Matratzen Spüt

Spüt Matratzen

konnte sich Betten, Matratzen, einen Anzug und ein Dirndlkleid kaufen. Die Matratzen und gilt als beruhigend, beruhigend. Das Essen wird von morgens bis abends zubereitet. Rückgänge bei den Erträgen gab es bei Wicken, Spüt- und Frühkartoffeln. D' Musi spüt und lustig ist dö stö n Treibn,.

Feber 2014 Unterwegs

Beim Anblick des Busses ergaben sich Zweifel: Wird er die 6-stündige Reise schaffen? In Savannakhet, wo der Italiener mit seinen beiden Freundinnen ausgestiegen ist, haben wir nach 2 Std. einen Halt gemacht. Zweieinhalb Std. vor der Anreise wurden die Karaoke-Videos durch einen so schlimmen Spielfilm abgelöst, dass ich die Filme beinahe bevorzugte - aber nur etwa.

Gegen 19 Uhr kamen wir in Pakistan an....wenn ich mich recht entsinne, 2,5 Std. zu spät. Nahezu alle Besucher wohnten im gleichen Haus, dem Lankham HOT. Auf schmalen hölzernen Brücken mussten wir über einen Wassergraben auswuchten, um zu unserem Haus zu kommen. Nun, du musst deine Meinung so rasch ändern, denn die öffentlichen Verkehrsmittel hätten mich nach Champasak gebracht, aber nicht zurück, also habe ich mir am nÃ??chsten Tag einen Trottinet.

Da kam eine Dame erregt auf mich zu und schrie "Champasak", weil sie ganz normal zum Ufer des Sees rannte, ich bin ihr gefolgt und habe meinen Scooter geschoben. Das Elektromobil wäre knapp einen Meter hinter der Auffahrt heruntergefallen. Aber auch hier schliessen die Gaststätten sehr zeitig, so dass wir mit unseren zu gehenden Biersorten zum Haus der anderen rannten und uns davor einrichteten.

Wir wurden den ganzen Weg von einem kleinen Hündchen verfolgt, das humpelte und das wir alle gleich (zumindest für die wenigen Stunden) adoptiert haben. Weil mein Haus um Mitternacht seine Türen schliesst, musste ich mich kurz vor 12 Uhr von der Truppe trennen und freue mich wieder auf die Reise wie jeden Tag, jeder Tag kann einen ganz anderen Verlauf nehmen als man es bisher erwartet hat.

Entschuldigung an dieser Stellen, dass es heute nur Text-Wüste gab, ich versprech' dir, im nächsten Beitrag wird es wieder mehr Bilder geben. Letztendlich haben wir ein Hotelzimmer 15 Min. vom Zentrum des Ortes gefunden, aber es war uns gleichgültig, der ganze Platz war ausverkauft! Mit unserem Fahrer vom Typ TSK TAK, der uns bereits dorthin gefahren war und freundlich auf den Weg wartete, kehrten wir zum Abendessen in die Innenstadt zurück.

Abends gingen wir nach dem Abendessen und einem Glas Wein zurück ins Haus (wieder mit dem gleichen Fahrer von der Firma J. D. S. D. S. D. S. D. S. D. S. D. S.). In der Hotelanlage googled ich, als würde ich von Tha Khaek zur Höhle des Konglors kommen: Beantworten Sie 4 Std. Einzelfahrt mit 3 unterschiedlichen Bussystemen - ups.... schon im Autobus hatte ich eine Vorahnung, die ich selbst "gebucht" haben könnte.

Die Müdigkeit war so groß, dass ich das Denken über dieses Thema auf den folgenden Tag verschoben habe und glücklicherweise eingeschlafen bin. Frühmorgens am anderen Tag bin ich aufgestanden, habe an die Tür der Finnen geklopft (sie hätten sich mir vielleicht angeschlossen, aber lieber weitergeschlafen) und mit einem T-Shirt ins Stadtzentrum gebracht. In einem der Motorradvermietungen habe ich gefragt, wie lange es mit dem Motorroller zur Höhle dauern würde: 4h!

