Seitenschläfer Matratze Härte

Härte der Seitenschwellenmatratze

Bei einer Matratze ohne unterschiedlichen Härtegrad bekommen Seitenschläfer mit der Zeit definitiv Rückenschmerzen. Die Härte der Matratzen, wir beleuchten verschiedene Härten und Zonen einer Matratze. Mit diesen Tipps wird die Auswahl für Seitenschläfer erleichtert. Seitliche Schlafmatratzen sind in verschiedenen Härtegraden erhältlich. Die Seitenschwelle: Welche Matratze ist für Seitenschläfer geeignet?

Härte der Matratzen: Hinweise für Seitenschläfer!

Welche Härtegrade für eine Matratze sind für mich die richtig? Ist die Zonenstruktur als Seitenschläfer überhaupt von Bedeutung? Es ist oft nicht so einfach, die richtige Matratze zu wählen. In diesem Artikel möchte ich Ihnen einige Hinweise zur Auswahl der für Sie "richtigen" oder "besseren" Matratze gegeben haben. Zunächst beginnen wir mit einer sehr weiche Matratze.

Unser Proband ist ein Mann und zieht die seitliche Position vor, 1,8 cm hoch und 78 kg stark. Damit wir uns nachts in der seitlichen Position genügend ausruhen können, wird versucht, die Halswirbelsäule unserer Versuchsperson so waagerecht wie möglich zu positionieren. In den folgenden Bildern ist die exakte Änderung der Wirbelsäulenposition in der lateralen Position dargestellt. Das ist die erste Möglichkeit der Suche nach dem passenden Härtungsgrad für die Matratze.

Eine sanfte Matratze ohne Bereiche, der Schaumstoff wird bei schwerem Körperteil kräftig zusammengedrückt. Dies bedeutet, dass Hüfte, Unterleib, Brust und Schultern weit in die Matratze eintauchen. Das Ergebnis ist eine "U-Form" der Rückenwirbelsäule (siehe Abbildung "Weiche Matratze + Hohlkissen ") und meine Versuchsperson würde eine Übernachtung auf dieser Matratze kaum aushalten.

Durch das viel zu hoch angesetzte Polster wird die "U-Form" noch weiter gestärkt. Der Verlauf der Wirbelsäulenform ist für sich selbst sprechend (siehe Abbildung). Bei einer Altmatratze weicht der Schwamm immer an den schwerste Stellen des Körpers aus und bietet so keine Stütze mehr. Die Schmerzen im Kreuze sollten der allerletzte Tipp sein, um Ihre alte Matratze zu wechseln.

Demgegenüber ist die Hartversion ohne Zwischenraum. Aufgrund der durchgehenden Hartstruktur der Matratze kann die Schultern kaum eindringen. Auch die starre Hartschaummatratze verhindert, dass eine schwächere Schultern dies tun. Im Bereich der Thoraxwirbelsäule entsteht ein Gewölbe (siehe Abbildung). Ohne ein hochgezogenes Polster würde der Schädel unseres Probanden keine Stütze vorfinden.

Die robuste Konstruktion fördert den Luftdruck in der Hüft- und Schulterpartie. Menschen mit zu harter Matratze beklagen sich oft über ein Einschlafen der Schultern oder Arme im Nachhinein. Zudem kann es in der Dunkelheit zu Hüftwehen kommen. Das ist ein deutliches Anzeichen für übermäßige Härte. Das Unterkissen in Verbindung mit einer Hartschaummatratze ist eine besondere Anforderung an den Hals.

Unser Proband würde die liegende Position rasch ändern, um stärkeren Spannungen zu entgehen. Mit einer etwas weicheren Schultern ist die Hartmatratze eine gängige Matratzenart in den Zimmern. Der Hartboden ist für viele Menschen die beste Lösung. Wenn Sie übergewichtig sind, kann diese Matratze auch die beste Lösung sein. Bei zu geringem Gewicht wird der Kälteschaum jedoch nicht ausreichend zusammengedrückt und selbst bei einer sanften Schulterpartie hebt sich die Rückenmuskulatur aus der Brustpartie ab.

Unsere Versuchsperson ist besser positioniert als bei den beiden Vorgängervarianten. Die harte Struktur kann jedoch zu den oben beschriebenen Beschwerden (Einschlafen der Hände) führen. Aber auch hier hat das untere Kopfkissen einen negativen Einfluss auf unsere Prüfer. Es zeigt sich, dass die korrekte Polsterhöhe eine wesentliche Bedeutung für das Zusammenwirken mit der Matratze hat.

Halsschmerzen sind immer ein guter Indikator dafür, ob das benutzte Kopfkissen zu hoch oder zu tief ist. Es wird empfohlen, ein höhenverstellbares Polster zu erwerben. Für mittelgroße, sanfte oder feste Federmatratzen gibt es keine Standards. Für den Härtungsgrad der Matratze (H1, H2, H3 oder H4) können die Benennungen von jedem beliebigen Produzenten übernommen werden.

Für Übergewichtige sind feste Federmatratzen besser aufbereitet. Weichmatratzen für Menschen mit Untergewicht. Bei den meisten Menschen (wie auch bei unserem Probanden) ist der mittlere bis mittlere Härtungsgrad am besten für eine Matratze anwendbar. Für diese Matratze ist das benutzte Polster zu hoch. Die untere Auflage des Kissens paßt sich dem Lauf der Wirbelsäule besser an.

Die Matratze fügt sich zudem in die Körperkontur ein, stützt Bauch und Becken und gibt im Schulterbereich genügend Halt. Das untere Polster verbindet den Übergang zwischen Schultern und Nacken bestmöglich. Meine Hinweise zum Härtungsgrad von Latexmatratzen sind eine gute Hilfe bei der Auswahl der richtigen Matratze.

Mehr zum Thema