Rückenschmerzen durch zu Harte Matratze

Wirbelsäulenschmerzen durch zu harte Matratzen

Rückenschmerzen können durch aufrechtes Sitzen verhindert werden. Der Körper wird nicht mehr ausreichend gestützt und "hängt durch". Eine schmerzende Rückenlage kann Ihren Urlaub jedoch gründlich verderben. Er darf nicht zu hart und nicht zu weich sein. Spannungen im Rücken können durch eine falsche Matratze verursacht werden.

Vermeidet Rückenschmerzen während des Schlafes

Wenn Sie unter starken Rückenschmerzen leiden, können die Symptome Ihnen manchmal den Schlafrhythmus nehmen. Weil sich der Schmerz nicht von selbst bessert, wenn Sie sich hinlegen. Durch die zuvor oft verordnete Lattenroste können Rückenschmerzen noch verstärkt werden, insbesondere wenn Anspannung und Bewegungsmangel die Ursachen für das Unwohlsein sind. Aber wie kann man Rückenschmerzen im Schlafe ausgleichen?

Besteht eine optimale Schlafstelle? Können Federkern- oder Kissenbezüge das ganze System ausgleichen? Zuerst möchte ich eines sagen: Rückenschmerzen sind nicht dasselbe wie Rückenschmerzen. Abhängig davon, ob es sich um eine Körperverletzung, einen Lenkbandscheibenvorfall oder einen Nervenschaden handelt, kann auch die geeignete Schlaf- und Liegeposition variieren. Oftmals werden die Rückenschmerzen jedoch durch Verspannungen der Muskeln verursacht.

Sie können nicht nur im Laufe des Schlafes verschärft werden, sondern auch durch eine ungünstige Sitzposition und ein ungeeignetes Bett verursacht werden. Durch die richtige Schlafstellung können diese Erkrankungen erheblich mildert werden. Der Rücken ist die rückenschonendste Schlafstellung. Allerdings sollte das Kissen nicht zu stark sein, da sonst der Raum der unteren Wirbelsäulen zu stark gebeugt wird.

Für den Nacken ist die Liegeposition ziemlich nachteilig, da ein starker Hohlrücken gebildet wird und der Nacken nach einer Seiten gestreckt wird. Wenn Sie jedoch nur in dieser Stellung einschlafen können, sollten Sie ein Kissen unter den Magen stellen. Dadurch wird ein zu starker Druck auf den Ruecken und Rueckenschmerzen vorgebeugt.

Bei der seitlichen Position, besonders bei festen Bettmatratzen, wird die Rückenlehne zur einen Seite gebogen und das Becken gekippt. Letzteres kann durch ein Polster zwischen den Kniekehlen ausgeregelt werden. Das dünne Polster unter der Hüfte unterstützt den Mittelteil der Rücken. Nicht nur die richtige Schlafstellung, auch das Doppelbett ist von entscheidender Bedeutung.

Mit der richtigen Wahl werden Rückenschmerzen im Schlaf verhindert und der Lendenwirbel entlastet. Eine Liege sollte standsicher und mind. 30 cm über sich selbst hinausragend sein, damit Sie gestreckt und komfortabel durchschlafen können. Die Bettbreite sollte auch groß genug sein, um genügend Raum zum Liege- und Drehraum zu haben.

Sie sollte weder zu fest noch zu glatt sein und ist daher auch vom Gewicht des Körpers abhaengig. Denn nur so kann sie die Rückenmuskulatur in jeder Schlafstellung gut stützen. Wenn die Matratze an einer Position abgenutzt ist, sollte sie umgehend ausgetauscht werden. Mit einem passenden Pflegebett können Sie so die Entwicklung von Krankheiten verhindern und Rückenschmerzen im Schlaf ausgleichen.

Mehr zum Thema