Matratzen mit Memory Effekt

Latexmatratzen mit Memory-Effekt

Unterstützt wird dieser Effekt durch orthopädische Stretchschnitte im Kaltschaumbereich. Dann tritt der so genannte Memory-Effekt auf. Die Matratze vor frühzeitigem Tragen, geringen Mengen an Wasser oder anderen Flüssigkeiten schützen. Viskoschaum oder viskoelastischer Memory-Effekt, Bildquelle: Visco-Matratzen haben einen sogenannten Memory-Effekt.

Memory-Effekt (Matratze) ? Was ist das?

Die Gedächtniswirkung - was ist eine Speichermatratze und was kann sie bewirken? Auch wenn unsere Grosseltern lieber auf der gut erhaltenen Federungsmatratze schlafen, werden nahezu jeden Tag neue Matratzen mit neuartigen Eigenschaften in den Massenmedien beworben. Aufgrund des fehlenden "Matratzendiploms" ist der Laien jedoch kaum in der Lage zu beurteilen, von welchen Eigenschaften er wirklich profitiert.

Doch was ist mit dem für viskoelastische Matratzen typischen Memory-Effekt? In der Dunkelheit bringt man uns ins rechte Bild und erklärt Ihnen, ob eine "Matratze mit Erinnerung" zu Ihnen und Ihren persönlichen Bedürfnissen paßt. Wie ist der Memory-Effekt? Welche Matratzen haben den Memory-Effekt oder was ist eine Memory-Matratze?

FÃ?r wen sind Matratzen mit Memory-Effekt verwendbar? Was ist der Memory-Effekt? Wenn auf einer Polstermatratze der Schriftzug "Memory Effect" aufgedruckt ist, kehrt der Matratzenschaum immer in seine Ausgangsform zurück. Das heißt: Eine Gedächtnismatratze merkt sich trotz Formänderung - durch Belastung während der Benutzung - jeden Tag auf´s Eine neue in ihrer ursprünglichen Gestalt zum Zeitpunkt des Rückkaufs.

Dementsprechend wird der Polyurethanschaum auch als "Memory-Schaum" oder "Formgedächtnis-Polymer" oder "Memory-Schaum" bezeichnet. Der Schaumstoff wird auch als "Memory-Schaum" oder "Memory-Polymer" oder "Memory-Schaum" verwendet. Welche Matratzen haben den Memory-Effekt oder was ist eine Memory-Matratze? Bei viskoelastischen Matratzen, die aus einem thermoelastischen Schaumstoff hergestellt werden, tritt der so genannte Memory-Effekt auf. So reagiert die Bettmatratze einzeln auf Stress und Wärme und kann sich Ihrer Körperform bestmöglich anfühlen.

Diese Matratzen, auch Visco-Matratzen genannt, stellen sicher, dass der Sitzkomfort jeden Tag vor dem Schlafengehen als Neuheit wahrgenommen wird. Kennzeichnend für viskoelastische Matratzen mit Memory-Effekt ist die präzise Nachgiebigkeit gegenüber leichtem Luftdruck, die jedoch mit einer Zeitverzögerung erfolgt. Zusätzlich zu den Matratzen mit Memory-Effekt sind auch Viskose-Topper und Kissen mit Memory-Effekt erhältlich.

Hinweis: Einige Beläge aus Viskose werden auch als Memory-Schaummatratzen bezeichne. Anders als bei Visco-Toppern sind die Polster jedoch nicht gepolstert. Die Matratzen aus Memory-Schaumstoff erzielen im besten Fall eine hohe Druckentspannung und eine optimale Anatomie. Memory Foam-Matratzen erinnern sich an ihre ursprüngliche Form und bestechen nicht zuletzt durch eine lange Nutzungsdauer.

Die thermoelastischen Schaumstoffe haben Dämmeigenschaften, so dass ein wohlig wärmendes Schlafen erreicht wird, ohne dass der Erwärmungspartner selbst zu zittern anfängt. Auch Haustauben und Milbenallergiker können von einer z. B. z. B. viskoelastischen Liegematratze im Haus leben, da die Milbe kaum eine Fortpflanzungschance hat. Durch den Memory-Effekt braucht die Bettmatratze auch nachts eine gewisse Zeit, um sich an eine neue Schlafstellung anzupassen.

Weil der angestrebte Kühleffekt zur Entlastung des Memory-Effekts Ihre Beweglichkeit einschränkt und es schwieriger macht, die Sitzposition zu verändern. Für Aktivschwellen ist der Memory-Effekt daher weniger geeignet. Obwohl die oben genannte Entlastung für den Memory-Effekt sprechen, kann ein relativ geringer Gegendruck dazu führen, dass die Unterstützung von Organismus und Schleimhaut unzureichend ist.

Wenn Sie eine angenehme kühlere Liegetemperatur bevorzugen, sind thermoelastische Matratzen weniger gut verträglich, da sie bei niedrigen Außentemperaturen oft als zu stark empfunden werden. Wenn Sie auch ein wenig schwitzen, ist es besser, keine matratzen mit Memory-Effekt zu verwenden, da sie die Feuchte nicht richtig nach aussen leiten. Vorteile auf einen Blick: Sieben: Für wen sind Matratzen mit Memory-Effekt besonders gut geeignet?

Vor allem Seitenschläfer mit Spannungen im Bereich der Schulter können durch die drucklose Entlastungswirkung ohne Kreislaufstörungen vom "Formgedächtnispolymer" auskommen. Darüber hinaus eignen sich "denkwürdige" Matratzen auch für Bettler - zum Beispiel in Krankenhäusern -, die trotz seltener Lagewechsel auf einen wohltuenden Sitzkomfort durch hohe Druckentlastung aus sind. So können druckempfindliche Stellen wie Hüfte, Gelenk und Rücken wirksam entspannt werden.

Sogar Decubitus - ein Druckgeschwür - kann durch den Memory-Effekt vermieden werden. Für Menschen mit Hausstaub und Milbenallergien kann eine viskoelastische oder "zähe" Liegefläche optimal sein, da die Milbe nicht in die eng anliegende Struktur vordringen kann.

Entspannungssuchende, die leicht zittern und es gemütlich und wärmend mögen, können sich auch eine viskoelastische Isomatte vorstellen - auch wegen der guten Isolation. Obwohl also "denkwürdige" Matratzen sicherlich gut abschneiden, profitieren nicht alle von dieser Art von Unterlage. Die offenporigen Matratzen aus Kalt-Schaum in luftdurchlässiger Ausführung führen Wärme und Flüssigkeiten besser ab und sind auch bei höheren Außentemperaturen nicht so strapazierfähig wie viskoelastische Memory-Matratzen".

Auch interessant

Mehr zum Thema