Stiftung Warentest Matratzen 2015

Warentest Matratzen 2015

Die Stiftung Warentest: Teure Matratzen sind nicht besser. Die Stiftung Warentest hat in Ausgabe 10/2015 Kaltschaummatratzen getestet. Auch die Stiftung Warentest argumentiert seit Jahren auf die gleiche Weise. Der von der Stiftung Warentest durchgeführte Test "Best Mattress Ever Tested" soll im November 2018 für den Test 2015 enden.

Ausführliche Ratschläge

Die Matratzenhersteller behaupten, dass Rasseln zum Handwerkszeug gehöre und dass die gebotenen Ruheplätze mit einer Reihe von Fachausdrücken ausgestattet seien. Aber nur: Boxspring steht nur auf dem Typenschild, im Design ist es eine ganz gewöhnliche Taschenfedermatratze und dazu noch das Schlimmste im Test. Daher ist eine Klärung notwendig und wird von der Stiftung Warentest bereitgestellt.

Im Allgemeinen kann man feststellen, dass Schwergewichtige mehr Mühe haben, eine optimale Liegefläche zu haben. Im Detailtest werden die Liegenschaften getrennt für vier Schlafarten ermittelt. Ebenso von Bedeutung ist das so genannte Schlafen klima, das die Eigenschaft der Bettmatratze beinhaltet, Schweiss aufzunehmen. Hier haben viele Matratzen ein Problem. Denn Matratzen kosten zwischen 350 und 800 EUR.

Dies ist kein kleiner Kauf, zumal der Doppelbettpreis mit dem von zwei Matratzen berechnet werden muss. Es hat die besten Liegenschaften im Test und übertrifft die beiden anderen "guten" Matratzen mit einer Beständigkeitsmarke von 2,2. Die beiden Matratzen haben für alle Schlafarten gute Liegenschaften - daher sind sie auch für Einzelbetten von Mischdoppelbetten geeignet.

Matratzen Direct / MFO" ist für Rückenschwellen gut durchdacht, für Seitenschwellen ist sie zu schwer und kosten 400 E. Der komplette Test inklusive Typenberatung ist bei der Stiftung Warentest zu erhalten.

Testmatratzen in der Stiftung Warentest 10/2015

Die Stiftung Warentest hat in Heft 10/2015 geprüfte Matratzen aus Kaltschaumstoff erprobt. Wir sind mit dem Prüfergebnis SATISFACTORY mit der Bewertung 2,6 sehr befriedigt - schließlich belegt die Katze mit einem anderen Model den zweiten Rang. Die Matratzen (14 Matratzen im laufenden Test, 1 gut, 11 zufriedenstellend und 1 ausreichend).

Es ist uns jedoch unbegreiflich, dass die Stiftung Warentest immer auf der Suche nach einem "Matratzen-Allrounder" ist, auf dem alle Körperformen gleich gut sitzen. Gerade deshalb ist eine gute Ratschläge beim Kauf einer Katze wichtig, die diese Aspekte mit einbezieht und dann die Katze vorschlägt, die den Bedürfnissen des Verbrauchers am besten entspricht. Unserer Meinung nach hat dieser Test auch den Vergleich von Äpfeln mit Perlen durchgeführt, denn der "klassische" Kaltschaum hat ganz andere Gleiteigenschaften als Viskoseschaum.

Der für die Raumfahrtforschung entwickelter Schaumstoff ist stark entlastend und fügt sich (etwas verzögert) ohne großen Gegendruck exakt in die Karosserieform ein. Für Menschen, die viel Zeit im Schlaf liegen und sehr druckempfindliche Schläfer empfiehlt sich unsere Matratzen mit Viskoschaum. Wenn Sie eine "normale", pointelastische und optimal unterstützende Latexmatratze suchen, sind unsere Naturlatexmatratzen die perfekte Wahl.

