Matratzentypen Vorteile Nachteile

Die Matratzentypen Vorteile Nachteile Nachteile

Der Matratzentyp bietet einen weichen bis mittleren Liegekomfort. Dies hatte aber auch einige Nachteile, weshalb der Gelschaum erfunden wurde. Sie gibt Auskunft über den Aufbau, die Eigenschaften, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Matratzentypen. Struktur Beide Matratzentypen haben einen geschäumten Polyurethankern. So wie alle Matratzentypen hat auch die Kaltschaummatratze Nachteile und Vorteile.

Matratzentypen: Vorteile und Nachteile - Mratzen München

Da es inzwischen eine so große Variation an Matratzentypen gibt und die Anforderungen des Menschen immer vielfältiger wurden, ist es in jedem Falle empfehlenswert, beim Kauf einer Matratze einen Spezialisten zu besuchen. Wir als Münchner Fachhändler verschiedener Latexmatratzen wissen, wie schwierig es für einen Laie ist, sich auf dem Schlafenmarkt zurechtzufinden.

Daher wollen wir Ihnen die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten der Mathematik und wichtiger Hinweise kurz und bündig aufzeigen: Kalt-Schaum ist ein Kunststoff, der aus geschäumtem Polyurethan besteht. Kaltschaummatratzen sind in den verschiedensten Härten, Formen und Größen erhältlich. Sie ist im Gegensatz zu einer herkömmlichen Latexprodukte sehr leicht, benötigt aber für eine optimale Ergonomie einen elastischen Boden.

Andere Vorteile von Hartschaummatratzen sind eine gute Wärmedämmung, Haltbarkeit und hervorragende Tauglichkeit für einstellbare und motorische Federungsrahmen. Die Nachteile sind, dass sie nur ein moderates Feuchtemanagement zeigen und eine schnellere Abkühlung bewirken. Es werden überwiegend synthetisch geprägte Gummimatratzen im Angebot geführt, die qualitativ hochstehenden, aber viel seltener vorkommenden Variationen bestehen aus 100% schadstofffreiem und synthetisch einwandfreiem Milchquell.

So ist die Lebensdauer einer Matratze aus Latex beispiellos. Genau wie die Hartschaummatratze lässt sich eine Latexplatte sehr gut an motorische und einstellbare Federungsrahmen anpassen. Die Matratze aus Latex ist für alle Menschen gedacht, die etwas kalt sind, da sie die Hitze aufnimmt. Latexprodukte sind gleichzeitig geschmeidig und unterstützend, insbesondere für Latexprodukte mit Zonenstruktur.

Für die Naturlatexmatratze hat die Stichting Warmentest im Verhältnis zu anderen Schlafmitteln Bestwerte vergeben. Nachteilig für die Foundation war, dass Latexprodukte die mit weitem Abstand schwerste Matratze sind. Grundsätzlich ist eine Tempur-Matratze auch eine Hartschaummatratze, die jedoch aus einem besonderen Werkstoff besteht, der ein anderes liegendes Gefühl erzeugt. Viscoschaum ist extrem dehnbar und hat einen Memory-Effekt, d.h. das Gewebe passt sich allmählich den Umrissen an und umschließt den Schläfer.

Beim Aufstehen wird das Muster in der Bettmatratze dargestellt und kehrt nur allmählich in seine ursprüngliche Form zurück. Viskomatratzen wirken auf Wärme: Es wurde ermittelt, dass sich Viskomatratzen bei einem Wohnklima unter 16° C etwas härter fühlen. Viskomatratzen sind auch schwer wie Kaltschaum- oder Federhosen. Durch weiche Härtegrade von Temperaturmatratzen und/oder Viskomatratzen kann das Uhrwerk etwas stärker nachgeben.

Achten Sie auch darauf, dass Sie nach dem Werkstoff der Abdeckung verlangen. Ebenso bedeutsam wie die Wahl der richtigen Liegefläche ist der dazu passende, einzeln verstellbare Federungsrahmen. Ausschlaggebend ist die Höhe der Liegefläche, die nach Größe und Größe ausgewählt werden sollte. Wenn Sie über die Höhe der Liegematratze nachdenken, sollten Sie auch an Ihren Bettrahmen erinnern (wie weit sollte die Liegematte aus dem Latexrahmen herausstehen?).

Mehr zum Thema