Taschenfederkern Anzahl Federn

Tellerfederkern Anzahl der Federn

Eine der wichtigsten Qualitätsmerkmale ist die Anzahl der Federn. In einem besonders hochwertigen Taschenfederkern weisen die Federn unterschiedliche Elastizitätsgrade über die Liegefläche auf. Allerdings gibt es das relativ hohe Gewicht der Taschenfederkernmatratze, das sich aus der hohen Anzahl von Federn ergibt. Mit zunehmender Anzahl der Federn ist eine Taschenfederkernmatratze umso besser und punktelastischer. bei unseren Federholzrahmen und unseren Boxspringbetten gleichermaßen.

Was zeichnet eine Sitztiefe aus?

Der Taschenfederkern ist ein elementare Komponente einer Taschenfedermatratze. Sie besteht in der Praxis aus mehreren hundert bis tausend Zylinderfedern, die individuell in Gewebetaschen genäht sind. Dabei sind die Federn nicht untereinander verschaltet - wie z.B. bei Federkernen von Bonell - sondern stellen sich selbstständig. Daher hat eine Polstermatratze mit Taschenfederung eine größere Punktlastizität als eine Bonell-Federmatratze.

In einem besonders hochwertig gestalteten Taschenfederkern weisen die Federn unterschiedliche Elastizitätsgrade über die gesamte Auflagefläche auf. Taschenfedermatratzen können fünf oder sieben Bereiche haben. Der Sprungkern der Taschenfederkernmatratze ist wie bei allen Federkernen (Bonell-Federkernmatratze oder Lauftaschenfederkernmatratze) mit einer Füllung versehen, die den Sitzkomfort erhöht. Abhängig von der Edition kann eine Katze auch als Viskosematratze oder Schaumstoffmatratze trotz ihres Federkerns betrachtet werden.

Häufig legen die Konstrukteure eine Schicht Microfedern auf die tatsächliche Taschenfederkernlage. Neben Bonell-Federn befinden sich Tellerfedern auch in einem Kastenfederkern. Was zeichnet eine Sitztiefe aus? Ein Taschenfederkern besticht vor allem durch seine punktuelle Elastizität. Weil die Pocket-Federn einzeln eingearbeitet sind, können sie auch einzeln auf den Lastdruck ansprechen. Abhängig vom Körperteilgewicht oder der Schlafstellung weicht jede einzelne Sprungfeder einzeln aus, so dass beispielsweise Beck ens und Schultern beim Liegen an der Seite weiter sinken können.

Darüber hinaus ermöglicht die charakteristische Kernstruktur eine gute Luftströmung, da es innerhalb und zwischen den Federn Kavitäten gibt. Darüber hinaus wird bei jeder Relativbewegung auf der Federmatratze der Rumpf komprimiert, so dass ein echter Saugeffekt entsteht, der frische Luft in den Rumpf fördert. Damit wird sichergestellt, dass eingedrungene Feuchte dauerhaft abgeführt und die Pocket Spring Matratze von der Innenseite her trocknet.

Alles in allem überzeugt eine Pocket Spring auch durch ihre lange Haltbarkeit und höchste Formstabilität. Die Federn laufen fast lautlos durch die Fleecetaschen. Die geringe Schwingung der Federn wird von vielen Anwendern als sehr erfreulich empfunden. Kein verstellbarer Lattenrost auf einer Taschenfedermatratze! Grundsätzlich ist eine Taschenfedermatratze nicht für einstellbare Federrahmen in manueller oder elektrischer Ausführung verwendbar.

Denn ein Sprungkern ist nicht flexibel, wie es z.B. bei Kaltschaummatratzen der Fall ist. Bei zu starkem Biegen des Kerns können die Federn beschädigt werden. Damit Sie die Formbeständigkeit Ihrer Taschenfedermatratze und das Boxspringbettgefühl lange Zeit wirklich geniessen können.

Mehr zum Thema