer mit komfortablen Tatami bedeckt waren.

Nur in der Edo-Zeit ( "1603-1868") war es reichen Bewohnern möglich, ihre Wohnhäuser mit Tatami zu errichten. Aber es sollte noch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis die Reisstrohmmatten auch in gewöhnlichen Japanerhaushalten zur fixen Wohnanordnung zählte. Nur Anfang des vergangenen Jahrtausends schmückten die Teppiche auch diese Gebäude. Während in der Vergangenheit der ganze Alltagsleben auf herkömmlichen Tatami stattfand, mussten die Teppiche nun oft anderen Fußbodenbelägen Platz machen, da westliche Möbeln wie z.B. Stühlen die Teppiche beschädigten.

Allerdings sind die üblichen Teppiche nicht ganz aus Japanisch. Wie bei den Tatami sollten auch hier die klassischen Tatami-Möbel und die Schiebetüren - Shoji - nicht zu kurz kommen. Die meisten Tatami-Matten findet man noch heute in Ryokans, den traditionsreichen japanischen Unterkünfte. Tatami sind der klassische Fußbodenbelag der japonischen Musik.

Es ist auch die Basis für den Schlafplatz, den Futon. Ein Passepartout ist immer ein Ken (?) lang und ein halber Ken (?) breitrand. Es werden also Wohnflächen angezeigt, nicht wie hier an Land in m², sondern nur in der Anzahl der Tatami, die im Zimmer ihren Platz haben. Ein Tatami-Tattoo ist ca. 5,5 cm hoch/stark.

Der Werkstoff Der Herzstück eines herkömmlichen Tatami ist festverbundenes Reishalb. Tatami wurden schon immer auf diese Art und Weise gemacht. Ein neuer Tatami-Matte hat in der Regel eine grünstichige Farbe. Der Einsatz von Tatami ist nicht nur im Wohnzimmer willkommen. Auch die traditionelle D?j?´s, die Trainingshallen der Japanschen Kampfkunst, sind mit den verhältnismäßig weiche Teppichen ausgestattet.

Tatami sind auch eine gute Adresse für Meditationsräume oder Yoga, da sie Frieden und Ausstrahlung haben. Diejenigen, die hier unten auf Japanisch schlafen wollen, benutzen in der Regel einen Tatami-Rahmen. Die sehr niedrigen "Bettkästen" sind mit den Tatami angelegt. Dann wird der Klappsofa auf die Matte gestellt.

Anschließend kann der Fußboden mit den Reisstrohmmatten nach dem japanischen Modell verlegt und der Klappsockel ausrollen. In der Regel werden zwei bis drei Fußmatten in Verbindung mit einem Klappsofa eingesetzt. Bitte beachte, dass die Fußmatten nur barfuss, mit Strümpfen, aber nie mit Hausschuhen begehbar sein sollten.

Tatami-Pantoffeln stellen dafür eine vernünftige Lösung dar. Mit Ihrer neuen Tatami-Matte erhalten Sie ein natürliches Produkt, das Ihnen mit der passenden Sorgfalt sicherlich lange Freude bereitet. Sie können mit einem angefeuchteten Lappen vollständig abgezogen werden. Farbveränderungen Aufgrund der Verarbeitungszeit kann Ihre Tatami-Matte ein breites Anwendungsspektrum aufzeigen.

Am Anfang sind die Teppiche in der Regel grünstichig eingefärbt. Zeigen Ihre Tatamiden nach dem Empfang noch andere Verfärbungen, bleichen die dunkeln Töne innerhalb kurzer Zeit und es ergibt sich ein gleichmäßiges Gesamterscheinungsbild. Es kann sein, dass Ihr neues Tatami einen charakteristischen Duft in der Nähe von Heuschnecke oder strohhaltigem Mehl hat. Außerdem kann die Folie nahezu geruchlos sein.

Wenn Sie der Naturgeruch beeinträchtigt, können Sie Ihre Tatami-Matte etwa eine ganze Weile in einer luftigen, aber absolut trocknen Atmosphäre lüften. Wir produzieren unsere Tatamen ohne Insektenschutzmittel oder andere Chemikalien. Die Luftfeuchtigkeit ist entscheidend für die Haltbarkeit Ihres Tatami. Eine zu trockene Luft ist weder für die Matratzen noch für den Bauherrn von Vorteil.

Der Tatami würde bald zu trocknend und spröde werden. Prinzipiell können Sie Ihre Tatami mit einem angefeuchteten Lappen oder mit einem Sauger säubern. Tatami dürfen auf keinen Falle im Aussenbereich eingesetzt werden. Zur Erfrischung können die Teppiche einmal im Jahr unter freiem Himmel belüftet werden. Sie und Ihre Besucher sollten Ihre Tatami-Matten nie mit Schuhmatten betritt, sondern immer mit Barefoot oder mit Strümpfen - um der Langlebigkeit willen.

Aber wenn Sie nicht auf die Verwendung von Schuhen ausweichen können, können wir Ihnen unsere Tatami-Pantoffeln empfehlen. Er schont die Teppiche und ist ein wahrer Blickfang. Aber auch scharfkantige Ecken oder Objekte können den Tatami etwas anhaben.

Mehr zum Thema