Taschenfederkern Matratze ohne Zonen

Einsteckmatratze ohne Zonen

Bietet eine Lösung gegen Elektrosmog ohne teuren Bettenwechsel? verschiedene Liegezonen und springt während des Testlagers nicht zurück. ohne Grund, so dass die meisten XXL-Matratzen Federkernmatratzen sind. Standard-Lattenroste ohne Federwirkung. Auf Zonen kann nur bei Wasserbetten verzichtet werden.

Pocket Federkern Matratze

Ein Taschenfederkern ist eine der Sprungmatratzen. Aus Stabilitätsgründen wird die Matratze von einem umgebenden Draht- oder Bandgerüst aus Stahl eingerahmt. Der Taschenfederkern bewirkt nun, dass walzen- oder fassförmige (-> Lauftaschenfederkernmatratze) Stahldruckfedern individuell in Gewebetaschen eingesetzt werden. In der Regel weichen die individuellen Pocket-Federn individuell dem Andruck und weisen daher in der Regel eine höhere Punktlastizität auf als herkömmliche Federmatratzen.

Der weitere Pluspunkt ist, dass eine Taschenfederkernmatratze weniger vibriert als eine gewöhnliche Feder. Bei einigen Herstellern (MFO, Breckle) wird versucht, das Schwingungsverhalten durch das Einfügen von Schaumelementen verschiedener Festigkeit zwischen den Tellerfederkernreihen positiv zu beeinfluß. Im Preis sind Taschenfedermatratzen in der regel höher als die einfachen Federmatratzen, aber das ist nicht immer der Fall (siehe Malie-Modelle im Gegensatz zu einer Ruf-Federmatratze).

Der weitere Pluspunkt ist, dass die Taschenfederkernmatratze in der Regel noch sehr günstig ist. Es gibt aber auch eine offenere Preisskala an der Spitze, insbesondere wenn eine große Anzahl von Microfedern (1.000 bis 2000 Stück) in die Matratze integriert sind. Kritikern dieser Federkerne zufolge kann das in die Federkernmatratzen eingebrachte Material auch das eigene magnetische Feld des Körpers mitbestimmen.

Darüber hinaus ist es für den Laie, wie bei anderen Matratzenarten, schwierig, die individuellen Qualitätsniveaus zu erkennen. Weil Taschenfedermatratzen in der Regel steif sind, ist der Versand nicht immer leicht. Doch: Taschenfedermatratzen können so vielseitig sein, dass sie mit motorisch angetriebenen und einstellbaren Federzargen eingesetzt werden können (fragen!).

Einige Variationen von Taschenfedermatratzen haben eine Grösse von 100 x 200cm 1000 bis 2000 Dächer. Unterschiedliche Drahtdicken in Verbindung mit verschiedenen Hartschaumstoffen oder feinen Polstern können zu unterschiedlichen Liegenschaften führen. Mit zunehmendem Aufwand können die Auflagen umso höher werden. Es bleibt abzuwarten, ob sie besser sind (siehe weiter unten im Abschnitt Taschenfederkernmatratze - Liegezonen).

Bei höherpreisigen Produkten wird das Produkt zum Beispiel von einer beidseitig geschäumten Viskoseschicht umschlossen, die im Vergleich zu einer Kaltschaumbeschichtung aufwendiger ist. Die Matratze ist umso kostspieliger, je größer sie ist. Wenn der innere Kern zudem von einem inneren Trikot umschlossen ist, gilt das auch für die Federkerne. Die unterschiedlichen Drahtdicken in Kombination mit verschiedenen Hartschaumstoffen oder feinen Polstern führen, wie bereits oben erwähn. Zu unterschiedlichen Hart- und Weichbereichen in der Matratze.

Das sind die so genannten liegenden Zonen. Durch die Zonen sollte der Benutzer der Matratze dort abgestützt und entspannt werden, wo es nötig ist. In Prüfung 11/2009 durch die Stichting Warnentest, bei der 9 Taschenfedermatratzen auf Herz und Nieren geprüft wurden, waren die Prüfungen an den Lügen. So kann der "Stützapparat" der Matratze bestimmt werden.

Bei diesem Versuch waren die Differenzen pro Liegenzone für fünf verschiedene Modelle gering, ein spürbarer Zoneneffekt war undenkbar. In zwei der betroffenen Latexmatratzen (ohne Zoneneffekt) hat man dennoch am besten geschlafen. Mit drei weiteren Bettmatratzen, die über bestehende Zonen verfügen, waren die Liegeneigenschaften nur mäßig. Nach Angaben der Stilllegung Warentest (11/2009) erachten Fachleute mehr als drei Zonen für den Schulter-, Lenden- und Beckenbereich ohnehin als erübrigt.

Am meisten davon profitiert sowie nur Einkäufer mit durchschnittlichen Abmessungen aus eingebauten Liegen. Diese Abweichungen treten bei Matratzenprüfungen der Stillstandsstiftung immer wieder auf, da die Härtegrade normgerecht ermittelt werden. Eine der letzten großen Matratzenprüfungen für Taschenfederkernmatratzen wurde in der Ausgabe 2/2012 (Stiftung Warentest) gedruckt. Nur zwei der 14 damals geprüften Latexmatratzen waren "gut": die Schlaraffia Basic Moon 7 und die Ikea/Sultan Hütten.

Als Durchschnittspreis wurden 350 EUR angesetzt (Preisvergleiche sind lohnenswert). In der Kurzauswertung der Sammlung war zu lesen: "Matratze mit mittlerer Festigkeit. Die durchschnittliche Miete für diese Matratze betrug 279 EUR. Das kurze Rating der Foundation war: "Schwere, dickere Matratze (20,4 Kilo). Eine Schicht aus viscoelastischem Polyurethan (PU)-Schaum ist auf die Matratze genäht.

Nach jedem Matratzen-Test legt die Sammlung Warentest einen Tisch mit einer Matratze aus vorangegangenen Untersuchungen bei, deren Qualitätsbewertung "gut" war und die noch auf dem Markt ist. In der Prüfung 2/2011 - einer der letzen großen Prüfungen für Taschenfedermatratzen - wurden die folgenden beiden Typen aufgelistet.

Mehr zum Thema