Matratzen test 2012

Prüfung der Matratzen 2012

Testgewinner der Stiftung Warentest in Ausgabe 11/2012, Gesamtnote "GUT" (2,3). Es freut uns sehr, dass Öko-Test unsere Naturlatexmatratze "Supra-Comfort" mit "Klima"-Bezug in Ausgabe 12/2012 getestet hat. Keine Matratze wurde im Praxistest mit "sehr gut" bewertet. Nachdruck eines offenen Briefes an die Stiftung Warentest über einen Matratzentest. Für 650 Euro kostet die beste Matratze im Test, die Badenia Irisette VitaFlex Flextube.

Matratzenprüfung 2018 - Prüfungen vom 11/2012 bis 9/2016

Noch bis zum Jahr 2016 bewertete die Südtiroler Kulturstiftung Matratzen in sieben Kategorien: Liegende Eigenschaften, Schlafen, Haltbarkeit, Schutz, Sicherheit, Schutz, Gesundheit u. Umweltschutz, Handhabung, Erklärung und Aufklärung. Durch die Abwertung haben Produktfehler einen größeren Einfluss auf die Bewertung der Testqualität. Für Matratzen werden von der Stichting Warmentest die folgenden Abschreibungen vorgenommen: Seit Gut (2.1) im Liegenschaftsurteil haben wir das Testqualitätsurteil abgewertet.

  • Haltbarkeit: Von Sufficient (3.6) im Shelf Life Verdict haben wir das Testqualitätsurteil abgewertet. -Gesundheitswesen und Umwelt: Von Genügend (3,6) im Gesundheits- und Umwelturteil haben wir das Testqualitätsurteil abgewertet. -Handhabung: Von sufficient (3.6) im Handlingsurteil haben wir das Testqualitätsurteil abgewertet. -Erklärung und Werbung: Von Poor (4,6) in der Erklärung und im Werbeurteil haben wir das Testqualitätsurteil abgewertet.

Rück- oder Seitenlage: Wenn ein Beurteilung in Rück- oder Seitenlage für eine Versuchsperson ausreicht oder verschlechtert, haben wir die Lügeneigenschaften abgewertet. Wenn die Kontaktfläche defekt war, haben wir die Liegenschaften abgewertet. -Einfluss von Feuchtigkeit und Temperatur: Von ausreichendem Einfluss von Feuchtigkeit und in der Beurteilung haben wir die Haltbarkeit abgewertet. Von Zufriedenstellend im Beurteilen Geruchsbelästigung haben wir gesundheitliche und ökologische Aspekte abgewertet.

  • Schadstoffe: Von zufriedenstellend im Schadstoffurteil haben wir sowohl die gesundheitliche als auch die ökologische Situation abgewertet. Sämtliche Matratzen liegen auf einer festen Basis. Dauerlauf-Rollentest: Eine 140 kg Rolle wurde 60.000 mal über die Liegefläche gerollt. Einfluß von Luftfeuchtigkeit und Temperatur: Im Klimabereich wurde die Matrix zunächst für 24 h bei 37 C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80 v. H. konditioniert und dann für 16 h mit einer Gewichtskraft von 1.000 N beladen. Die Matrix wurde dann für einen Zeitraum von 2 Stunden einer Wassertemperatur von 1.000 N ausgesetzt.

Größe, Festigkeit und Federkennlinie (Kraft-Weg-Diagramm) der Matrix wurden vor und 24 h nach dieser Beanspruchung bei 23 C und 50 % relative Luftfeuchtigkeit bestimmt. -Umgebungsluft: Messungen von leichtflüchtigen anorganischen Stoffen in der gepackten Polstermatratze, 24 Std. nach dem Entpacken und 28 Tage nach dem Entfilmen. Die Geruchsbelästigung wurde 24 Std. nach dem Herausnehmen der Verpackungen und nach 28 Tagen Belüftung von acht Probanden festgestellt.

Dabei untersuchen wir die Hüllen und den Matratzeninnenraum auf Pestizidrückstände, Weichmacher, Flammschutzzusätze, Organozinnverbindungen und andere halogenorganische Stoffe. Es wird geprüft, ob sich die Matratzenteile leicht voneinander lösen lassen. Die drei Fachleute untersuchten, wie die Katze transportiert und gedreht werden kann. Ausgewertet wurden Informationen über Werkstoff, Matratzenbau, Matratzeneigenschaften und Festigkeit sowie Werbebotschaften, wie z.B. zu den Themen Energie und Umweltschutz.

Mehr zum Thema