Milben Decke

Mite Decke

Die hohe Luftfeuchtigkeit in Decke und Matratze bleibt erhalten. Kopfkissen, Decken, Bettdecken und Milbenbezüge. und halten Sie Allergene von der Innenseite der Decke fern. Blütenstaub, Federn, Bakterien und Milben bilden zusammen eine Mischung: das Haus. Die Milben und Fäkalien sammeln sich hauptsächlich im Kissen, in der Decke und in der Matratze an.

Sie können in jedem Geschäft mit dem Trusted Shops Prüfsiegel unbesorgt einkaufen - nicht zuletzt dank unserer Geldzurück-Garantie.

Sie können in jedem Geschäft mit dem Trusted Shops Prüfsiegel unbesorgt einkaufen - nicht zuletzt dank unserer Geldzurück-Garantie. Unmittelbar nach der Kaufentscheidung können Sie sich den laufenden Kauf sowie alle weiteren Käufe in Geschäften mit dem Trusted Shops Prüfsiegel mit nur einem Mausklick bis zu CHF 4'000 kostenfrei sichern und abspeichern.

Der Sicherungszeitraum pro Kauf ist 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 117 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten, die im Ratingmuster ersichtlich sind.

gegen

Duosteppdecken bestehen aus zwei Quilts unterschiedlicher Dicke, die durch Bänder aneinandergereiht sind. Dazu gehören die Decke für den Winter + 4 Jahreszeiten. Falls die beiden Bettdecken angeschlossen sind, haben Sie die Warmdecke. Nano-Fasermaterial ist tatsächlich ein Verbund aus einem Vlies auf der Rückwand, einer Nano-Fasermembran in der Mitte und einem Mikrofasergewebe auf der Vorderseite aus dem Material.

Der Vliesstoff hat die Aufgabe, die Nano-Fasermembran dauerhaft zu fixieren. Als Barrierematerial dient die Nano-Fasermembran selbst.

Schimmelallergie

Ausgelöst wird eine Allergie gegen Haushaltsstaubmilben durch Haushaltsstaubmilben und deren Fäkalien. Haushaltsstaubmilben zählen zu den bedeutendsten Auslösern von Allergien (1). Ein charakteristisches Merkmal der Scherbenallergie ist, dass sie das ganze Jahr über allg. zu allergischen Erkrankungen führt. Haushaltsstaubmilben kommen nahezu Ã?berall dort vor, wo Menschen aufwachsen. Haushaltsstaubmilben sind ein selbstverständlicher Bestandteil des Öko-Systems "Zuhause". Während dieser Zeit erzeugen sie das 200-fache ihres Eigengewichts an allergenhaltigen Milbenkot.

Die Milben sind in der Behausung allgegenwärtig, wo sie die nötige Luftfeuchtigkeit, Hitze, Dunkelheit aufbringen. Die Milben fressen Hautschüppchen. Eine erwachsene Person erzeugt etwa 1,5 g pro Tag, von denen etwa 100.000 Milben ernährt werden können. Milben haben im Schlaf optimale Wohnbedingungen. Die Milben und Fäkalien sammeln sich hauptsächlich im Kopfkissen, in der Decke und in der Unterlage an.

Milben können sich besonders gut in Langflorteppichen ausbreiten. Sie bietet einen ausgezeichneten Verhütungsschutz und eine gute Überlebenschance, da sie sich an den Ballaststoffen festsetzen kann und somit kaum vom Sauger eingefangen wird. Die Milben beginnen sich mit Einsetzen eines wärmeres und feuchteres Wetters im Fruehsommer zu vermehr. Die meisten Haushaltsstaubmilben verenden im Winter mit dem Start der Heizphase aufgrund der sinkenden Feuchtigkeit.

Dennoch erreicht die Symptomatik eines milbenallergischen Menschen gerade zu diesem Zeitpunkt ihre Höhe. Jetzt hat sich eine Höchstmenge an Milbenkot angesammelt, der sich auflöst und mit den trockenen Milchpartikeln durch die Heizluft in der Ferienwohnung aufgeteilt wird. Wird diese harmlose Substanz von einem Milben-Allergiker inhaliert oder gelangt sie auf seine Schleimhaut, können Allergiesymptome auslösen.

Allergiker von Hausstaubmilben reagierten auf unterschiedliche Proteinpartikel aus dem Organismus und dem Kot der Milben mit einer übermäßigen Abwehrreaktion. Bei der weiteren Entwicklung der Allergie werden unterschiedliche Kuriersubstanzen wie Histamin freigesetzt, die Allergiesymptome in unterschiedlichen Bereichen (Nase, Auge, Lunge) hervorrufen. Im Falle einer allg. Schnupfenerkrankung oder Heu-Fieber ist die Schnauze blockiert, verläuft, jucken oder muss oft niesen.

Wenn auch die Haut der Haut rötlich und tränenreich ist, spricht man von einer allergischen Rhinokonjunktivitis. Was es mit einer Allergien gegen Haushaltsstaubmilben auf sich hat, ist noch nicht vollständig abgeklärt. Bei Kindern, deren Erziehungsberechtigte oder Grosseltern bereits Allergiker sind, besteht ein erhöhtes Allergierisiko (3). Also, welche Krankheitsbilder Sie haben, wie schwer sie sind, wann sie zum ersten Mal auftraten, ob Sie sich nur zu gewissen Zeiten oder das ganze Jahr über mit ihnen beschäftigen müssen, in welchen Fällen die Krankheitsbilder verstärkt oder abgeschwächt werden und schlussendlich, ob und wann Sie vollkommen frei von Krankheitsbildern sind.

Dies gibt ihm wertvolle Informationen über die Allergieart und die eventuellen Auslösefaktoren. Dabei geht es ihm auch darum, ob es in der Gastfamilie Allergieerkrankungen gibt und was die bisher durchgeführten Therapieversuche bewirkt haben. Aus der Anamnese geht hervor, ob es sich wirklich um eine Allergienhandlung handelt und welche allergenen Stoffe für Ihre Beschwerden ursächlich sein können.

Das ist nicht äquivalent zu einer Mittenallergie. Erst wenn es das ganze Jahr über zusätzliche Symptome gibt, d.h. wenn die Anamnese der Diagnose entspricht, ist es eigentlich eine Mittenallergie. Dabei wird das jeweilige Allergieauslöser verdünnt und unmittelbar in das Organsystem (Nase, Lungen oder Auge) eingebracht, wo auch die Symptome auftreten.

Ihr Allergiker wird Ihnen drei Optionen zur Therapie von Allergien anbieten: Im Idealfall verbindet er die Massnahmen, um Ihre Reklamationen so schnell und effizient wie möglich in den Griff mitzunehmen. Der bedeutendste Lieferant von Haushaltsstaubmilben und deren Fäkalien ist das Bett(4), weshalb die Rehabilitation des Beetes eine große Bedeutung hat. Indem Matratzen, Bettdecken und Kopfkissen in spezielle undurchlässige Bezüge, sogenannte Umhüllungen, eingewickelt werden, wird der Umgang mit Allergenen, Milben und deren Fäkalien unverzüglich und wirkungsvoll verhindert.

Bei einigen Milbenallergikern kann die Anwendung von Hüllen bereits ausreichen, um die Symptome zu lindern, so dass sie keine weitere therapeutische Maßnahme erfordern (4). In jedem Falle sind sie ein nützlicher Baustein bei der Bekämpfung einer Hausstaubmilbenallergie (3;4).

Mehr zum Thema