Raumgewicht bei Kaltschaummatratzen

Volumengewicht von Kaltschaummatratzen

Selbst harte Kaltschaummatratzen können eine geringe Dichte aufweisen. Der Grund dafür ist, dass bei Kaltschaummatratzen der Schaum mit Luft geschäumt wird. Die Dichte der Matratzen kann wie folgt berechnet werden: Das Volumengewicht ist das Gewicht von eins. Die Dichte gibt an, wie schwer ein Kubikmeter Kaltschaum ist.

Eine weit verbreitete Fehleinschätzung: Dichte und Härtegrad der Matratze.

Die Dichte, kurz RG genannt, ist eine Eigenschaft des Schaums und wird in kg pro m3 (kg/m³) ausgedrückt. Eine spezifische Dichte oder Schüttdichte kann auch für Stoffe wie Quarz-Sand oder Papiere bestimmt werden. Die massive Buchenholzart, die zum Beispiel für die Herstellung von Bett- und Nachttischplatten verwendet wird, hat einen Durchschnittswert von 650 bis 800 kg/m3.

Eine hohe Matratzendichte ist auch ein Hinweis auf Dimensionsstabilität und Lebensdauer. Im Falle von Latexmatratzen bezeichnet der Ausdruck also die Materialdichte des für den Latexkern eingesetzten Werkstoffs - z.B. Kaltschaum, Schaumstoff oder Visko-Schaum. Die Dichtheit ist auch als Gütemerkmal zu deuten. Mit zunehmender Höhe steigt der Sitzkomfort und die Lebensdauer der Liege.

Eine hohe Dichte bewirkt, dass die Liegefläche eine gute stützende Wirkung und Dimensionsstabilität aufweist. Empfohlen werden Rückenmatratzen mit einer Dichte (RG) von mind. 40 kg/m³. Er erhöht die Lebensdauer von Latexmatratzen und bietet eine hochwertige Körperstütze ohne langes Durchlegen. Die meisten Menschen sind der Meinung, dass Dichte und Matratzenhärte miteinander verbunden sind.

Sogar Hartschaummatratzen können eine geringe Dichte aufweisen. Daher kann die Festigkeit einer Katze nicht dazu verwendet werden, die Dichte oder die Güte einer Katze zu bestimmen. Besonders wichtig ist die Anzeige einer Dichte bei Schaummatratzen. Details wie RG 40, 50, 55 oder 100 findest du im Shop und Online-Shop, RG 40 ist eine gute Dichte.

Ist das Gewicht jedoch höher, wird eine höhere Schaumdichte empfohlen. Qualitativ hochstehende Viskomatratzen zeigen ein sehr gutes Raumgewicht von 45 bis 55 kg/m3. Die Dichte der Federn ist jedoch je nach Matratzentyp unterschiedlich. Die Latexmatratze kann eine höhere Dichte von bis zu 80 oder 85 kg pro m3 aufweisen. Es ist bei Federmatratzen nicht gebräuchlich, die Güte über eine Dichte zu errechnen.

In manchen Fällen hängt die Dichte mit der Kernbedeckung der Liegefläche zusammen. So kann beispielsweise eine Hartschaummatratze mit einer Viskoseschaumkernlage ausgepolstert werden oder eine Federhausmatratze kann mit einer Kaltschaumlage flexibler werden. Die Dichte des Kaltschaums oder der Visco-Matratzenauflage wird gesondert ausgewiesen. Darüber hinaus darf die Dichte eines Matratzenaufsatzes nicht auf der Grundlage der Körpergröße, sondern dennoch auf der Grundlage der Stoffdichte berechnet werden.

Auf einem Prüfstand im Bettenfachhandel Ihrer Wunschvorstellung können Sie es sich auf einer Katze oder einem Model mit Matratzenaufsatz gemütlich machen und feststellen, ob das Model zu Ihnen passt. Mit einem niedrigeren Gewicht und einer hohen Dichte kann es stärker auf dem Pflegebett liegen. Ein schwerer er Mensch macht mehr Eindruck und benötigt eine formbeständige und dichtere Unterlage.

Mehr zum Thema