Naturkautschukmatratze

Kautschukmatratze

Das elastische Naturkautschuk gibt Ihnen ein angenehmes Liegegefühl, ohne die Funktionalität der darunter liegenden Matratze zu beeinträchtigen. Das Naturkautschuk, aus dem eine Naturlatexmatratze hergestellt wird, wird aus dem Saft des Gummibaums hergestellt. Arve, Stroh, Weidenrinde, Torf, Kokosnuss, Rosshaar, Naturlatex und Naturkautschuk bilden die Bausteine für diese Matratzen aus Naturmaterialien. In vielerlei Hinsicht ist Naturlatex das ideale Material für orthopädische Matratzen. und der weltweit größte Fair-Trade-Verarbeiter dieses Materials.

Latexprodukte & Co. - eine Klärung der Begriffe

Wenn du gesünder einschlafen willst, musst du zuerst sicherstellen, dass du ein gesundes Bett hast. Latexprodukte oder Naturkautschuk: Was Sie beim Einkauf einer gesundheitsfördernden Massagematratze berücksichtigen können, erläutert YaaCool in diesem Teil. Latexprodukte sind der Milchsaft des Gummibaums. Wichtigste Produzenten von Naturgummi sind Indien, Indonesien, Malaysia, China und Thailand. Die Bezeichnung Gummi setzt sich aus den indischen Wörtern cao (Baum) und Ocho (Riss) zusammen.

Kautschuk aus Naturgummi wurde 1851 auf der Londoner Expo zum ersten Mal der Allgemeinheit vorgestellt. Latexprodukte - wie es "gemolken" wird, erhält man, indem man die Borke des bis zu 80 cm hohen Gummibaumstammes kratzt. Solange sie auf diese Art und Weise nicht zum ersten Mal "gemolken" werden können, müssen die Stämme ein Mindestalter von sieben Jahren aufweisen.

Der Naturgummi hat dann eine gute Festigkeit, kann aber noch bis zum Fünffachen seiner Breite verlängert werden. Zur Erzielung der idealen Dehnung für einen Latratzenkern werden dem natürlichen Latextyp jedoch chemische Stoffe zugegeben (genau wie künstlich hergestellter Latex). In Studien der Fachzeitschrift "Ökotest" wurden auch Nitroseamine in der Matratze gefunden.

Naturgummi hat im Vergleich zu anderen Kautschukarten einen weniger stark ausgeprägten Eigengeruch. Aufgrund seiner Eigenschaften ist der Geruch nicht so stark. Der Ausdruck "Naturlatex" ist nicht geschützte und wird daher oft von Produzenten benutzt, die ihren Erzeugnissen billigeren synthetischen Latexprodukten hinzufügen. Damit Sie nicht auf ein solches Erzeugnis stoßen, das in der Praxis in der Praxis nicht mehr als zehn bis dreißig Prozentpunkte natürlichen Kautschuks enthalten kann, können Sie beim Kauf von Matratzen nach dem Gütesiegel "QUL" (Qualitätsverband umweltfreundliche Kautschuke e. V.) suchen.

Es wird nur an solche Unternehmen verliehen, deren Bettwäsche zu 95 Prozentpunkten aus natürlichem Latex besteht. Darüber hinaus dürfen QUL-markierte Bettmatratzen nicht mehr als 300 Nanogramm Nitrosamin pro m3 ausmachen. Weshalb sollte ich auf Naturgummi einschlafen? Die Verwendung von Naturgummi ist ein Schutz der Umwelt: Oder: Der Energiebedarf für die Produktion von Naturgummi beträgt nur etwa zehn Prozentpunkte des Energiebedarfs für die Produktion von Synthesekautschuk.

Naturlatexmatratzen haben einen Naturlatexkern und bieten ein besonders schönes Snooze-Klima, da es im Katex Luftblasen gibt, die die Luft zirkulieren lassen und der Luftfeuchtigkeit entgegenwirken. Aufgrund der hohen Eigenelastizität von Naturgummi fügt sich die Matratze optimal in den Organismus ein, so dass morgens weder Druckentlastungspunkte noch Kreuzschmerzen zu spüren sein sollten.

Kennzeichnend für den Werkstoff ist, dass nur die schwerlastigen Stellen eindringen, das Produkt aber nach dem Entfernen der Last sofort wieder anhebt. Bei vielen Menschen liegt eine Latexproblematik vor, was bedeutet, dass sie gegen Naturgummi sind. Häufiger Umgang mit natürlichem Milchsaft erhöht das Risiko von Allergien. Latexallergien sind vor allem in Arbeitsgruppen wie z. B. bei Medizinern oder Krankenschwestern weit verbreitet, die oft mit latexhaltigen Materialien in Verbindung kommen.

In den meisten Fällen sind die Patienten nicht überempfindlich gegenüber künstlich hergestelltem Kautschuk, so dass sie ohne zu zögern Kautschukprodukte verwenden können. Doch: Für Menschen mit einer Latexproblematik sind Latexprodukte nicht gefährlich, da kein unmittelbarer Körperkontakt mit dem Material auftritt.

Mehr zum Thema