Matratzen test Emma

Test der Matratzen Emma

In der Matratzenprüfung haben wir uns die besten Produkte auf dem aktuellen Markt genauer angesehen: Nach dem Test wurde die "Smood"-Matratze mit einer Universalmatratze verglichen. Eines ist sicher: Die Emma One Matratze ist mein mehr als verdienter Matratzen-Testsieger - hier schläft man gut und das noch mehr als günstig. Die Meinung über die Emma Kids Babymatratze. Emma-Matratze im Test: mein Fazit.

Matratze Emma

Auf ihrer Website geben die Emmahersteller eine ebenso einfache wie stimmige Erkenntnis bekannt: "Weil man nur eine Matratze braucht: diejenige. Mitbegründer des Unternehmens soll mit seiner Lebensgefährtin nach der ersten gewöhnlichen Matratze gesucht haben. Das Ergebnis war eine preislich überforderte Matratze mit wenig Kraft.

Daraufhin führte das jung gebliebene Untenehmen die Emma-Matratze auf den Verkauf. Was ist Emma gebaut? Die Emma Matratze ist in drei Lagen aufgebaut. Die Matratze besteht jedoch aus fünf Komponenten: Jeder dieser Bausteine hat eine spezifische Aufgabenstellung zu lösen, und doch zeigt sich die Wirkungsweise von Emma erst im Zusammenwirken aller ihrer Bausteine.

Der spezielle Schaumstoff ist luftdurchlässig und pointelastisch und bietet den optimalen Tragekomfort, um das Schlafen auf der Matratze angenehm und gesünder zu gestalten. Das punktelastische Verhalten dieser Lage taucht den Organismus ein, unterstützt ihn aber auch seitwärts und entspannt die Muskulatur und die Rücken. Unter anderem stellt die Atemfähigkeit sicher, dass bei Nacht produzierte Flüssigkeit über die Matratze vom Koerper wegtransportiert und am Tag an die Umwelt abgegeben wird.

Ein kleines Wunder der Emma-Matratze ist die viskoelastische Zwischenlage. Hierin hebt sie sich klar von anderen, gleichwertigen Matratzen ab. Die Viskoseschaumstoff hat die Aufgabenstellung, den vom Eintauchkörper der Schwelle ausgeübten Luftdruck gleichmässig auf die ganze Matratze zu übertragen. Dies hat auch eine Rolle bei Emma. Die Seitenverkleidung ist ebenfalls luftdurchlässig und hat rutschfeste Elemente auf der Rückseite, die die Matratze fest anbringen.

Es ist auch ein elastischer Stoff, der sich optimal an den Polsterkern anpaßt. Das könnte das Leitmotiv der Emma-Hersteller sein. Gemäß diesem Leitspruch offeriert der Produzent, die Matratze Emma 100 NÃ??chte zu erproben. Völlig risikofrei für den Kunden, da die Einziehung kostenlos ist und der Kaufbetrag mit der Geldzurückgarantie zurückgegeben wird.

In vielen Arbeitsschritten und von Hand gefertigt, wird die Emma-Matratze gefertigt. Produziert wird in Deutschland, besser gesagt in Westfalen. Darüber hinaus ist die Emma-Matratze von unabhängiger Seite auf ihre Güte geprüft und besitzt das OEKO-Tex® 100-Prüfzeichen. Die Herstellerin ist von der QualitÃ?t der Emma-Matratze so Ã?berzeugt, dass sie zehn Jahre lang eine QualitÃ?tsgarantie gibt.

Das Wichtigste auf einen Blick: Die Emma-Matratze ist aus drei Bestandteilen aufgebaut, die in ihrem stimmigen Zusammenwirken für gute Funktion, Punktlastizität und ein gutes Schlafenergie. Mit der Matratze kann eine umfassende und risikolose Prüfung durchgeführt werden. Angesichts der positiven Entwicklung ist der niedrige Kurs für Emma überraschend.

Meiner Meinung nach führt die Recherche in den verschiedensten Bereichen und Berichten* zu einem objektiven Resultat und damit zu einer Auswertung von sehr guter Güte.

Mehr zum Thema