Bei der Umbuchung meines Busses, der am naechsten Tag abfahren sollte, war zum Glueck kein Thema, leihte sich den Scooter (und was fuer einen schoenen!) fuer 2 Tage aus und fuhr im Untergeschoss aus. In der Ungewissheit, ob mein Raum morgen noch frei sein würde, verliess ich das Haus mit meiner neuen großartigen Fahrt: Ich erhielt eine Visitenkarte vom Rollermiete, die sehr unkompliziert war.

Es waren 115 km bis zur ersten Abzweigung, dem alten Schweden, aber die Reise führte zu einer schönen Kulisse. In 3 Std. kam ich schließlich in der Ortschaft San Khoun Kham an, wo ich von Vientiane aus ankommen wollte, es gibt hier Züge. In einem kleinen Lokal mit frittierten Spätzle sättigte ich meinen Appetit und schlug mich durch die nÃ??chsten 45 km der Strasse zur Grotte.

Aktuell: An einem bestimmten Punkt war ich schon da! Wir fuhren mit einem hölzernen Boot zwei Std. durch die Grotte und wieder zurück. Naja, nach der einstündigen Rückfahrt mit dem Scooter war bei meiner Ankunft in meinem Gästehaus nahezu alles wieder trockens. Als ich in Tha Khaek eintraf, konnte ich ohne Schwierigkeiten wieder im Haus sein!

Aber auch nach 400 km auf dem Motorroller in etwas mehr als 24 Std. halte ich das für gerechtfertigt. Wieder zurück im Haus habe ich HBO im TV gefunden und einen wirklich schlechten Spielfilm auf Nummer 13 gesehen - ich kann nur hoffen, dass es so etwas im wirklichen Leben nicht gibt (ich will dir nicht alles sagen, wenn jemand den Spielfilm jetzt anschauen will).

Am Abend bin ich mit meinem Scooter zurück ins Hotel gefahren und wen habe ich dort wieder getroffen? Ich wollte es irgendwann wieder zu früh in die Fototasche legen, was dem noch verlängerten Objekt nicht zusagte und seitdem keine weiteren Linsenfehler gemacht hat.

Als ich am naechsten Morgen meinen Motorroller abgab, frühstueckte und auf meinen Transfer vom Haus gewartet habe, um meinen Transfer nach Pakistan zu nehmen. Der Trip nach Vientiane sollte 3 Std. in Anspruch nehmen, aber am Ende waren es, wie immer, gute 4. Eingetroffen in Wien, nahm ich ein T-Shirt und der Chauffeur hat mich einmal erwischt...., er fuhr einen riesigen Umweg, um die 20000 km lange zu begründen.

Als ich im Hostel ankam, wußte niemand etwas von meiner Reservation, würde ich wahrscheinlich in dem anderen Hostel sein, das den Namen Schihome Backpackers Garten trägt. Eine Angestellte brachte mich flott mit dem Scooter vorbei, ein Spass mit 3 Stück Gepäck. Als ich in der Botschaftskanzlei ankam, meldete ich mich in einem Heft an und ging zum Botschafterbüro oder seinem Vorzimmer.

Am kommenden Wochenende trafen Abbe, Craig und Zoe auch Vientiane ein, der mir schrieb, ob wir uns später sehen wollten. Sagte, erledigt, gegen 19 Uhr habe ich die drei in ihrem Haus abgeholt und wir hatten gutes Indianeressen in einem Lokal um die Ecke. Könnten wir das auch? Auch die anderen sind wieder im Haus, denn die gestrige Übernachtung in VangVieng war sehr verspätet und alle waren überfordert.

Ich traf Sam und Siobhan zufällig wieder in der Kneipe und wir hatten einen witzigen Nacht, wo wir vereinbart hatten, am folgenden Tag gemeinsam das COPE Besucherzentrum zu besichtigen. Draw hat mir geschrieben, als ich gerade gehen wollte, und so haben wir uns in Abbe, Craig and Zoe's Hotelzimmer getroffen.

Als ich Sam und Siobhan in ihrem Haus abholte, gingen wir ins Zentrum der Stadt. Vor dem Haus trafen wir die drei gerade aufgewachten Briten und lasen meine Botschaft. Wir haben alle im Haus etwa 40 min gewartet! auf Kanada (Dave & Drew). Ihr Haus war gleich um die Ecke, aber sie haben sich verirrt.

Danach besuchten Drew, Dave, Sam, Siobhan und ich das COPE Besucherzentrum. Abbé ging mit Elisabeth ins Spital, da sie noch Nackenprobleme hatte, wollte sie auf sie warteten. Ein wenig verschwommen verliessen wir die Theke und vereinbarten, uns dort 2 Std. später zu treffen.

In meinem Blogeintrag habe ich im Hostel geschrieben, den Reisebus zur Höhle Königin des Friedens gebucht (zumindest habe ich nachgedacht, mehr dazu im nÃ??chsten Artikel) und mich auf den Weg gemacht. Es war ein toller Tag, wenn auch ein wenig schade, da Daves und Drews am naechsten Morgen nach Kambodscha flogen, so dass wir uns verabschieden mussten. Sie schliefen am anderen Tag so weit wie möglich, denn natürlich mussten alle anderen aus meinem Wohnheim an diesem Tag früher aus dem Bett.... gerade als ich zum Fruehstueck gehen wollte, hat mir Abbe geschrieben und so habe ich sie und sie wieder in ihrem Haus abgeholt.

Aber sie waren noch nicht da, also rannte ich zurück zu ihrem Haus, vermisste sie aber wieder und rannte eine letzten Durchgang zum Kaffee. Dann traf ich sie endlich und wir verweilten ein paar Stund im Lokal, aber ohne jeglichen Drogen! Aber auch hier kann man ein paar Stufen hinaufsteigen und einen Blick über die Altstadt werfen, was sich jetzt nicht lohnt: In der Glut der Mittagessen habe ich meinen kleinen Rundgang fortgesetzt.... Ich war von den Einheimischen ziemlich überrascht, es sieht so aus, als würden nicht viele Urlauber zur Botschaftskanzlei gehen.

Als ich dort ankam, konnte ich mein Visa problemlos abheben und war nach 5 Min. wieder aus der Abordnung. Am Nachmittag machte ich ein Schläfchen, bis ich mich wieder mit Abbe, Zeoe und Kraig traf. An diesem Tag trennten sich die Gruppen der vergangenen Tage komplett, Abbe, Craig, Siobhan, Sam und Sam sind am nächsten Tag nach Vietnam geflogen.

Dort nahmen wir den VIP-Bus nach Tha Khaek - mehr dazu im folgenden Beitrag, denn die Reise war "spannend". Weil ich den Wasserfall in der Nähe von Luang Prabang besichtigen wollte, hatte ich mich entschlossen, den verspäteten Autobus zu nehmen. Nach Angaben des Reisebüros sollte die Reise 5 Std. in Anspruch nehmen, nach Angaben der Leute am Busstation 6 Std. und am Ende waren es 7,5 Std.!

Ich bin in meinem Gästehaus mit dem wunderschönen Nana Gästehaus eingetroffen, wurde auch von mir erwartungsgemäß und sollte einen kurzen Sitzplatz einnehmen. Einige besoffene (wahrscheinlich kanadische) Männer hatten sich auf dem Hausdach herumgetrieben, das dann zerbrach. Weil die 4 16-jährigen Briten beim Stehen so ein Geräusch von sich gaben, war auch ich aufgewacht und machte mich bereit.

Im Foyer benutzte ich kurz das Netz, als Abbe neben mir saß. Du, die beiden Jungs von craig und zoe wohnten im gleichen Gästehaus, wollten aber etwas Neues haben. Zusammen gingen wir zum Tubing-Startpunkt, um uns gegenseitig zu suchen, wir verirrten uns ein wenig und kamen ein wenig zu spat.

