öko test Schaumstoffmatratzen

ÖKO-Test Schaumstoffmatratzen

Auskünfte über geeignete Matratzen und deren Vor- und Nachteile können Ergebnisse des Öko-Tests liefern. Das hat die LGA nun in umfangreichen Prüfverfahren bestätigt. Ökotest untersucht die Frage, welche Matratzen gut sind, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass diese Matratzen am besten für Sie geeignet sind. Der Öko-Test überprüft regelmäßig die Matratzen. Guten Tag, werden Polyurethanschaummatratzen empfohlen oder nicht empfohlen?

Oeko-Tex Standard 100 - was heißt das?

Wurde das Präparat mit dem Öko-Tex Standard 100 (auch Öko-Tex Standard 100) überprüft, heißt das, dass es auf 100 Schadstoffe, optische Aufheller o.ä. untersucht wurde (auch im Matratzenprüfung). Für die Prüfung von Textilwaren auf Schadstoffe gibt es viele wesentliche Gründe: Die Unschädlichkeit von Textilwaren lässt sich nicht allein nach ihrem Aussehen einschätzen - das können selbst Fachleute nicht.

Der Textilbereich ist nach Arbeitsteilung fest strukturiert. Gerade deshalb sind für die Überprüfung auf Schadstoffe offene, global abgestimmte Prüfungen, wie der Öko-Tex Standard 100, unverzichtbar. Zahlreiche von den Verbrauchern gewünschte Eigenschaften von Textilprodukten können nur durch den zielgerichteten Chemikalieneinsatz erreicht werden. Der OEKO-TEX Schadstofftest kann nun für alle Textilarten eingesetzt werden.

Damit wird der Öko-Tex-Test für Funktionssportbekleidung aus Kunstfasern in gleicher Weise wie für Baumwollhemden aus kontrolliertem biologischen Anbau vorgenommen. In allen Produktionsschritten, wie z.B. Vorbehandeln (Reinigen), Färben, Veredeln oder Textildrucken, können die Problemstoffe in das Endprodukt eindringen. In welchen Produktkategorien gibt es für den Öko-Tex Standard 100?

Im Öko-Tex Standard 100 oder Öko-Tex Standard 100 wird zwischen vier unterschiedlichen Produktkategorien differenziert. Darüber hinaus ist auch zwischen dem Öko-Tex-Standard 100, 1000 und 100 plus zu unterscheiden. Beispielsweise gehören auf Schadstoffe geprüfte Fäden, Stoffe und Textilen zur ersten Klasse, aber auch ökologische und soziale Standards müssen bei der Herstellung nach dem Öko-Tex-Standard 1000 eingehalten werden.

Mit dem Öko-Tex Standard 100 plus werden die Anforderungen beider Prüfprinzipien (100 und 1000) zusammengefasst und damit der höchste Öko-Tex-Standard erreicht. Schon Anfang der 90er Jahre wurde der Öko-Tex Standard 100 als Antwort auf die Wünsche der Konsumenten an nicht gesundheitsgefährdende Stoffe aufgesetzt. Bisher gab es kein zuverlässiges Produktlabel für Konsumenten, um die menschenwürdige ökologische Beschaffenheit von Textilwaren zu beurteilen.

Deshalb haben das Österreichische Textilforschungsinstitut (ÖTI) und das Deutsche Forschungsinstitut Hohenstein gemeinsam den Öko-Tex Standard 100 auf Basis der vorhandenen Prüfstandards aufgesetzt. Der große Markterfolg des Öko-Tex Standards 100 brachte in den 90er Jahren die Einführung des Öko-Tex Standards 1000 mit sich.

Mehr zum Thema