Schadstoffe Matratzen

Gesundheitsschädliche Stoffe Matratzen

Die Matratzen dürfen keine Schadstoffe enthalten oder unangenehm riechen. Sie sind nicht gesetzlich verpflichtet, ihre Produkte auf Schadstoffe zu prüfen. Selbstverständlich wurden die Textilien nicht wie bei einem Matratzen-Test auf Schadstoffe getestet. Schadstoffe, Liegeeigenschaften, Haltbarkeit und Sicherheit wurden getestet. Dank schneller Intervention konnte der Schaden auf wenige Matratzen begrenzt werden, bevor sie an unsere Kunden ausgeliefert wurden.

Geruch und Schadstoffe

Die neue Isomatte verbreiten einen übelriechenden Gestank. In Deutschland hat unsere Schwestergesellschaft, die Warentest, kürzlich 17 Matratzen auf undichte Schadstoffe getestet. Resümee der Testpersonen: Unmittelbar nach dem öffnen der Packungsfolie roch nahezu jeder von ihnen mehr oder weniger stark, bei einigen war der Gestank nach vierwöchigem Aufenthalt noch klar ersichtlich.

Teilweise mussten jedoch auch Schadstoffe wie z. B. Trichloräthylen nachgewiesen werden. Der Grund für den unangenehmen Geruch liegt laut Stiftungswärtest darin, dass die Produzenten Geld einsparen wollen. Dabei werden die Matratzen nicht mehr aufbewahrt und belüftet, sondern unmittelbar nach der Herstellung in Folien versiegelt. Glücklicherweise sind diese Substanzen leichtflüchtig, was bedeutet, dass sie mit der Zeit aussterben.

Wenn Sie ein hohes Maß an Sicherheit ausschliessen wollen, sollten Sie frisch erworbene Matratzen einige Woche lang lüften und verwenden in der Regel nicht. Danach sollten sowohl der Geruch als auch die Schadstoffe verdunstet sein.

Latex-Matratzen aus 100 Prozent natürlichem Latex werden entladen.

Wegen der derzeitigen Probleme - verursacht durch die Lieferung von kontaminiertem TDI an die Schäumindustrie und damit die Lieferung von kontaminiertem Schaum an die Latexmatratzenindustrie - wollen wir durch die interessierende Pressemeldung eines unserer Zulieferer mehr Transparenz schaffen. Doch auch die Tatsache, dass Latexmatratzen aus 100% natürlichem Latex von dem derzeitigen Problem nicht berührt werden.

Die RELAX ist einer der fÃ?hrenden Produzenten von Naturlatexmatratzen und versteht sich aufgrund der tagesaktuellen Medienberichterstattung dazu, verstÃ?rkt darauf aufmerksam zu machen, dass umweltfreundliche Fertigungsmatratzen aus 100% Naturlatex von der derzeitigen Erkrankung nicht betroffen sind. Das Chemieunternehmen BASF gab bekannt, dass das zwischen Ende Juli und Ende Oktober produzierte Toluylendiisocyanat (TDI) eine wesentlich höhere Dichlorbenzolgehalt aufweist.

Dies ist ein Basisprodukt aus Kunststoff für Polstermöbel und Matratzen. Diese Einschätzung wird in einer Presseerklärung vom Facheinzelverband der Matrixindustrie e. V. geteilt, wobei uns als Matratzenherstellern noch nicht klar ist, wie ausgeprägt diese "deutlich gestiegene Dichte von Dichlorbenzol" ist. Wir haben jedoch noch keine Erkenntnisse von BASF oder den Schäumerherstellern darüber, wie sich DCB auf das Matratzenprodukt auswirkt und welche Risiken es für den Konsumenten mit sich bringt.

Wir können nur dann darüber befinden, ob mit DCB beladene und in Verkehr gebrachte Matratzen von den Verbrauchern sicher verwendet werden können und ob sie in diesem Sinn marktfähig sind, wenn wir von unseren Lieferanten die notwendigen Angaben bekommen. Infolgedessen mussten mehrere Produzenten aus Vorsichtsgründen die Herstellung von Matratzen stoppen oder erheblich reduzieren, was uns eine extreme wirtschaftliche Belastung gebracht hat.

Inwieweit sich diese DCB nach der Verarbeitung (Schäumen) in Matratzen überhaupt auf die Konsumenten auswirkt, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht beurteilen. Die RELAX ist einer der weltweit größten Anbieter von Naturlatexmatratzen und unterstreicht einmal mehr die Vorteile von umweltfreundlichen Matratzen aus 100% natürlichem Latex. "Wenn darauf 100 Prozent natürlicher Latex steht, kommt nur 100 Prozent natürlicher Latex zum Einsatz.

Natürlicher Kautschuk - bescheinigt durch das Prädikat der "Gütegemeinschaft Umweltfreundliche Kautschukmatratzen - QUL" - gibt dem Verbraucher die Gewissheit über die Unschädlichkeit der eingesetzten Rohmaterialien und Werkstoffe. Allerdings: Natürlicher Gummi ist nicht dasselbe wie natürlicher Gummi. Merkwürdigerweise können Latexprodukte als Naturlatexmatten bezeichnet und beworben werden, wenn sie nur mit einem Naturlatexanteil von 10 bis 30 Prozentpunkten produziert werden - gemischt mit 70 bis 90 Prozentpunkten Syntheselatex (weitgehend ein Rohölprodukt).

Wer beim Kauf von Matratzen auf naturreine Rohmaterialien und eine umweltschonende Produktion achtet und sich daher für den Einsatz von natürlichem Latex entscheidet, sollte auf 100% natürlichen Latex achten und dem Gütesiegel des QUL trauen. Die vorliegende Pressemeldung von Relax, von der wir einen großen Teil unserer Matratzen aus natürlichem Latex erhalten, bezieht sich natürlich auf die Erzeugnisse aller unserer Zulieferer.

Es werden nur Matratzen angeboten, die aus 100% natürlichem Latex bestehen - und nur Matratzen, die QUL-zertifiziert sind.

Mehr zum Thema