Im Ernstfall müssen Sie ein kleines Stück Papier mit Ihrem Namen, Ihrem Haus und Ihrer Kontaktperson ausgefüllt haben, dieses Stück Papier erhält eine Zahl und diese Zahl ist auf der Seite mit Edding vermerkt. Besonders, als Mr. C. seinen Luftreifen verloren hat und ihm im 5 cm tiefen Gewässer nachstieß. Ich werde es zu Haus ein unglaublich schweres Tränke-Spiel spielen und weitermachen, denn wir mussten die Räder bis 18 Uhr zurückgeben, sonst hätten wir Strafen bezahlen müssen.

Also ging ich nur weg und durch die ganze Gegend, als ich aufhörte, die anderen zu suchen, ging ich zurück zum Haus und wer kam, um mich zu treffen? In der ganzen "Familie" Bert, Yoke, Zoe, Abbe, Craig, Drew und Dave, sie haben nach mir gesuch. Als wir in einen Irish Pub gegangen sind, hatten wir sehr gutes Abendessen und haben wieder ein paar Spiele gespielt, diesmal ohne als Sieg oder Strafe zu saufen.

Manchmal gingen Bert, Yoke und der britische Teil der Gastfamilie nach Haus und ich ging mit Dave, Drew und Justin (die auch die anderen kannten) in eine art von Klub namens "Room 101", wo wir bis zum Morgen blieben. Beide begleiteten uns in unser Haus, wo wir uns auf die Dachterasse gesetzt haben und den Tag vergehen haben.

Naechsten Morgen ging es uns allen weniger gut, was ich wohl gar nicht erst sagen musste. Draw, Dave, Zoe und ich waren bis vier Uhr früh in unserem Gästehaus auf der Terrasse aufgewacht und haben mit einigen Kanadiern gesprochen.

Leider musste ich am darauffolgenden Tag gehen, die anderen sind alle bis spätestens Donnerstag geblieben, aber ich wollte am Donnerstag mein Visa bei der burmesischen Auslandsvertretung einreichen. Wir fuhren mit dem Kleinbus knapp 4 Std. nach Vientiane. Doch weiter in der Story steht am naechsten Morgen ein Klopfen an unserer Hotelzimmertuer, Boun hatte sich das Ueberwachungsvideo angeschaut und man kann sehen, wie der Drogenhaendler, der wahrscheinlich selbst sein bester Kundin ist, mein Mobiltelefon vom Spieltisch stiehlt, als ich es gerade fuer ein paar Augenblicke dorthin gelegt hatte, um meinen grossen Rueckschluessel aufzusetzen.

Jetzt begann der erste Tag in Luang Prabang mit einer weiteren Sicherheit und einem kleinen Kater. Ich habe mich von Beginn an sehr wohl gefühlt in Luang Prabang. Ich erkundete die ganze Welt zu Fuss und traf auf Abbé und Craig aus Thailand (Zoe's Freundinnen ), die ich schon einmal auf dem Slow Boat getroffen hatte.

Wenigstens zwei Mal am Tag trafen wir uns mit Erik, der sich in seinen Gedanken hingesetzt hatte, um mit einem hölzernen Boot den Mekong nach Vientiane zu fahren, oder wir sprachen mit dem Schwedenpaar Susan und Christian, das uns mit Abbe und Kraig bekannt gemacht hatte. Gegen Ende der Zeit waren wir auf eine Entdeckungsreise durch Luang Prabang gegangen, so dass wir uns nur ein wenig umsahen und einen Blick auf die kleine Stadt werfen konnten.

Ein thailändischer Bekannter hatte einen Interview mit ihm geführt und er sagte, dass man glücklich sein könnte und dass das Ding hält, aber oft verabschiedeten sie sich nach ein paar Jahren. Aber wir haben vereinbart, einen von Bouns Freundinnen, Winnie, zu treffen, um am folgenden Tag zum Neujahrstag in Vietnam zu gehen. Um Luang Prabang herum sehen Sie einen kleinen Tunnel, das Wat Phu Si thront auf einem Hügel und natürlich können Sie dort hinaufsteigen.

