Matratzenkauf

Kauf einer Matratze

Hinweise zum Kauf von Matratzen Die unterschiedlichen Schlafstellungen erfordern eine andere Belastung der Unterlage. Deshalb gibt es auch besonders geeignete Schlafmatratzen für bestimmte Stellungen. Seitenschläfer: Die Seitenposition ist die anspruchvollste Schlafstellung für eine Liege. Sie muss sehr flexibel sein, denn (vor allem bei Frauen) muss die Hüftgelenke in die Liegefläche sinken, die Bundweite muss von oben gestützt werden.

Das erfordert ein hohes Maß an Beweglichkeit und Elastizität von der Bettkissen. Weiterführende Infos findest du in unserem Infotext über Seitenschwellen. Rückenschwelle: Für Menschen, die in Liegeposition liegen, muss die Bettmatratze nicht die in der seitlichen Position erforderliche Hochpunktelastizität haben. Weiterführende Infos findest du in unserem Infotext über Rückenschwellen.

Im Allgemeinen ist die Extrempunktelastizität hier nicht so wichtig wie bei Menschen, die in der seitlichen Position übernachten. Weiterführende Infos findest du in unserem Infotext über Bauchschwellen.

Besseres Schlafverhalten: Was ist beim Kauf von Matratzen zu beachten?

Bei hohl geformten alten Auflagen tut der Ruecken morgens weh, oder man kann sich in der Nacht kaum erholen - dann sollten wenigstens die Auflagen gewechselt werden. "Viel Wasser sickert beim Einschlafen in die Matratzen", sagt Claudia Wieland vom Verband der Matratzenindustrie. "Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Katze nach zehn Jahren Einsatz bis zu vier Kilo wiegen kann.

"Es gibt kein Lager von der Stange", unterstreicht Wartig. "Seiten-, Rücken- oder Magenschläfer brauchen eine Matratze mit unterschiedlichem Liegeverhalten, auch die Wellness-Temperaturen sind unterschiedlich. "Es sollte nach Möglichkeit nicht nachts passieren. Bei Müdigkeit ist jedes einzelne Pflegebett großartig", so Wartig. "Nach Wielands Worten sollten die Verbraucher nach Möglichkeit auch eine Matratze mit anderen Werkstoffen ausprobieren.

Darüber hinaus sorgen die Stahldruckfedern für eine gute Luftzirkulation der Liegefläche, so dass sie für Menschen mit viel Schweiß oder für kleine Zimmer gut zurechtkommt. "Man sollte hier nicht nur auf das Aussehen des Bett achten, sondern vor allem darauf, dass es in ergonomischer Hinsicht passt", unterstreicht Wartig. "Die Matratzen aus Kaltschaum sind derzeit Marktführer", sagt Wieland.

"Eine gute Katze hat eine Rauhigkeit von 40, besser sind 45 und mehr. "â??Sie besteht aus einem Gummischaum und bietet einen sehr guten Haltâ??, erklÃ?rt Wieland. "Nur an den Beladepunkten weichen die Federn nach und gehen beim Entladen in ihre Ausgangsposition zurück. Weil die Bettdecke selbst jedoch recht schwer ist, ist es nicht leicht, sie regelmässig zu drehen, um sie in der richtigen Position zu halten.

"Jeder Matratzentyp transportiert ein besonderes Liegen, das man auf jeden Fall probieren sollte", unterstreicht Wieland. Es ist sehr wertvoll, dass die Bettmatratze den Organismus gut unterstützt, wenn die Muskeln im Laufe des Schlafes nachlassen. Darüber hinaus sollte die Bettdecke nicht zu heiß oder zu kalt sein. Unabhängig davon, für welche Art von Bettmatratze Sie sich entscheiden, muss sie zum Rest des Bettsystems passend sein.

"In einem gesunden Doppelbett sind alle Bauteile koordiniert", sagt Wartig. Neben dem Federungsrahmen und der Liegefläche müssen auch die Polster stimmen. Wer gegen Haushaltsstaubmilben Allergiker ist, findet allergene Matratzenbezüge, so genannte Umhüllungen. Anja Schwalfenberg vom Bundesverband Allergie und Asthma e. V. rät, neue Latexmatratzen mitzunehmen.

Partnerschaftsbetten oder Bettmatratzen von Kinder, die im selben Zimmer übernachten, sollten mit abgedeckt werden. "Für Menschen mit sensiblen Luftwegen, die sehr empfindlich auf Geruch und Geruch reagieren, kann es sinnvoll sein, neue Bettmatratzen und Bettzeug für einige Zeit herauszulassen."

Auch interessant

Mehr zum Thema