Schlafen auf Futon

Übernachten auf Futon

Unsere traditionellen Futons sind wie unsere N. Unser Motto ist: "Natürlich gut schlafen" und hier sind wir die Spezialisten! Schlaft einer von euch auf einem Futon? Die Futons sind die häufigste Form der Schlafunterlage. Werfen Sie einen Blick in die Fotogalerie von Futon Asia Makoura in Etoy.

Inzwischen liegt ein Futon auf dem Boden, auf dem ich wunderbar schlafe.

Auf dem Fußboden schlafen - ob krank oder nicht? Wovor ist zu achten?

In unserer westlich geprägten Gesellschaft entscheiden sich nur wenige Menschen für den Erdboden als Ruheplatz für die Nachtruhe. Weshalb das so ist, wollen wir in diesem Beitrag unseres Schlafenmagazins näher beleuchten. In diesem Kontext beschäftigen wir uns mit Fragestellungen wie "Wie gesünder ist es, auf dem Fußboden zu schlafen" oder "Warum schlafen japanische Menschen auf dem Fußboden?

Vor der Beantwortung der Frage "Ist es gesünder oder ungesünder, am Erdboden zu schlafen?" betrachten wir zunächst ausgewählte Kulturkreise und Lebensstile, in denen der Grundschlaf allgemein anerkannt und gelebt wird: Wer sich mit dem Schlafen auf dem Fußboden befasst und sich zu diesem Themenbereich informieren möchte, kommt verhältnismäßig rasch oder meist unmittelbar in Japan nach Asien und lest über Begriffe wie Tatami, Futon, Schikibuton oder Kakebution.

Der Futon ist in unserem Land besonders bekannt, da es auch hier eine große Fan-Gemeinschaft von Japanern gibt. Dies ist seit den 1970er/1980er Jahren der Fall, als vor allem die Schüler diese Form des Schlafplatzes für sich entdeckt haben. Japanische Zukunftsgläser sind in der regel nahezu ausschließlich mit Baumwollfasern gefüllt.

In Japan beschreibt der Ausdruck Futon sowohl die Grundmatratze, die dort auch als Schikibuton bekannt ist, als auch die von den Japans benutzte Flachdecke, die auch unter dem Namen Schikibuton bekannt ist. Deshalb redet man davon, sich in einen Futon zu setzen und nicht auf einen Futon. In Japan werden futonartige Gegenstände in der Regel auf Holzgestellen mit gestreckten Schilfmatten verteilt, die als Tatami oder auch " zusammengeklappt " oder tätowiert " gelten.

Tatami werden von den Japanern als Bodenbeläge benutzt und selbst in modernen City-Appartements von heute gibt es meist noch ein Raum, der mit Tatami ausgestatte. Die Bezeichnung Tatami wird in Japan tatsächlich für ein Quadratmaß benutzt und es ist durchaus normal, dass Raumgrößen in Tatami angezeigt werden.

In Japan haben die meisten Appartements einen Südbalkon. Allerdings benutzen die Japsen diesen Salon kaum als Unterkunft, sondern eher als Ort zum Trocknen ihrer Kleidung und zum Hängen ihrer Zukunft. Um den klassischen japanischen Futon mit einer reinen Wattestäbchenfüllung möglichst lange frisch und "flauschig" zu halten, ist es unerlässlich, dass er an die Sonnenseite gehängt wird.

Wenn der Futon in dieser Art und Weise nicht "gepflegt" würde, würde die in Japan übliche starke Feuchtigkeit den Baumwoll-Futon nicht nur nass machen, sondern die Befüllung würde auch komprimiert und ausgehärtet. Solche abgeflachten und mehr oder weniger unbrauchbaren Zukunftsmuskeln werden als Senbeifutons (senbei = rice crackers) oder Reisknabber genannt. Jeder in Japan, der keinen Balkon nach Süden zum Hängen seines futon hat, kann seit einiger Zeit eine technische Hilfe kaufen, um zu vermeiden, dass sich die Schlaffläche in einen "Reisbrecher" verwandelt. der

Inzwischen gibt es so genannten Futontrockner, die trocknende, heisse Abluft in den Futon blasen und damit die Baumwollschichten lockern. Futon Trockner werden auch verwendet, um den Futon vor dem Einschlafen vorzuheizen. In diesem Land werden oft futonartige Gegenstände aufgerollt, um ihre Geschmeidigkeit zu bewahren. Dieser Ansatz ist in Japan nicht üblich. Zur Lagerung am Tag werden die futonalen Gegenstände zusammengeklappt und in einem Schrank gestapelt.