Dann gingen wir weiter durch die Innenstadt, während unseres Spaziergangs gingen wir über einen kleinen örtlichen Markt und Sie fragen sich, ob es beabsichtigt ist, die Würste so in der vollen Nachmittagssonne aufzuhängen? Weil die Umgebung von Luang Prabang wunderschön sein sollte, lieben wir einen Moped. Viel teuerer als in Thailand, wir haben 9 für den Trottinet.

Ein paar Kilometern weiter draußen genossen wir die herrliche Landschaft und die Berge. Als wir gerade gehen wollten, schlossen sich Abbe und Craig uns an, mit denen ich ein Treffen vereinbart hatte. Abbé und Cräng machen sich kurz darauf wieder auf den Weg, um Susan und Christian an Bord zu bekommen, so dass sie den Großteil der Sendung verpassten.

In der Zwischenzeit waren Abbe, Craig, Susan und Christian zurück, also sind wir zurück in die RBS. Dschamel und ich hatten noch kurz angebratenen Risotto zum Essen, damals unglücklicherweise das einzig mögliche Essen.... In der Theke hatten wir alle noch ein paar kalte Getränke und Boun hat sich ab und zu zu zu uns gesetzt, wir hatten einen super lustigen Ausflug und alle sind später ins Lager gegangen als gewünscht und das, obwohl die Kneipen hier alle gegen 23.30 Uhr zugehen.

Abbé und Kraig hätten auf jeden Falle früher nach Hause gehen sollen, denn ihr Gästehaus schloss die Tore um Mitternacht, was auch hier oft der Fall ist. Um 12 Uhr schließen sie die Tore ab. Aber wir konnten ohne Probleme zu unserem Haus gehen und in oder in Dschamel schlafen. Wir mussten an diesem Tag aus unserem Haus abreisen, da unser Raum nicht mehr verfügbar war.

Das haben wir nach dem Kaffeetrinken mit Boun gerade in einem Hotelzimmer probiert, das natürlich ausgebucht war und schnell eine Entscheidung getroffen hat. Wir sind mit dem Scooter losgefahren und haben knapp vier Autostunden durch die Region gefahren - super schön. Unterwegs kamen wir auch an einem Ausgangspunkt vorbei, an dem nur laotische Gäste übernachteten, wieder einmal waren wir die alleinigen Ausflügler.

Wir hatten den Scooter geschickt erweitert, was eine riesige Show war, denn um einem Laoten zu zeigen, dass du bereits für 24 Std. gezahlt hast und jetzt 48 Std. haben möchtest, kann dich das verzweifeln lassen. Ich habe mit einem T-Shirt die Rücksäcke ins neue Haus gebracht und folgte mir auf dem Moped.

Wenn uns die Frau aufnahm, um uns in unser Raum zu bringen, kleine Freud. Es macht weniger Spaß, aus dem Hotelzimmer zu rennen, über einen Innenhof, durch eine Tiefgarage und die Treppe hinauf in einem einsamen Gebäude, die mit 18 Kilo Gewicht hinten ist. Abbé hatte mir in der Zwischenzeit angeschrieben und so sind wir mit dem Scooter zur Aussie Bar gefahren, wo die anderen (Abbe, Craig, Sisan, Christian) Fussball gesehen haben.

Unglücklicherweise hatten wir am Ende unsere Wahl des Restaurants bei Luang Prabangs schlimmstem Lebensmittelhersteller. Wir haben unsere Busfahrkarten rasch gebucht und den Nachtmarkt Luang Prabangs besucht. Es sei auch erwähnt, dass wir den Scooter zuvor zurückgebracht haben, dessen Antriebsrad auch dann viel Druck verloren hat, wenn wir ihn mit Frischluft gefüllt haben.

Als er im Haus ankam, wollte der Chauffeur von mir einen ungeheuren Mietpreis, aber ich kam einmal dorthin, sagte ich ihm, ja, ich bin Touristin und ich bin es gewohnt, abgezockt zu werden, aber letztendlich wäre es gut und der Mietpreis war 20000 Pfund weniger! Wir verließen unsere Dinge im Tourismusverband, indem wir die Busfahrkarten kauften und einen Transfer zum nahe gelegenen und von Susan und Abbe so empfohlenen Erlebniswasserfall einrichteten.

Als wir dort ankamen, waren wir beide ein wenig enttaeuscht, extrem touristischer Natur, viele Menschen! Dabei haben wir uns den restlichen Teil der Anlage angesehen, da wir knapp 3 Std. vor der Anlage hatten. Als nächstes sollte Luang Prabang, eine der schoensten Staedte Suedostasiens, wie sie genannt wird, auf meiner Tour sein. Als ich am Steg ankam, habe ich mich rasch mit Lebensmitteln versorgt, denn es gibt nichts auf dem Boot zu kaufen außer Pommes und Bieren.

Der Trip hat 7 Std. gedauert, am Anfang ist die Gegend noch sehr reizvoll, da Laos wirklich sehr malerisch ist. Ich kann mir nicht ausmalen, wie die Halswirbel nach 7 Std. Segeln entstanden sind. Kurze Zeit vor dem Anlegen in Pakbeng saß neben mir eine laotische Frau, mit der ich nur ein paar Wörter austauschte.

Jetzt bin ich bei dem, was ich an meinem Alleinsein so sehr mag, man weiß nie, mit wem man die nÃ??chsten Stundchen, Tage, Gewöhnlichkeiten... verbring. Glücklicherweise war es nur für ein paar wenige Std., aber mehr als die 3 Schlafplätze hätten auch nicht in den rosafarbenen Besenschrankpasst.

In Luang Prabang hat Boun eine eigene Kneipe und uns einen Langdrin im Lokal gemischt: Lorbeer (der preiswerte Laotenwhiskey ), SevenUp, Pfefferminz und Limette, nicht schlecht. Wir hatten am naechsten Tag wieder 7-8 Std. Bootstour. Es war immer noch sehr reizvoll, aber an einem gewissen Punkt ist es einfach langweilig, nicht wahr.... schließlich hat uns unser Konversation von den langsamen Arbeitsstunden abgelenkt.

Die Anlegestelle des Schiffes befindet sich nun vor Luang Prabang, bevor es unmittelbar an der City war, jetzt musst du ein türkisches Boot nehmen und dich dafür einreihen. Wenn es allmählich nachts wurde, halfen Boun Djamel und ich bei der Suche nach einem Seminar. Die Gastkultur in Asien ist noch nicht so ausgeprägt und das Wohnen in einem Raum ist in der Regel gleichbedeutend mit dem Wohnen in einem Schlafsaal, so dass wir uns kurzerhand ein Raum für knapp eine ganze Weile Luang Prabang teilt.

Nach einer Dusche im Haus durchsuchte ich meine Dinge zusammen und bemerkte, dass mein Mobiltelefon weg war. Weil er so schön wie Boun ist, hat er uns zu einem Abendessen mit seinen Freundinnen in einem sehr netten Lokal in Luang Prabang eingeladen. "Wenigstens kamen wir für einen Preis von 10000 Kip Tuk Tuk Tuk gesünder zurück ins Haus und schlugen am nÃ??chsten Tag lange durch.

Auf der Laderampe setzten wir uns hin und packten alles um uns herum, was uns zur Auswahl steht, wir scherzten unangemessen darüber, wie man sich wie ein Fluechtling fuehlen soll und hatten trotz der Erkältung am Ende viel Spass. Es ging weiter und natürlich ging es hinauf, manchmal kam man zu einer Bude.

Endlich kamen wir in unserem Holzhaus, 150 m über dem Teller. Eines Tages ging ich ins Lager, die Paare oder die 2er-Gruppen hatten alle eine doppelte Bettmatratze mit Mückennetz und ich hatte mein eigenes kleines Reich: eine Bettmatratze und ein Mückennetz. Es störte mich nicht, dass ein Plüschtier neben mir auf der Suche nach Essen ging, sondern dass sie so einen Spritzer abbekommen haben!

Manche von ihnen gingen wieder, um die umgebenden Reißverschlüsse zu benutzen, aber ich nahm eine Dusche und ruhe mich aus. In der Praxis der Gebenbon Experience haben wir unser verstauenes Reisegepäck abgeholt, uns verabschiedet und ich habe wieder im Old Lady's Hotell eingecheckt. Mit ihr habe ich auch das Los für das Slow Boat am folgenden Tag nach Luang Prabang gebucht.

aber ich schlief ein, bis mein Radiowecker am folgenden Tag um 19:30 Uhr ertönte. Also habe ich die 2,5 Tage zuvor genutzt, um einige Dinge in Chiang Mai zu machen. Es gibt in Myanmar wahrscheinlich jetzt Geldautomaten, aber man bezahlt oft in Euro, weshalb ich dieses Zusammenspiel machen musste.

Dann habe ich etwas Kosmetik gekauft, weil man nie wissen kann, was es in Laos und Kambodscha für eine Reihe von Shampoos gibt. P Aber am naechsten Tag musste ich frueh aufstehen, weil ich eine tolle Tour fuer Filiale Rai gebuchte hatte. Unterwegs zum Tempeleintritt durchqueren Sie die Höhle, die durch aus der Erdkugel ragende Ärmel und Häupter repräsentiert wird: Hier sind einige Einzelheiten des Tempels, die wirklich schön aussehen!

Mit unserem keinesfalls TÜV-getesteten Schiff, besser gesagt Holzschiff, sind wir den Mekong hinaufgefahren: Und runter: Dabei hatte ich ganz nebenbei ganz nebenbei noch 3 italienische Kollegen in unserem Lieferwagen, die mich auf dem Rückweg nach meinem Namen gefragt haben und natürlich sehr glücklich über meinen italienische Vorname waren. Zurück an Land, die Horrorbotschaft: Wir sind 4 Std. zurück nach Chiang Mai gefahren, haben die Zeit mit der Lektüre verschwendet.

Als ich im Hostel ankam, bekam ich gerade eine weitere Dosis Pommes und sprach mit einem Mädchen, das gerade aus Myanmar kam. Es war großartig, denn sie konnte einige wichtige Dinge klären. Der nächste Tag war es Zeit, den Elefanten-Naturpark zu besuchen! Es war so schade, dass ich wirklich ein paar Tropfen vergoss.

Als wir im Parc ankamen, wurde uns zuerst die Kueche vorgestellt. Es gab auch einige chinesische Teilnehmer in unserer Fraktion, die nur nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen, aber ich denke, das haben wir. Im Minibus ging ich zurück zum Hostel, wo ich Abbe, Craig und Zoe zufällig traf.

Zusammen gingen wir zum Nachtmarkt Chiang Mais, wo ich Monic traf, die ich auf Koh Tao getroffen hatte. Der nächste Tag musste ich die Landesgrenze nach Laos überschreiten. Es muss erwähnt werden, dass alle außer mir mit dem Autobus nach Chong Dok (oder so ähnlich) an der Thailändischen Landesgrenze reisen, dort nächtigen und am nÃ??chsten Tag die Grenzstation nach Houay Xin in Laos Ã?berqueren, um mit dem Dauerbus nach Luang Prabang weiterzufahren.

Nur, dass ich an diesem Tag nach Houay Xin gehen wollte, ich hatte die Gebbon Experience für den nächten Tag reserviert - mehr dazu im folgenden Aufsatz. Die Zeit dauerte nicht lange, weil ich bis 19 Uhr im Gibbon Experience Office für den nächten Tag übernachten musste. Etwas zufällig suchten wir nach unserem Gasthaus Walking Street, als wir es gefunden hatten, mein persönlicher Höhepunkt war das Fast Web und die sympathische Eigentümerin, sie war wirklich ein Goldgrund.

Lediglich die Matratzen im Doppelbett waren viel zu fest, man legte sich wie auf einen Felsen. Der nächste Morgen war geplant, Pais zu erkunden. Als wir einen Motorroller ausliehen, machen wir uns auf den Weg. Unterwegs passierten wir zuerst die Gedächtnisbrücke. Dann machen wir uns wieder auf den Weg und finden auch den Teich.

Nachdem wir den Wasserfall besucht hatten, haben wir versucht, einen Aussichtsturm zu errichten, aber mit unserem kleinen Trottinett funktionierte es nicht so gut, bis auf die Straßenverhältnisse. Außerdem hätte man zu diesem Tempeln für immer die Treppe hinauflaufen müssen, aber mit dem Scooter konnten wir gleich nach oben fahren. Ich tue es jetzt noch, aber wir hatten immer noch einen schönen Tag mit ein paar Bieren, bis wir ankamen und nach Hause gingen.

Am frühen Morgen musste Manu frühmorgens abreisen, um den Autobus nach Klausenburg zu nehmen und pünktlich seinen Weg nach Bangkok zu finden. Nach dem Abschied von Manu bin ich mit meinen Dingen in mein neu erbautes Haus umgezogen, dessen Name ich nun aber nicht mehr kannte. Glücklicherweise hatte ich das Hotelzimmer für die folgenden 3 Übernachtungen an unserem ersten Tag in Peña bereits vorbereitet, denn es gab ein Fest und viele Besucher waren auf der Suche nach einem Schlafgelegenheit.

Ich ging zum Fruehstueck in ein gehobenes Haus, aber dort konnte man so schoen in der Scheune sein. Ich verbrachte den restlichen Tag im Haus damit, Myanmar zu erforschen und Blogs zu schreiben. Als ich am anderen Tag tätig war! Beim Mum's Yoga kosteten 1,5 Std. Yoga und eine halbstündige Meditation nur 200 Baht, also 5 ?!

Nachdem Mamas Wagen gerade zerbrochen war, wurden wir mit einem Scooter, der eine spezielle Metallkiste an der Außenseite der Innenstadt montierte, in das Yogastudio mitgenommen. Die ganze Sache hat letztendlich etwas mehr Zeit in Anspruch genommen als ursprünglich vorgesehen, so dass ich nur noch 3 Std. Zeit hatte, um meine To-Do-Liste fertigzustellen und weiter zu bearbeiten.

Wir waren bis 3 Uhr auf dem Fest und am anderen Morgen habe ich gut geschlafen. Abends habe ich unglücklicherweise die Anreise von Zeje verpasst (ich kenne sie von meiner Visumpflicht), aber wir haben uns am nÃ??chsten Tag zum Fruehstueck getroffen. Ich habe auch Abbe und Craig kennengelernt, die sie auf ihrer Tour kennengelernt hat, die lustige Wege aus der gleichen Region in England wie sie gehen.

Wir hatten ein paar Gehminuten über den Supermarkt und sahen uns einige Thaispezialitäten an. Bevor wir mit dem Garen begannen, erläuterte Sammy viele verschiedenen Heilkräuter und Würzen, die in Thailand verwendet werden. Dieser Tag ging also verhältnismäßig schnell zu Ende, da wir am darauffolgenden Tag auch wieder "Termine" bemerken mussten.

Den Tag haben wir mit einem weiteren Fruehstueck im Wraps & Fresh (oder andersherum, ich bin einfach zu träge, um es mir anzusehen) und dem Verlassen des Hotels begonnen, wir sind auf den Weg zum Tempelturm Wat Son Douk. Durch Simones Vorschlag hatte ich mich bereits in der Vorwoche für diesen Kurs "Meditationsretreat" registriert, in gut 24 Std. (inkl. einer Übernachtung) erhält man die Grundbegriffe der Mediation vermittelt und verbrachte einen Tag wie ein Mönch.

Unglücklicherweise war der Projektleiter, der den Abend mit uns verleben sollte, ein guter 30-minütiger Spüt, aber er spreche ein sehr gutes Deutsch und erzählte uns einige spannende Sachen, wie z.B. wo er als Vollblutmönch bereits unterwegs war und warum er das Filmprojekt Moenchat aufbaute.

Aber auch am naechsten Morgen mussten wir um 5:00 Uhr morgens dastehen. In dieser Zeit sprach die andere Seite mit unserem Ausbilder. Weitere Informationen über Paí im folgenden Aufsatz.

Auch interessant

Mehr zum Thema