Stiftung Warentest Matratzen für Kinder

Die Stiftung Warentest Matratzen für Kinder

Lagerflächen für verschiedene Körperregionen oder die Baby- und Kleinkindseite.... Dies zeigt ein aktueller Test der Stiftung Warentest.

Das Beste ist oft für wenig Geld erhältlich.

Laut Stiftung Warentest ist jede zweite Kindesmatratze nicht unbedenklich - Life

Bei Matratzen, die zu zart sind, können Säuglinge beim Abrollen auf dem Magen erliegen. Die Stiftung Warentest hat viele von ihnen für fragwürdig befunden. In jeder zweiten Kinder- und Babymatratze gibt es einen Mangel. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Stiftung Warentest. Die Matratzen sind bei vielen Matratzen eindeutig zu zart. Damit kann der kindliche Schädel so weit eindringen, dass er zu würgen beginnt.

Plötzlicher Säuglingstod ist auch mit sehr weiche Schlafpolster verbunden. Es wurden 14 Matratzen geprüft, von denen die Hälfe die Bewertung "unbefriedigend" erhielt. Bei der QualitÃ?t spiele der Kostenfaktor keine Rolle: Eine der wertvollsten Matratzen fÃ?r rund 180 in Europa scheitert mit dem Verfahren. Dagegen ist der Jugendsieger Jonas aus dem dÃ??nischen Bettcamp bereits fÃ?r 90 EUR, Skönast von Ikea fÃ?r 70 EUR ebenfalls mit "gut" bewertetet worden.

Auch die Models Lena von der Firma Häßnatur (179 Euro), Kati Plus von Prolana (159 Euro) und Sara von Paradies (129 Euro) werden mit "gut" eingestuft. Gleich zwei weitere Matratzen sind "zufriedenstellend" abgeschnitten, alle weiteren sind unbefriedigend. Ein so genannter Balltest reguliert seit dem Frühjahr 2017, ob eine Kindesmatratze ungefährlich ist oder nicht. Es wird nachgebildet, was passiert, wenn Kinder ihren Magen umdrehen und ihr Körper in die Bettdecke sinkt.

Wenn der Ball zu weit absinkt, würde der Schädel eines Babys zu niedrig sein - im Extremfall könnte er sogar erlöschen. Weichmatratzen werden als Risikofaktor für den Tod eines Säuglings angesehen. Fachleute vermuteten, dass sich vor dem Gesichtsfeld kohlendioxidhaltige Atemluft ansammelt, die das Kleinkind beim Auflegen auf den Magen inhaliert.

Deshalb sollten Säuglinge immer auf dem Bauch liegen. Andere Tipps für einen gesunden Schlaf: Legen Sie das Baby in einen Schlafsäcke ohne Schaumstoff. Ein Tuch kann über den Körper gleiten und zu Übertemperatur und Luftmangel anregen. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass der Schädel nicht im Schlafsäcke verschwindet.

Mehr zum Thema