Die Stiftung Warentest weist hier explizit auf unsere Naturlatexmatratze "Supra-Comfort" mit eingebauter Schultertieferlegung hin, die 2014 mit "gut" bewertet wurde und zu diesem Zeitpunkt Testsieger war. Testmethode: Die Stiftung Warentest hat vor und nach dem Belastungstest die Matratzen von 4 Menschen mit verschiedenen Körpergrößen auf einer festen Basis klassifizieren lassen. Dabei wurden die Kontaktflächen zwischen Mensch und Matratze, der Widerstand gegen Lageveränderungen, die Belastungsverteilung, der Schulterklappeneffekt und andere Komfortmerkmale wie Punktlastizität und Nachoszillationsverhalten gegenübergestellt.

Das Liegeverhalten unseres "Vitastar-Plus" wurde als gut eingestuft (2,3). 35% der Gesamtauswertung basierte auf dem liegenden Merkmalspunkt. Für einen schweren, kompakten Mann ist es ganz selbstverständlich, sich nicht auf der selben Liegefläche wie eine leichtgewichtige Dame wohl zu fühlen. Noch ein Beispiel: Menschen mit einem geraden Körper brauchen eine andere Unterlage als Menschen, die z.B. eine sehr starke Taillenweite oder sehr weite Schulterbereiche im Verhältnis zum Hüfte haben.

Daher fordern wir diese Anforderungen in unserem Fragenkatalog für die Beratung von Matratzen, der die unverzichtbare Grundlage für die Matratzenempfehlungen unserer zugelassenen Berater ist. Kontaktflächen- / Druckverteilung: Visco-Schaum verhindert das Eindringen, da er durch die Wärme des Körpers allmählich die Form des Körpers annimmt. In der Regel wird der Visco-Schaum durch die Wärme des Körpers in die Form gebracht. Die gute Drückverteilung ist auch einer der Gründe für die viskoelastische, druckentlastende Zwischenschicht.

Positionsänderungswiderstand und Schulterklappeneffekt: Dies ist auch für Viskoschaum charakteristisch - Sie müssen sich aus dem Liegerad "herausarbeiten", da der Viskoschaum erst nach einer gewissen Zeit wieder in seine Ausgangsform zurückkehrt. Viskoseschaum ist daher nicht jedermanns Sache. Wir haben in ausführlichen Liegeversuchen bei der Weiterentwicklung unserer Visco-Matratzen herausgefunden, dass eine Visco-Schicht in einer Größe von 3,5 cm einen günstigen Mittelverlauf ausmacht.

Testmethode: Die Stiftung Warentest hat die Entwicklung von Wärme und Feuchtigkeit auf der Kontaktoberfläche zwischen Liegefläche und Person in Ruhestellung über einen Zeitabschnitt von einer Std. beobachtet. Deshalb würden wir einer "heißen Schwelle" nie eine Viskosematratze mit Viskoseschicht aussprechen. Visco-Schaum hat noch weitere deutliche Vorzüge - die optimale Druckabsenkung. Nach DIN EN 1957/5. 2000 wurde eine 140 kg starke Rolle 60000 mal über die Liegefläche mitgenommen.

Dabei wurde auch der Einfluß von Feuchte und Temparatur beachtet - die Matratzen wurden in einer Klimaschrankkammer bei 80% Feuchte und 37°C vorgefertigt und dann 16 Std. lang mit einem Gewicht von 1000N beladen. Klassifiziert wurde die Liegematratze jedoch mit dem Hinweis auf ? Feuchtigkeits- und Temperatureinfluss? nur mit hinreichender Sicherheit, da die Liegematratze dadurch deutlich geschmeidiger wurde, was zu der Gesamtbewertung ?satisfying? von Ihm ausging.

Der Grund dafür ist, dass der Viskoseschaum unter Wärmeeinwirkung geschmeidiger wird. Dies ist ein charakteristisches Merkmal dieses Werkstoffs und hat keinen Einfluß auf die Lebensdauer der Unterlage. Ein klares "sehr gut" hatten wir erwartet, denn unsere Bettwäsche ist in manufaktureller Qualität und wird mit viel handwerklichem Aufwand in Deutschland gefertigt.

Mehr zum Thema