Matratzen mit Latex

Latexmatratzen mit Latex

Hier finden Sie alle Produkte, Hersteller und Händler von Latexmatratzen: Preislisten, Kataloge und Neuheiten. Bei vielen Latexmatratzen handelt es sich um eine Mischung aus Naturlatex und Kunstlatex. Naturlatexmatratzen sind relativ selten. Die Latexmatratzen haben eine sehr gute Punktelastizität. Aus diesem Grund sind diese Matratzen sehr gut für Seitenschläfer geeignet.

Latex-Matratze jetzt im Internet bestellen

Den dritten Teil unseres Lebensstils verbringt man im Schlaf - eine gute Bettmatratze ist daher unerlässlich. Latex ist neben Hartschaum und Sprungkern eines der am häufigsten verwendeten Matratzenmaterialien. Ob eine Latexpatratze auch für Sie die passende ist, können Sie in unserer Einkaufsberatung herausfinden. Latex-Matratzen werden aus Naturgummi oder Kunstlatex gefertigt, aber oft eine Kombination aus beiden.

Das Besondere an Latex-Matratzen im Gegensatz zu anderen Matratzentypen: Latex ist besonders gesundheitsschonend, leicht zu pflegen und ideal für Menschen mit Allergien. Andere Matratzen absorbieren die Feuchtigkeit des Körpers wie z. B. Schweiss, während Latex wasserabweisend ist. Die Milbe, die sich in anderen Matratzen wohlfühlt, ist hier kaum zu haben. Wer jedoch nicht weiß, wie er auf das Produkt reagiert, sollte sich zunächst von einem Facharzt untersuchen werden.

Latex-Matratzen sind durch ihre hohe Punktlastizität an die Körperkontur angepasst. Der Punkt Elastizität gibt an, wie viel ein Flächeninhalt der Liegefläche bei Belastung einnimmt. Punkt-elastische Matratzen weichen nur in den belasteten Stellen aus und behalten ansonsten ihre Tragkraft. Nur die Teile des Körper, die in sich versinken sollen - Schulter, Bauch, Hüfte zum Beispiel - versinken, während der restliche Körper unterstützt wird.

Dabei ist die Liegefläche straff, aber dennoch geschmeidig, das Gefühl des Liegens ist wohltuend. Die Balance des Körpers ist exakt, Köpfe und Rückseite werden entspannt. Das Latex ist widerstandsfähig und hat eine starke Form. Latex-Matratzen haben bei guter Betreuung oft eine besonders lange Lebensdauer. Die Federkern- und Kaltschaummatratze leitet Feuchte und Hitze rasch ab, während sich Latex durch eine besonders gute Isolation auszeichnet.

Somit bleibt man auch im Sommer und in kühlen Tagen stets warmer. Ist eine Matratze aus Latex für Sie da? Latex-Matratzen sind für jeden Menschen etwas. Unabhängig davon, wie groß Sie sind, ob Sie lieber seitlich oder auf dem Ruecken liegen, die Aufhängung unterstuetzt Ihren Koerper in jeder beliebigen Stellungen. Aufgrund seiner speziellen Beschaffenheit ist Latex auch besonders für Allergienkranke, für Menschen, die empfindlich auf Kälte reagieren und für Einkäufer, die auf lange Lebensdauer achten, gut ist.

Wer jedoch im Schlafe schwer schweißt, wird nicht empfohlen, da eine Gummimatratze keine Flüssigkeit aufnimmt. Welcher Bettentyp ist für eine Latexphase geeignet? Latex-Matratzen sind in allen Grössen erhältlich, als Einzelmatratze, für Ehebetten und in Übergrösse. Es passt gut zu einstellbaren Lattenrosten und Liegestühlen, die viel Platz für die Belüftung der Bettmatratze einnehmen.

Latex-Matratzen sind für Schubladen mit geschlossenem Bett nicht besonders gut durchlässig. Die Härte gibt an, wie stark die Katze unter dem Korpus abrutscht. Mit zunehmender Nachgiebigkeit kann sie den Organismus umso weniger unterstützen. Grundsätzlich sollten Menschen bis 60 Kilogramm weiches und Menschen über 80 Kilogramm hartes Material verwenden.

Wenn dein Gewicht dazwischen ist, sollte das mittlere Härtestufenniveau das Passende für dich sein. Zu guter Letzt ist auch der Grad der Härte eine Geschmacksfrage, denn am Ende ist es immer wichtig, dass man sich wohl fühlt. Die Matratzen werden oft in mehrere Bereiche unterteilt, um die unterschiedlichen Körperbereiche einzeln zu unterstützen.

So muss sich eine gute Liegefläche an den eigenen Organismus anlehnen, dass die Doppel-S-Form der Rückenlehne in der Liegeposition gehalten und der Lendenwirbel bereichert wird. Seitlich sollten Seite und Hüfte so weit eintauchen, dass die Wirbelsäulenform eine horizontale Linie ausmacht. Personen mit breiter Brust sollten dann weiter in den Bereich der Bauchmuskulatur als in die Mitte des Körpers sinken.

Latex-Matratzen sind leicht zu pflegen, da Dreck und Dreck nicht in die Tiefe vordringen kann. Daher genügt es, sie von Zeit zu Zeit mit einem Lappen oder einer weiche Borstenbürste zu waschen. Aber vor allem müssen die Matratzen aus Latex regelmässig belüftet werden. Sie sollten Ihre Matratze auch jedes Mal umdrehen, wenn Sie die Bettwäsche wechseln, sowohl von oben nach unten als auch von Kopf nach Fuß.

Wenn Sie sich für eine Matratze aus Latex entschieden haben, können Sie sich auf eine flexible Einlage mit hohem Sitzkomfort verlassen. Latex-Matratzen unterstützen die unterschiedlichen Körperbereiche besonders gut, absorbieren aber keine Flüssigkeit und sind nicht besonders luftdurchlässig. In diesem Fall sollte Latex mit seinen hygienischen Eigenschaften das richtige Material für Sie sein.

Latex sorgt dank seiner hohen Wärmeisolierung dafür, dass Sie auch in kühlen Nachtstunden angenehm warmen. Wer auf Langlebigkeit achtet, ist mit einer Latexmatratze gut beraten. Wenn Sie ein Leichtgewichtler sind, verwenden Sie einen relativ sanften Härtestärke. Schwergewichtige Menschen hingegen sollten sich für harte Matratzen entscheiden, damit sie nicht zu weit ins Doppelbett sinken.

Eine Multizonenmatratze, die für Ausgeglichenheit steht, ist dann wahrscheinlich das Beste für Sie. Eine gute Betreuung ist wichtig: Achten Sie darauf, dass Sie die Latexmatratze regelmässig belüften und bei jedem Wechsel der Bettwäsche umdrehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema