Milben Bett

Drachenbett

Ich hole Milben aus dem Bett. Die Milben werden Sie nie ganz los, es gibt einfach zu viele. Das Allergen im Bett ist im Vergleich zu anderen Orten wie Hausstaubmilben praktisch überall auf der Welt zu finden. Die Milben leben am liebsten im Bett. - In den meisten Fällen machen die meisten Menschen ihr Bett gleich nach dem Aufstehen - die Milben danken dir dafür!

von Stauballergikern sollten ihre Betten nicht machen.

Dann wird das Bett gemacht, weil es schlichtweg sauber ist. Auch heute noch liegen viele Menschen der höheren Altersgeneration eine Bettdecke über dem Bett. Typisches akribisches Deutschlandverhalten in der Zeit nach dem Krieg - obwohl die Bettmilbe damit hervorragend gedeiht. Warum Sie als Haushaltsstauballergiker nicht nur auf eine Bettdecke achten, sondern auch nicht ins Bett gehen sollten, wird in diesem Beitrag erläutert.

Jeder, der gegen Haushaltsstaub gefeit ist, ist eigentlich gegen den Milbenkot gefeit, der mit Haushaltsstaub in Verbindung gebracht wurde. Ein einzelnes Milztier produziert in seiner Lebensdauer eine Kotmenge, die dem 200-fachen seines Eigengewichts entspricht. Die Kotmenge beträgt das 200-fache seines Eigengewichts. Diese Proteinbausteine erreichen durch die Inhalation des Staubs, der immer in der Luft enthalten ist, die Schleimhaut, die Ohren und die Lungen des betreffenden Allergenen, was dann die eigentliche allergische Reaktion hervorruft.

Vor allem für die Betreffenden ist es schlecht, dass die Allergien auch die Lungen betreffen können. Auch wenn man anfangs in der Regel nur einen leichten Erkältungshusten und Sputum hat, kann eine allergische Reaktion schwerwiegende Konsequenzen haben, z.B. wenn bei der Entstehung von Akupunktur, COPD oder anderen..... Und dann haben sie die besten Voraussetzungen für die Fortpflanzung.

Gerade diese Zustände findet die Milbe im Bett. Deshalb reden sie über die Bettmilbe. In einem Bett ist es viele Std. lang heiß und die nächtlichen Schweißausbrüche sowie die Feuchte der Umgebungsluft gewährleisten nicht nur eine höhere Luftfeuchte, sondern auch eine bessere Befeuchtung im Inneren der Liege. Darüber hinaus verlieren Menschen jede Abend eine große Anzahl von Hautschüppchen, von denen sich die Bettmilbe ernährt.

Dadurch vervielfachen sich die Milben in großer Menge. Allein in einer gewöhnlichen Liegematratze werden nach 5-6 Jahren Einsatz mehr als 1 Mio. Milben erwartet. Hinzu kommt die große Menge an Milben in Kissen und Bettdecken. Eine der besten Maßnahmen gegen die Bettmilbe ist die Verschlechterung der Lebensumstände.

Wird die Decke und das Polster vom Bett genommen oder am Fussende belassen, kann die Bettmatratze den ganzen Tag über Wasser abführen. Wer auch die Raumtemperatur im Schlafraum senkt, hat bereits viel gegen gute Wohnverhältnisse für die Bettmilbe ausgelassen. Die dritte tragende Komponente dieser Massnahmen ist der Kauf von milbendichten Bezügen, sogenannten Hüllen, für Matratzen, Polster und Bettdecken.

Durch diese Beschichtungen können fast keine Hautschüppchen durchgelassen werden, so dass die Milben fast aushungern. Wenn Sie 100%ige Sicherheit wünschen, können Sie Ihre Liegefläche auch einmal pro Jahr mit einem so genannten milbensaugenden Sauger absaugen.

Mehr zum Thema