Matratzen was ist zu Beachten

Die Matratzen, was man beachten sollte

Lesen Sie es einmal genauer und folgen Sie allen Tipps darin. Schreiben Sie über alles, was Sie bei der Einrichtung beachten sollten. Was Sie beim Kauf eines neuen Schlafsystems beachten sollten. Wenn keine Materialien vorhanden sind, ist es vorteilhaft, die mitgelieferten Pflegehinweise zu beachten. Es ist zu beachten, dass ein tiefes Absinken den Druck zwar gut verteilt, aber die Eigenbewegungen des Patienten deutlich reduziert.

Worauf ist zu achten?

Zuerst ein paar generelle Tipps zu Ihren neuen Matratzen: Entpacken Sie: Bevor Sie das Gerät entpacken, stellen Sie sicher, dass Ihre neue Liegefläche die passende ist. Dazu können Sie die Bettmatratze in die Packungsfolie in Ihrem Doppelbett einlegen. Abmessungen: Längen- oder Breitenabweichungen von bis zu 2% bewegen sich innerhalb des Toleranzbereichs für Matratzen.

Das ist ein qualitatives Merkmal handgefertigter Matratzen. Neuer Geruch: Durch die kürzeren Transportwege vom Produzenten zum Verbraucher zeigen unsere Matratzen zum Teil einen neuen Geruch, der innerhalb der ersten Woche verdunstet und völlig gesundheitsunschädlich ist. Sämtliche in unseren Matratzen verwendeten Rohmaterialien haben das Ökotex-100-Zertifikat. Mit einer Hülle aus purer neuer Schafwolle ist der Wollduft ein unverwechselbares Gütemerkmal, wie beispielsweise der Lederduft einer neuen Lederalderjacke oder der neue Duft eines neuen Autos.

Liegend: Eine Bettmatratze legt und springt in den ersten Wochen des Gebrauchs. Das zeigen etwas mehr Federungscharakteristik sowie eine kaum wahrnehmbare Eintiefung in der Sitzfläche, insbesondere dort, wo das Hauptlastgewicht des Rumpfes ist. Die Abdeckung wird ebenfalls eingesetzt, da sie sich während des Gebrauchs ausdehnt. Bezuge, die nicht mit der Polsterung verklebt sind, können sich während des Gebrauchs auf der Polstermatte ein wenig verziehen, und Sie können sie mit einem Handumdrehen wieder umdrehen.

Abhängig vom Wohnklima oder den Schlafgewohnheiten kann es passieren, dass reine Schafwolle bis zu einem gewissen Grad durch die Decke dringen kann. Nach dem Einsetzen der Abdeckung verschwindet diese wieder. Das sind die normalen Merkmale von körperverträglichen Matratzen. Federbein (z.B. Lattenrost): Eine Bettmatratze braucht zwingend einen geeigneten Unterbau. Der Lamellenabstand darf nicht mehr als 4 cm betragen, um ein Absacken der Liegefläche zu vermeiden.

Außerdem darf die Lattenrost im Bereich des Schwerpunktes nicht müde sein (kein Durchhängen). Zugleich verlängern Sie die Nutzungsdauer Ihrer Liegefläche deutlich. Für die Betreuung Ihrer neuen Matratzen wird empfohlen: Belüftung: Eine Bettmatratze sollte von Zeit zu Zeit belüftet werden, damit die in der Dunkelheit angesammelte Luftfeuchtigkeit austreten kann. Die meiste Feuchte gelangt in die Unterlage.

Während die Luftfeuchtigkeit nach unten abfließt, ist es von Bedeutung, dass eine Bettdecke Luft von oben empfängt, um diese Luftfeuchtigkeit aufzunehmen. Verschieben Sie dazu die Liegefläche am Ende des Fußes ca. 20-30cm nach aussen. Vermeide direktes Sonnenlicht auf deine Liege. Um Staub zu entfernen, saugen Sie die Bettdecke mit einem kleinen Sauger ab oder bürsten Sie sie vorsichtig mit einer sanften Borsten.

Starke Saug- oder Schlagkraft ziehen die bearbeitete Inlay, wie z.B. Frischwolle, durch den Deckel nach aussen. Für eine bessere Beständigkeit sollte eine Katze von Zeit zu Zeit gedreht werden. Achtung: Der Überzug Ihrer Liegematte sollte aus Hygienegründen alle 2-4 Jahre waschen werden. Beachten Sie die Hinweise auf Ihrem Versicherungsschutz.

Gern wäscht unser Team auch Ihren Einband. Verlängerung: Aus Hygiene- und Orthopädiegründen sollte die Liegefläche nach ca. 8-10 Jahren wieder hergestellt werden. Nach dieser Zeit sollte auch der Federungsrahmen ausgetauscht werden, da er in der Dunkelheit die Hauptbelastung aufnimmt. Hygienesatz: Matratzenauflage auf der Katze und Matratzenschutz zwischen Matratzenrost und Matratzenrost erhöht die Langlebigkeit und dient der Vorbeugung von Schimmelpilzflecken und Mehltau, insbesondere bei Feuchträumen und Menschen, die kräftig schweißtreibend oder sehr ruhelos zulegen.

Mehr zum Thema