Matratzen Marken Schweiz

Die Matratzenmarken Schweiz

Swissflex setzt auf die Qualität und den Komfort seiner exklusiven Matratzen. Mit Markenmatratzen gesund schlafen. Die Matratzenwerkstatt Topper Schweizer Matratze Taschenfederkern Federkern. Schlafende Softsleep-Matratzen sind es wert, gekauft zu werden, sie werden hier in Goldau, mitten in der Zentralschweiz, hergestellt. Es wird nur Schweizer Schaumstoff verwendet.

Besorgter Abnehmer verlassen, Hersteller von Untersuchungen überwältigt: Giftmatratzen berauben die Verbraucher des Schlafes.

Mit BASF-Chemikalien verunreinigte Matratzen sind ein Weckruf für die schweizerische Matratzenindustrie. Mit Riposa im Bildhaften GL erscheint der Alltagsleben lange in Vergessenheit geraten. Mehrere schweizerische Matratzenhersteller haben ihre Produktion eingestellt. In Ikea sind einige Latexmatratzen davon befallen, darunter auch das Morgedal-Modell. Und auch Matratzen wie das Hyllestad-Modell. Das giftige Plastik für Schaumstoffmatratzen, das der multinationale Chemiekonzern BASF vom 15. Mai bis zum 28. Dezember in ganz Europa geliefert hat, kommt schlecht ins Land:

Derzeit leidet die schweizerische Matratzenindustrie vor allem unter Kopfschmerzen: Hunderttausende Produktionsmitarbeiter müssen zu Hause sein, die Klebebänder sind still. In den 50 Niederlassungen der dänischen Handelskette Jysk wird eine große Anzahl von Matratzen angeboten, Micasa bietet keine Produkte von Bico und Robusta an. Die Ikea Schweiz hingegen lässt nichts aus: "Die Klärungen sind im Gange", sagt ein Pressesprecher.

"Es gibt keinen Anlass zu der Vermutung, dass unsere Matratzen beschädigt sind. "Ikea hat jedoch den Vertrieb von sechs Models in Frankreich, Schweden und vier weiteren Staaten, die auch in der Schweiz verfügbar sind, eingestellt. Der Telefonanruf bei Bico bestätigte den Eindruck: Das Unternehmen der Schänis SG ist überwältigt. Der Teppichboden von Bico bezieht keine Position zum Unordnung, ein beauftragtes Kommunikationsunternehmen aus England schickt ein dünnes Kommuniqué: Die Ermittlungen sind im Gange, die Qualitäten werden ernst genommen.

Der Vertrieb und die Herstellung von Matratzen wurde eingestellt. Das ist Walter Schnellmann (73), Geschäftsführer von Riposa im Werk Skulpturen GL, nicht überzeugt: "Wir haben viel strengere Qualitätsmaßstäbe und führen unsere eigenen Maße durch. "Riposa versucht immer noch herauszufinden, welche Models davon beeinflusst werden. Martin Frutig (59), Geschäftsführer von Swissflex in Flüh SO, sagt ebenfalls: "Wir wissen noch nicht ganz genau, welche Matratzen davon befallen sind.

"Aber wenn jemand eine neu erworbene Katze mitbringen will, sei fair. Sind meine Matratzen vergiftet? Außerdem stelle ich mir die Frage: Wird mich meine neue Isomatte noch rascher töten als die erste? Neben Galgenhumor: Ein Ruf an die Firma Pastor führt zu nichts. Stunde später der Sparruf: Meine Liegefläche ist nicht beschädigt.

Um sich zu verabschieden, nimmt der Pfister-Mann einen Seitenschlag in Fahrtrichtung des Wettbewerbs hin: Meine ehemalige Bettmatratze - wie ich schon sagte, ein Billigmistteil eines Billigmöbelhauses - ist sicherlich toxischer als die möglicherweise karzinogenen Matratzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema