Matratzen Schadstoffarm

Latexmatratzen Emissionsarm

So ist es beispielsweise wichtig, dass sie besonders schadstoffarm sind. Was Sie beim Kauf von Babybett und Zubehör beachten sollten, um Schadstoffe und Sicherheitsmängel zu vermeiden. Vollholzbetten sind in der Regel stabiler und umweltfreundlicher. Der Preis ermöglicht Rückschlüsse auf mögliche Problemstoffe in der Matratze. In jedem Fall ist darauf zu achten, dass die Matratze als schadstoffarm gekennzeichnet ist.

Kinderschutzbetten, Matratzen & Zubehör - schadstoffarm und unbedenklich

Besonders empfindlich gegenüber Umwelteinflüssen können sie sein. Der Metabolismus funktioniert rascher und im Vergleich zu ihrer Körpergrösse absorbieren sie mehr Luftschadstoffe als ein Erwachsener. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, ein Bett, eine Matratze und eine Bettwäsche mit Bedacht auszusuchen. Wer auch im Kindergarten Frischluft hat, hat gute Bedingungen für einen gesünderen Schlafen.

Bereits mit einfachen Massnahmen wird mehr sicher gestellt: Achten Sie darauf, dass Ihrem Kleinkind keine Fäden, Schleifen, Netze oder Gewebe vom Doppelbett aus zugänglich sind, da sie sich um den Nacken legen und dann ersticken können. Überlasten Sie das Gitterbett nicht mit Spielsachen, die Ihrem Baby helfen könnten, aus dem Zimmer zu kommen.

Die folgenden Tipps werden Ihnen bei der Schaffung einer sicheren und umweltfreundlichen Schlafsituation für Ihr Baby mithelfen. Detaillierte Informationen zur sicherheitstechnischen Seite von Kindern und Kinderartikeln wie Krippen, Reisebetten, Etagenbetten und Etagenbetten gibt es in der Arbeitsgemeinschaft Mehr Security für Kids e. V. Massivholzbetten sind besonders langlebig. Holzbearbeitungsmaterialien wie Span- oder Pressspanplatten verschmutzen die Luft in der Praxis meist stärker als Vollholz.

Die Hölzer sollten vorzugsweise naturbelassen, wachsartig oder eingeölt sein, um schädliche Stoffe zu verhindern. Derzeit sind nur wenige Möbelstücke für Kinder mit Prüf- und Umweltlabels wie GS (Geprüfte Sicherheit), Blauer Engel, Golden Multi oder dem European Eco-Label ausgezeichnet. Bei den meisten Babys ist die Aufnahmevorrichtung ihr erstes Unterbett. Dadurch wird nicht nur Kosten gespart, sondern auch das Risiko einer eventuellen Verschmutzung reduziert.

Viele Käfigbetten haben eine Liegenfläche von 140 x 70 Zentimetern, sind nivellierbar und können in "Juniorbetten" umgewandelt werden. Zur Vermeidung von Unfällen sollten die Stangenabstände nicht mehr als 6,5 cm und nicht weniger als 4,5 cm betragen. Die Entfernung zwischen dem Bettkasten und der oberen Kante des Gitters darf in der oberen Stellung nicht weniger als 30 cm betragen, damit das Kleinkind nicht ausfallen kann.

Die Entfernung zwischen dem Boden des Bettes und der oberen Kante des Gitters muss in der niedrigsten Stellung mind. 60 cm betragen, damit das Kleinkind nicht aussteigen kann. Wenn das Fundament gerollt ist, müssen Sie in der Lage sein, zumindest zwei davon zu bestimmen. Beachten Sie beim Einkauf das GS-Zeichen, das für "geprüfte Sicherheit" steht. Die Verwendung eines Hochbettes ist nur für Kleinkinder ab sechs Jahren empfehlenswert.

Bei kleineren Kindern ist die Größe eine Bedrohung. Da ein Kind das Doppelbett gerne als Sprungbett benutzt, sollte der Federungsrahmen sehr standfest sein. Entscheiden Sie sich für ein einfaches Gitter aus Volllamellen, denn im Unterschied zu Durchlaufplatten gewährleisten sie die notwendige Lüftung von oben und verhindern so die Schimmelbildung auf der Matratze.

Auf der Matratze sollte die passende Kombination aus Stabilität und Spannkraft vorhanden sein, damit der Korpus gleichmässig auf der Matratze liegt und sich keine Vertiefungen ausbilden. Bei Kindern schwitzt man öfter und trotz Windel geht mal etwas schief. Matratzen aus Latextyp, Rosshaar oder Kokosnuss sind daher am besten mit einem waschbaren Überzug ausgestattet. Matratzen können eine große Anzahl von schädlichen Stoffen enthalten, die zum Teil in die Atmosphäre abgegeben und dann vom Baby im Schlafen inhaliert werden.

Achten Sie darauf, dass eine neue Matratze immer gut auslüftet, bevor Ihr Baby darauf atmet. In den ersten zwei Schwangerschaftswochen verdunstet ein großer Teil der schädlichen Stoffe. Dickere, schwergewichtige Bettdecken oder Kopfkissen sind für Kleinkinder nicht gut verträglich, da sie für das Kleinkind zu heiß sein können und die Gefahr des Erstickens bestehen. Die Naturfaser als Garnitur zeichnet sich durch einen sehr hohen Feuchtigkeitstransport aus, ist aber nicht immer für Allergiker gut durchdacht.

Decken, Bettbezüge und Kopfkissen sollten schadstofffrei sein, z.B. ohne optische Aufheller oder Faltenschutz. Schadstoffarme Bettbezüge sind z.B. an den IVN- und GOTS-Siegeln oder dem Ökotex-Standard 100 zu erkennen: Bereits mehrfach gewaschene Altbettwäsche ist schadstoffarm. Bei stechendem Geruch sollten Sie mit Polystyrol befüllte Polster unterlassen. Polster mit Kornschalenfüllung müssen gründlich versorgt, d.h. regelmässig belüftet und vor allem aufbereitet werden.

Wenn Sie ein Stillkissen kaufen, sollten Sie wie bei Decken und Kopfkissen auf das textile Etikett achten. Bei vielen Babyfonen ist das Baby einem übermäßig starken Elektromog ausgesetzt, da sie mit Impulsfunktechnik übertragen, wie sie auch in Mobiltelefonen oder schnurlosen Telefonen (DECT) eingesetzt wird. Das BAföG weist die Erziehungsberechtigten auch auf die Verwendung von Produkten mit geringstmöglicher Feldstärke hin und schlägt einen größtmöglichen Sicherheitsabstand zwischen dem Produkt und dem Kleinkind vor.

In der Dunkelheit haben viele Jugendliche große Sorgen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Baby das Nachtsichtlicht nicht aus der Fassung herausziehen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema