Naturlatexmatratzen Nachteile

Matratzen aus Naturlatex Nachteile

Matratzen aus Naturlatex haben eine deutlich höhere Punktelastizität als synthetische Latexmatratzen. Aus Naturlatex; Vorteile der Naturlatexmatratze; Nachteile der Naturlatexmatratze. Die Vor- und Nachteile verschiedener Naturmatratzen werden sorgfältig gegeneinander abgewogen, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden: Wird die Material-Kokosfaser in unserer Naturlatexmatratze verwendet?

Gegen den deutlich höheren Preis spricht vor allem die kurze Lebensdauer einer Naturmatratze.

Sofort Bettwäsche, natürliche Matratzen und Fliegen zu einem guten Preis erstehen.

Heute wird eine Katze als Latexprodukt bezeichet, egal ob sie aus echtem Kautschuk (aus dem Fruchtsaft des Kautschukbaums) oder künstlichem Kautschuk (aus der Petrochemie) oder aus einer Kombination von künstlichem und Naturkautschuk (Mischlatex) gefertigt ist. Wenn Sie sich nun für eine Gummimatratze wegen ihrer "grünen" oder naturbelassenen Eigenschaft interessieren, sollten Sie darauf achten, dass die Bettmatratze aus reinem Pflanzenlatex (Gummibaumsaft) und nicht aus chemischen Stoffen gefertigt ist.

Obwohl Natur- und Syntheselatex unter dem Stereomikroskop gleich aussieht, haben sie im realen Alltag ein anderes Gefühl und, um ehrlich zu sein, eine andere Haltbarkeit. Der Naturlatexkern, der in einem aufwändigen Prozess aus der Muttermilch des Kautschukbaumes gewonnen wird, hat viele gute Produkteigenschaften. Aufgrund der hohen Punktlastizität fügt sich die Naturlatexmatratze ideal in die Körperkontur ein und bietet eine optimale Druckabsenkung.

Durch die Vielzahl von Kavitäten und Lüftungskanälen im Latexprozess wird ein gut durchlüftetes, angenehmeres und trockeneres Schlafen gewährleistet. Auch eine Matratze aus Naturlatex entspricht den strengen Hygieneanforderungen für Allergien. Naturlatex-Kerne sind sehr dimensionsstabil, weshalb sich Latexmatratzen mit einem Kern nicht durchbiegen lassen. Naturlatexmatratzen bieten Ihnen über viele Jahre hinweg einen exzellenten Schlafen.

Naturlatexmatratze - Vorzüge - Preise - Produktion - Gütesiegel

Natürlicher Gummi, auch Gummi genannt, wird aus dem Gummi tropischer Gummibäume (Havea-Brasiliensis-Baum) gewonnen. Der natürliche Gummi bezieht sich auf zwei Dinge: erstens den Latexsaft der Baume und zweitens das Endprodukt, d.h. den in den Latexmatratzen verwendeten Schaum. Aus chemischer Sicht existiert Latexprodukte aus dem sehr großen linienförmigen Moleküle Iso-Pren, das auch künstlich aus Mineralölderivaten gewonnen werden kann.

Nur durch den Vulkanisationsprozess erreicht der Latexprozess seine große Flexibilität und wird zu Kautschuk. So ist eine Naturlatexmatratze nicht ganz natürlich! Der Ausdruck "100 hundertprozentiger Naturlatex" bedeutet, dass kein künstlich hergestelltes Produkt hinzugefügt wurde. Wird nur der Ausdruck "Naturlatexmatratze" benutzt - ohne 100% - kann die Katze auch in erheblichem Umfang aus künstlichem Katex hergestellt werden.

Der Preis der Latexprodukte ist mit zunehmendem Naturlatexanteil im Verhältnis zu Kunstlatex gestiegen. Je größer der Naturkautschukanteil, je dehnbarer die Bettmatratze und je besser die Materialqualität. Vorzüge: Naturlatexschaum hat eine sehr gute Anpassungsfähigkeit und Reißfestigkeit, kombiniert mit Flexibilität bei niedrigen Temperaturen und guter Dynamik. Durch die Kombination all dieser Merkmale ist natürlichem Kautschuk nach wie vor unverzichtbar, obwohl es Varianten von synthetischen Kautschuken gibt, die den natürlichen Kautschuk in seinen individuellen Merkmalen übertrumpfen.

Nachteile: Im Vergleich zu den meisten Syntheselatexvarianten ist Naturlatex nicht so UV-, hitze- und oxidationsstabil. Aus diesem Grund wird der natürliche Latex - zusätzlich zu den Antioxidantien - mit einem stabileren künstlichen Latex vermischt. Es gilt als ungünstig, dass bei diesem Prozess einige chemische Stoffe zugegeben werden müssen und dass das Material nach dem Wäschewaschen und Wäschetrocknen um etwa fünf Prozentpunkte schwindet.

Der Vorteil ist, dass keine weiteren chemischen Mittel eingesetzt werden müssen und kein Schrumpfen des Viskositäts erfolgt. Unter Zuhilfenahme von Luftsauerstoff wird der Latexprozess 10 bis 14 mal aufgeblasen. Sie ist sehr strapazierfähig und hat einen großen Teil des natürlichen Gummis. So ist eine Naturlatexmatratze (mit einem großen Prozentsatz an Naturlatex) pointelastisch und schmiegt sich sehr gut an den Stoff.

Sie hat sehr gute Rückstell- und Erholungseigenschaften bei Positionswechsel. Die Klimabilanz der Bettmatratze ist gut. Das Matratzenbett ist komplett geräuschlos. Die Dichte der Naturlatexmatratzen ist sehr hoch; die Latexmatratzen sind daher im Gegensatz zu anderen Matratzenarten sehr massiv. Das lange Haltbarkeitsdatum wird ins rechte Licht gerückt, wenn ein großer Teil des synthetischen Latex bearbeitet wurde.

Ein Laie kann keinen natürlichen vom synthetischen vom Mineralöl abgrenzen. Zur Kompensation des mangelnden Rechtsschutzes für den Begriff Naturgummi wurde der Güteverband umweltfreundlicher Naturlatexmatratzen e. V. gegründet, der seit 1997 Naturlatexprodukten nach gründlicher und umfangreicher Laboruntersuchung das Gütesiegel oder das Gütesiegel verleiht. Darüber hinaus wird der Latratzenkern daraufhin überprüft, wie viele Naturlatex-/Syntheselatexkomponenten er enthält.

Mehr zum Thema