Das Falten und Wegräumen der in einer Ferienwohnung verwendeten Klappfutons ist klassischerweise den Damen vorbehalten. Man sagt, dass es nur wenige Menschen gibt, die sich die Zeit nehmen, ihren eigenen Futon regelmässig zu holen und ihn in den Küchenschrank zu stellen. Verbleiben die Futonen den ganzen Tag im Wohnheim, werden sie von den Japans Männerntoko genannt, was bis zu einem Wert von 20.000 Jahren ist.

Wenn man in Japan den Futon herumliegen lässt, wird das meist mit Trägheit gleichgesetzt. Die Beschaffenheit der futonalen Flächen in der Ferienwohnung wird auch zur Beurteilung der Hausfrauenqualität einer Hausfrau verwendet. In Japan hat das Schlafen auf dem Fußboden eine lange Vorgeschichte. Aber nicht immer gehörte dazu die Firma zu denjenigen. Jahrhundertelang war es für die gewöhnlichen Menschen im ländlichen Japan normal, in einer Familiengruppe in einer Form eines Fensterloslagerraumes in der hinteren Ecke des Gebäudes auf dem Fußboden zu schlafen - entweder im Erdgeschoss oder im Holzfußboden.

Für die kalte Jahreszeit wurden strohhalme oder trockene Blätter verwendet, um den Schlafplatz angenehm und komfortabel zu machen. Jahrhunderts in Japan begann, begannen die Reiche bald, eine Baumwollfüllungen für ihre Kimonokleidung für die kühlen Jahreszeiten zu verwenden.

Aber auch als Wärmer in der Dunkelheit - sowohl zum Abdecken als auch als wärmende, softe Schlaffläche - wurden sie eingesetzt. Mit der Zeit entstanden die futonalen Modelle auf der Grundlage dieser gepolsterten Simone. Für die Aufbewahrung des Kopfs fallen die Japsen bereits seit langem auf eine Unterstützung zurück, die man als Makura bezeichnet.

Den weniger wohlhabenden Japanern war es in der Tat nicht möglich, die geschilderte Makuraform über einen längeren Zeitabschnitt für sich zu beanspruchen. In der Folgezeit wurden Polster mit getrocknetem Stiel oder Buchweizenstreusel benutzt, die auch heute noch in Japan Verwendung finden, mit einer größeren Anzahl von unterschiedlichen Ausstattungen.

Erst als sich das Reich während der Wiederherstellung des Meiji 1868 nach West öffneten und die Neuzeit eintraf, wurden Tatami und Futon in Japan zum Vorbild. Bis zum Zweiten Weltkonflikt gab es in den privaten Haushalten praktisch keine westliche Schlafzustand. Aufgrund der amerikanischen Besetzung nach dem Kriege und unter dem Einfluss von Hollywood-Filmen wurde es in Japan immer beliebter, ein Zimmer mit einem Westbett auszustatten und nicht mehr auf dem Fußboden zu schlafen.

In unserem Zeitschriftenartikel "Sleeping Worldwide" finden Sie mehr über die in Japan verbreitete Schlaflandschaft. Laut Feng Shui gibt es nichts dagegen, den Fußboden als Schlafplatz zu nutzen, wenn die Bettmatratze für den direkten Gebrauch auf dem Fußboden geeignet ist. Auf der negativen Seite hat das im Schlafzimmer höhere Qi eine höhere Lebensqualität oder, mit anderen Worten, das tiefer liegende Qi im Raum ist schlimmer.

Für weitere Fragen zu diesem Thema beachten Sie bitte unseren Zeitschriftenartikel "Schlafzimmer mit Feng Shui einrichten" und vor allem die Angaben zur Unterlage. Das Schlafen auf dem Erdboden ist nicht nur in Japan noch heute üblich. So findet beispielsweise in Korea das heutige Wohnen in den Appartements noch oft auf dem Fußboden statt.

Weil die Hitze aus dem Erdreich kommt, ist es verständlich, dass die Menschen in den kalten Jahreszeiten ihre Nachbarschaft gesucht und sich daran gewöhnt haben, auf dem Erdboden zu liegen und zu schlafen. Wie in Japan spreizten die koreanischen Bodenschläfer weiche, futonartige Schlafmatten auf dem Steinfußboden aus, die am Tag abgetragen werden.

Weil in vielen osteuropäischen Staaten die Wohnfläche zumeist sehr spärlich und entsprechend kostspielig ist, ist es nicht überraschend, dass auch heute noch oft auf den Klassikern wie dem Futon übernachtet wird, die am Tag leicht "entfernt" werden können, so dass die Fläche anderweitig nutzbar gemacht werden kann. Weil die Räume oft verhältnismäßig eng sind, belegt ein Bettsteg nach westlichem Standard in der Praxis in der Praxis in der Regel nahezu den ganzen Wohnbereich, so dass man es sich wirklich erlauben muss, ein Schlafzimmer allein zu halten, wie es bei uns gebräuchlich ist.

Untersucht man das Schlafthema Schlafen auf dem Fußboden im Netz, trifft man in diesem Rahmen nicht nur auf die relevanten fernöstlichen Schlafgewohnheiten, sondern auch zunehmend auf Resultate, die im Rahmen von Paläo liegen. So wird beispielsweise angenommen, dass die Softmatratze für den Menschen zu angenehm ist und ihn daran gehindert, seine Muskeln im Schlaf richtig aufzubauen und zu erhalten.

Dabei wird z.B. intensiv auf die Möbel eingegangen und unter Umständen wird das Doppelbett als Schlafplatz entsorgt und ein Camp auf dem Fußboden aufgebaut. Auch das Schlafen auf dem Fußboden ist ein Aspekt, der in den Bereichen minimalistischer Stil, minimalistischer Lifestyle oder minimalistische Ausstattung immer öfter erwähnt wird.

Alternativ werden oft Schlafplätze auf dem Fußboden aufgestellt. Auf dem Fußboden schlafen - Gesundheitsfördernd, gesundheitsschädigend? Dementsprechend sollte die Hauptfrage unseres Beitrags "Schlafen auf dem Fußboden - gesundes, ungesundes ?" schlichtweg mit "gesund" beantwortet werden. Deshalb haben wir eine Vielzahl von Argumenten für und gegen das Schlafen auf dem Fußboden zusammengestellt, einer kritischen Überprüfung unterzogen und die Resultate im Folgenden für Sie zusammenfassend dargestellt.

Das Schlafen auf dem Fußboden ist selbstverständlich und der Organismus stellt sich darauf ein. Derjenige, der auf dem Erdboden liegt, ruht sich jedoch wie die meisten Bären aus. Damit man nach dem Schlafengehen wieder in die Aufrechtstellung zurückkehren kann, ist ein deutlich höherer Kraftaufwand erforderlich. Bettgestell nimmt im Schlafraum viel Platz ein und kann (abgesehen vom Klappbett) nicht beiseite gelegt oder demontiert werden, wenn der Platz im Schlafraum für andere Zwecke verwendet werden soll.

Wer seinen Schlafstelle auf dem Fußboden durch die Präsentation eines Klappfutons oder von Klappmatten variabel gestalten kann, kann das nächtliche Lager bei Bedürftigkeit rasch und unkompliziert komplett auflösen. Die Begründung "mehr Platz" beinhaltet auch den Gesichtspunkt, dass beim bodennahen Schlafen der gesamte Bereich neben dem Bett als Stauraum genutzt werden kann, so dass neben dem "Stockbett" viel mehr zu erreichen ist als auf einem herkömmlichen Beistelltisch.

Anders als bei konventionellen Bettgittern gibt es keine Sturzgefahr aus einem bodennahen Beet oder kein Risiko des Ausfalls. Dies führt zum Beispiel dazu, dass ein Elternteil seine Kleinen mit einer Bettmatratze ganz unkompliziert auf dem Fußboden schlafen lässt. Aber es sollte auch ausgewachsene Menschen gibt, die sehr ruhelos schlafen und in der Nacht öfter aus dem Haus fallen.

Wenn Sie auf dem Fußboden schlafen, sollte Ihr Organismus selbstständig wachen. Deshalb sollte das Morgenaufstehen während des Grundschlafes einfacher sein als das Schlafen in einem höher gelegenen Stock. Wer sich an das Schlafen auf dem Fußboden gewöhnen konnte oder nicht mehr darauf angewiesen ist, in einem normalen Schlafsystem mit einer Bettmatratze zu schlafen, kann jederzeit beweglich sein.

Sie können völlig frei wählen, wo Sie schlafen möchten, sowohl in der Ferienwohnung (heute ist es besser, das Schaufenster oder die Heizungsanlage zu haben) als auch außerhalb der Ferienwohnung. Beim Liegen auf dem Magen ist es besonders darauf zu achten, dass die Liegefläche im Lendenwirbelbereich genügend Halt oder Halt gibt. Wenn sich der Organismus in einer horizontalen Lage des Körpers bewegt, können sich die Zwischenwirbelscheiben dehnen.

So ist die optimale Liegefläche weder zu glatt noch zu strapazierfähig, egal ob im Doppelbett oder auf dem Untergrund. Die Isomatte ist zu fest, wenn Sie auf dem Ruecken oder auf der Waesche liegen und Sie koennen leicht eine ebene Handfläche zwischen der Isomatte und der Hoehe schieben. Die Böden sind zu schwer zum Schlafen und bringen nicht genügend Ertrag.

Wenn Sie auf einem Betonboden liegen, liegen Sie auf einer Stelle, die noch weniger Platz macht als ein schlecht ausgewählter Spaltenrahmen oder die bekannte Platte im Beton. Das Matratzenbett auf dem Fußboden kann nicht durchatmen. Die von der Katze absorbierte Luftfeuchtigkeit kann nicht austreten oder es entsteht Luftfeuchtigkeit unter der Bettkissen.

Bei unregelmäßigem Platzieren der Liegefläche kann es zur Bildung von gesundheitsschädlichem Pilzbefall kommen. Das Ein- und Aussteigen ist physisch schwieriger. Der Untergrund ist in der Regel kühler und es kann zu Zugerscheinungen kommen. Der Kohlendioxidausstoß der von uns eingeatmeten Luft ist auf den Erdboden beschränkt, ebenso wie die in das Wohnhaus eingedrungenen Rauchgase oder das Sekret von Raucher.

Sie fühlen sich (unbewusst) weniger geborgen auf dem Untergrund als in einer angehobenen Stellung. Zunächst sei darauf hingewiesen, dass es keine wirklichen Analysen über das Schlafen auf dem Sockel gibt. Aus verschiedenen Arbeiten und Arbeiten können jedoch Schlussfolgerungen zum Thema Grundschlaf gezogen werden: Sie erhalten einen deutschsprachigen Beitrag des Krankengymnasten Michael Tetley, der sich mit instinktiven Schlaf- und Ruhestellungen beschäftigt und diese als Ausgangspunkt für die Therapie von Rücken- und Gelenkschmerzen erachtet.

Die Ergebnisse basieren unter anderem auf der Betrachtung anderer Affen hinsichtlich ihrer Schlafeigenschaften und ihrer Aufklärung. Die Schweiz hat vom Zürcher Hochschulinstitut für Krankenpflege der Zürcher Fachhochschule (ZHAW) und der Valens Clinic eine Studie des Nationalfonds durchführt. Es ging grob gesagt darum, festzustellen, wie die Bodenpflege funktioniert, anstatt die Bettrecht.

Sie wurden auf Matratzen und Bettbänken auf dem Fußboden platziert. In der Fachzeitschrift "Spine" haben dÃ??nische d??nische Forscher im Fachmagazin "Spine" die Pressergebnisse einer Studie Ã?ber das passende Schlafpolster fÃ?r Menschen mit Lumbalschmerzen veröffentlicht. Es wurden Wasserbetten, Schaumstoffmatratzen und Futon miteinander kombiniert. Die sanfteren Schlafsäle (Wasserbett und Schaumstoffmatratze) sollen einen länger anhaltenden und unangenehmeren Aufenthalt ermöglicht haben.

Bei dem Hartfuton war der Schlafrhythmus verkürzt und mit mehr Klagen, wodurch die Differenzen am Ende nicht ganz so ernst hätten ausfallen sollen (etwas weniger Schmerz, 1 Std. < mehr Schlaf). Darüber hinaus konnte nicht geklärt werden, ob der reduzierte Schmerz zu längerem Schlafen führt oder ob der verlängerte Schlafrhythmus zu einer Schmerzreduktion führt (https://www.welt.de/gesundheit/article1876762/Weiche-Matratzen-helfen-gegen-Rueckenschmerzen.html).

Aus dem vorangegangenen Kapitel dieses Beitrags "Schlafen auf dem Fußboden - gesund, ungesund" lässt sich schließen, dass Liege- und Schlafgewohnheiten sehr subjektiv sind. Keiner wird dir sagen können, ob es besser oder schlimmer für dich ist, auf dem Fußboden zu schlafen. Wie bei der Auswahl einer Bettmatratze gibt es im Erdschlaf kaum einen Weg um einen Versuch oder ein Prüfstand herum.

Wir haben ein paar Hinweise zum Schlafen auf dem Fußboden zusammengetragen, damit Sie das Beste aus Ihrer Reise in die "tiefere" Schlagwelt herausholen können: Nimm deine Bettmatratze aus dem Doppelbett und lege sie neben das Doppelbett auf den Sockel. Wer noch ruhiger starten will, nimmt den Lamellenrahmen heraus, legt ihn auf den Fußboden und legt die Kissenmatratze darauf.

So können Sie erste Erlebnisse sammeln und z.B. herausfinden, wie der Sitzkomfort Ihrer Liege ohne Federbein (ohne Lattenrost) ist, wie Sie mit dem verminderten Ein- und Aussteigen aus Ihrem Bett umgehen, wie Sie mit der geänderten Sichtweise umgehen oder wie die bodennahen Temperaturen und Luftbeschaffenheiten in Ihrem Schlafzimmer sind.

Bei Berichten über das Schlafen auf dem Fußboden wird oft gelesen, dass es Zeit braucht, bis sich der Organismus von Stockwerk zu Stockwerk bewegt. Dies wird oft mit Schmerz und einem ziemlich unruhigen Schlafen in den ersten Abenden des Schlafes auf dem Fußboden in Verbindung gebracht. Wenn du also mit dem Wechsel in ein Lager ernst meinst, solltest du nicht davon ausgehe. dass du nach zwei Tagen wie ein Kind auf dem Erdboden schlafen wirst.

Liege- und Schlafgelegenheiten werden immer sehr empfindlich wahrnehmbar, beobachtbar und bewertet. Es ist nicht berechtigt und unangebracht, dass Menschen in diesem Land, die sich bewußt für eine Übernachtung vor Ort entschieden haben, oft mit viel kritischer Rücksichtnahme aus ihrer Umgebung konfrontiert werden. Viele Leute, die das Schlafen auf dem Fußboden kritisieren, haben es noch nie selbst probiert, und selbst wenn es ihnen nicht passte, können sie daraus nicht schlussfolgern, dass es nicht für jeden geeignet ist.

Jeder, der sich das Schlafen auf dem Fußboden, aus welchen Beweggründen auch immer, gut vorstellt, sollte es probieren und sich ein genaues Bild davon machen, wie sich der Umzug der Nachtunterkunft auf seinen persönlichen Traumschlaf und sein Wohlergehenwirkt. Prinzipiell sollte man jedoch beachten, dass das Schlafen auf dem Fußboden oder auf einer festen Oberfläche nicht für alle Menschen gleich gut geeignet ist.

Mehr zum Thema