Schimmel Matratze

Formmatratze

Verhindern und entfernen Sie Schimmelpilze von der Matratze. Heimtextilien sind relativ anfällig für Schimmelpilze. Sprung zu Soll ich eine neue Matratze bei Schimmel kaufen? - Ebenso, wenn der Schimmel an mehreren Stellen auf der Matratze sichtbar ist. Achtung bei der Schimmelbildung Die Bildung von Schimmelpilzen im Wohnbereich und auf Textilien (z.

B. Matratze) ist ein weit verbreitetes Problem.

Matratzenform | Gründe, Tips & Tricks

¿Wie entwickelt sich Schimmel und was kann man dagegen tun? Schimmelpilze entstehen oft im Weinkeller und zum Teil auch in der Ferienwohnung. Aber nicht nur die Wand kann sich formen - auch auf der Matratze ist Schimmelpilz im Prinzip möglich und gar nicht so rar. Bei Schimmelbefall der Matratze ist das Gesundheitsrisiko besonders hoch, da man die Spornen auch im Schlafe ungehindert aufnehmen kann.

Deshalb erzählen wir Ihnen hier, wie sich Schimmel auf der Matratze entwickelt und was man am besten dagegen tun kann. Der Hauptgrund für Schimmel auf der Matratze ist derselbe wie für Schimmel an der Wand: Feuchte. Während des Schlafes verliert man viel Schweiss, den man der Matratze gibt. Wenn die Feuchte dann nicht an die Aussenluft abgegeben werden kann, bildet sich in der Matratze ein warmes und feuchtes Raumklima, das früher oder später zur Schimmelbildung führt.

Besonders wenn die Matratze nicht auf einem Federholzrahmen, sondern auf einer Wasser abweisenden Basis steht, ist das Schimmelrisiko auf der Matratze besonders hoch. Dabei kann keine Frischluft an die Matratzenunterseite abgegeben werden - am Tag gibt die Matratze dann an der Aussenseite Wasser ab.

Aber nicht nur die Luftfeuchtigkeit und Hitze im Innenraum können Schimmelpilze fördern - auch Kondensation, die sich in jedem Zimmer ausbildet, trug zur Pilzbildung bei. Neben dem Schwitzen wird auch durch die von uns geatmete Raumluft Wasser in den Körper abgelassen. Durch die Erwärmung der eingeatmeten Raumluft im Körper wird ein großer Teil des Wassers in der Lungenflüssigkeit aufgenommen.

Bei der Ausatmung abkühlt sich die Atemluft abschließend ab und die Feuchtekondensation. Mangelhaft gelüftete Räumlichkeiten mit hoher Feuchte fördern letztlich die Verbreitung von Pilzsporen. Sie werden durch die Zimmerluft zur Matratze transportiert, wo sie mit der Zeit Schimmelpilzflecken ausbilden. Im Bereich dieser Stellen ist die Sporenkonzentration sehr hoch, so dass sich der Schimmel weiter ausbreiten kann.

Auf welche Weise kann Schimmelbildung auf der Matratze verhindert werden? Um zu verhindern, dass sich Schimmelpilze auf der Matratze bilden, sollten einige vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Das Wenden der Matratze auf einem Federholzrahmen und die tägliche Belüftung der Matratze durch Entfernen von Polstern und Bettdecken sowie das Wenden der Matratze schützt vor Schimmel.

Auch die waschbaren Auflagen und die Matratze selbst sollten regelmässig gereinigt werden. Der einfachste Weg, dies zu tun, ist, es vom Bettgestell zu entfernen und diagonal gegen eine Mauer zu legen, bevor man die Matratze bürstet oder vakuumiert. Mit einem kleinen Schimmelpilzbefall kann man die Matratze in der Regelfall noch mit Chemikalien oder Haushaltsmitteln sichern - wenn jedoch mehrere Orte bereits verseucht sind oder der Erreger besonders groß ist, sollte man sich besser nach einer neuen Matratze umsuchen.

Als zuverlässigste Hausmittel gegen Schimmel auf der Matratze gelten unter anderem Zitrone, Weinessig, Kochsalz und Spiritus. Hilfreich kann auch Backpulver sein - ebenso wie Schimmelpilzspritzer, Bleaching-Mittel oder UV-Lichtbestrahlung. Limonensaft und Weinessig oder Essigsäure lösen die Zellenwände der Schimmelpilzsporen auf und lösen so den Schimmel. Anschließend die Verschmutzungen mit Speisesalz einreiben - so wird der überflüssige Speiseessig aufgenommen und durch den Scheuereffekt können auch Farbveränderungen beseitigt werden.

Das Backpulver hat jedoch eine alkalische Wirkung, da der hohe pH-Wert des Kochpulvers in Verbindung mit dem Trinkwasser Kohlensäure freisetzt, die dann mit dem Schimmel reagieren und die Keime zerstören.

Mehr zum Thema