Milben im Kopfkissen

Die Milben im Kissen

Hausstaubmilben bevorzugen es, in Bettdecken, Kissen und deren Bezügen zu bleiben. Haushaltsstaubmilben leben in Schlafzimmern hauptsächlich in textilen Objekten, d.h. Matratzen, Kissen, Bettdecken und Textilien. Es gibt also kein milbenfreies Kissen.

Dies trägt jedoch nicht dazu bei, Hausstaubmilben zu verhindern. Bevorzugter Lebensraum der Milben sind unsere Schlafzimmer, genauer gesagt, sie leben in Matratzen, Kissen und Bettdecken.

Allergie: Schimmel, Milben, Bakterium - deshalb kann Ihr Kissen Sie erkranken lassen.

Weiche, kuschelige und bei näherer Untersuchung alles andere als hygienische - im Laufe der Zeit stapeln sich einige Sachen in einem Kopfkissen, das einen wirklich erkranken lassen kann. Wir schlafen etwa ein drittes Tageslicht im Schlaf. Kuschelweich auf einem weichem Nackenkissen. Aber während wir ruhig schlafen, breiten sich Milben, Schimmelpilze, Schimmelpilze und Kleinstlebewesen im Kopfkissen aus.

Mehr als eine Millionen Schimmelsporen befinden sich in einem Durchschnittskissen. Der häufigste Pilz in unseren Kissen ist der Pilz Fumigatus von Spergillus. Kissen können auch dann unangenehm werden, wenn Sie gegen Hausstaubmilben allergisch sind. Nur allzu gern legen sich die kleinen Milben in unsere Bettwäsche. Dafür sind Milben zuständig, deren Metaboliten die Ursache für die Allergien sind.

Aber man kann ihre Verbreitung mit der gebotenen Sorgfalt ein wenig kontrollieren und etwas Gutes für seine eigene Krankheit tun, wenn man auf die folgenden Dingen achtet:? Schlafen mit trockenem Haar: Schimmelpilze, Bakterium und Milben entwickeln sich am besten in einer Feuchtreserve. Geh nie mit nassem Haar ins Schlafzimmer.

Decken Sie das Doppelbett nicht unnötigerweise ab: Dekorative Kissen und Bettdecken mögen gut aussehen, aber sie sorgen auch dafür, dass sich unerwünschte Gäste im Doppelbett wie zu Hause fühlen. Es ist eigentlich besser, das Doppelbett offen zu haben. Fachleute empfehlen gar nicht erst, dies zu tun, um die Verbreitung von Milben zu vermeiden. Kein Tier im Bett: Auch wenn es schwierig ist, Leizi oder Bello vor die Haustür zu stellen - das Haustier trägt diverse Keime mit sich herum und kann sein Pelz nicht verändern wie wir unsere Kleider.

Deswegen sollten Tiere nicht mit dir im selben Haus sein. Staubsaugen und Staubwischen: Um die Staubentwicklung zu verringern, sollten Sie regelmässig im Schlafraum absaugen, Schmutz abwischen und Bettdecken und Kopfkissen herausschlagen. Kopfkissen waschen: Wasche die schmutzige Bettbekleidung warm und trockne sie am besten im Sonnenschein oder im Waschtrockner. Ersetzen Sie das Kissen: Kunstkissen sollten etwa alle zwei Jahre durch neue ausgetauscht werden, da die Schimmelpilzarten mit der Zeit immer weiter zunehmen.

Mehr zum Thema