Matratzen was muss man Beachten

Die Matratzen, worauf man achten sollte

Wie fühlen sich fünf Urlaubstage wie drei Wochen an? Die Matratzenstärke, Liegezonen, Doppelbett: Was ist zu beachten? Mindestens ein Taschenfederkern sollte in die Matratze eingebaut werden. Es gilt für jeden eine individuelle Lösung zu finden, die für sein Wohlbefinden ideal ist. Welche Anforderungen muss eine kleine Matratze erfüllen können?

Box Spring Betten Tips zum Kaufen

Um alles richtig zu machen, gibt es bei uns wertvolle Hinweise darauf, was Sie beim Einkauf von Boxsprungbetten beachten sollten. Niemand mag es, Brüderlichkeit zu lügen. Allerdings ist auch zu soft nicht gut, denn eine zu softe Variante stützt den Organismus nicht ausreichend und man lügt durch. Die Art und Weise, wie fest oder geschmeidig Sie im Idealfall lügen sollten, ist abhängig von Ihrem Körpergewicht und Ihrer Größe.

Zum Beispiel, wenn Sie groß und dick sind, wird Ihr Körpergewicht besser auf der Bettmatratze aufgeteilt als wenn Sie groß und dick sind. Sie können in diesem Falle (groß und schwer) auch eine Katze mit einem niedrigeren Härtungsgrad aussuchen. Sie berechnen Ihren Körpermassenindex, indem Sie Ihre Körpergröße durch Ihr quadratisches Körpergewicht dividieren.

Wenn Sie also 80 kg bei einer Körpergröße von 1,80 Metern wägen, dann berechnen Sie: Als Daumenregel sollten Sie die Härteklasse 3 aus einem BMI von 25 und die härteste Härteklasse 4 aus einem BMI von 30 aussuchen. Achte darauf, dass du beim Einkauf darauf achtest, was in der Box steckt. Weil Kastenfederkernbetten immer populärer werden, wollen einige Dealer mit der Welle des Erfolgs schwimmen und Schlafplätze anbieten, die wie Kastenfederkerne wirken, aber keinen Unterbau in der Box haben.

Auch in einem solchen Doppelbett liegt man hoch, aber man genießt in keiner Hinsicht den Tragekomfort, den ein echtes Boxsprungbett mit Sprungkern auch in der Box hat. Aus Kostengründen und um das Doppelbett günstig anzubieten, wird bei einigen auf dem Markt befindlichen Boxsprungbetten die Box ganz oder zum Teil aus Spanplatten gefertigt.

Da das nicht gut aussieht und auch nicht sehr standfest ist, sollten Sie beim Einkauf einen genauen Blick darauf werfen, ob die Box wirklich aus echtem Holz gefertigt ist. Obwohl viele Boxsprungbetten mit den billigeren Bonell-Federn ausgerüstet sind, bietet die Lauftaschenfeder in der Regel mehr Tragekomfort. Ein großer Vorteil ist, dass Bonell-Federn einer elastischen Oberflächenspannung weichen, so dass der ganze Korpus sinkt, während Lauftaschenfedern punktuell weichen, so dass nur die Körperteile, in denen der meiste Kraftaufwand erzeugt wird (z.B. Schulter- und Beckenbereich), etwas kräftiger eintauchen, wodurch der Korpus als Ganzes in seiner ergonomischen richtigen Position festgehalten wird.

Deshalb sollte zumindest ein Lauftaschenfederkern in die Liegefläche eingebaut werden. Falls Sie verhältnismäßig leicht sind oder ein Eigengewicht von 80-90 kg nicht übersteigen, kann auch ein Bonell-Federkern in die Box eingebaut werden, da das Eigengewicht weitgehend von der Decke und der Bettmatratze aufgenommen wird und die Box daher ohnehin keine große "Stützkapazität" mehr bieten muss.

Bei den anderen Schaumstoffen gilt: Wer etwas fester liegen möchte, entscheidet sich für Kalt-Schaum. Wenn Sie etwas sanfter liegen möchten und auch auf eine hervorragende Belüftung achten, wählen Sie Klimalatex. Wer sich für das Weiße entscheidet, sollte daher in seinem Alltag darauf achten, Schmutzpartikel (z.B. Strassenschuhe, Weinglasserien oder glattfarbige Haare) vom eigenen Lager fernhalten.

Mehr zum Thema