Matratzen Härtegrad Tabelle

Härte-Tabelle der Matratzen

Die folgende Tabelle zeigt deutlich, wie unterschiedlich das Liegegefühl ist, das die verschiedenen Matratzen durch den Grad der Festigkeit erzeugen. Das ist die Wahrheit mit Tabelle und Liste. Voraussetzungen, siehe folgende Tabelle. Wir laden Sie dann ein, einfach gemäß der Tabelle weiterzulesen. Die Matratzenhärte wird von allen Matratzenherstellern auf unterschiedliche Weise festgelegt.

Die Matratzen der Härteklasse H1, H2 bis H5 mit Tabellen- und Gewichtsangabe.

Jeder, der eine neue Liegefläche erwerben möchte, wird rasch mit dem Konzept der Härte in Berührung kommen. Für die optimale Entscheidung benötigen Sie etwas Vorwissen, das ein Härtegrad ist, das für Sie selbst richtig ist und wie Sie den passenden Preis wählen können. Für viele Verkäufer ist der rasche Absatz von teueren Models wichtiger als die gute Ratschläge und die gute Ansprache.

Welche Bedeutung hat der Härtegrad? Aber jetzt wollen wir die Fragestellung klarstellen, was der Härtegrad ist. Weshalb ist dieser Preis ausschlaggebend beim Erwerb einer neuen Liege? Das Härtegrad der Grundmatratze, das in der Gestalt H1-5 (Beispiel H2 im Bild) auf den Models angezeigt wird, gibt die Festigkeit der Unterlage an. Vereinfacht gesagt, wie sanft oder heftig Sie auf dieser Liege liegen!

Wichtig ist, dass der Festigkeitsgrad der eigenen Liegefläche zu Ihrem persönlichen Gewicht und Ihrer Körpergröße paßt. Die Härte der Grundmatratze sollte an die jeweiligen Gegebenheiten oder Anforderungen angepaßt werden. Daher sollten Sie den für Ihr individuelles Gewicht und Ihren persönlichen Körperkörper geeigneten Härtegrad wählen. Anmerkung: Für den Härtegrad (H) ist folgende Regelung gültig: Je größer die Zahl nach H, um so härter ist die Unterlage.

Nur so können auch schwergewichtige Menschen nicht zu sehr eindringen. Für leichte Menschen ist es von Bedeutung, dass die Liegefläche an den Schulter- und Hüftgelenken noch genügend Platz bietet, um die Wirbelsäulen in eine gerade Position zu versetzen. Im Folgenden sehen wir uns an, was eine gute Schlafposition tatsächlich ist.

Darüber hinaus wird auch die Fragestellung geklärt, wie dies durch die Wahl des geeigneten Härtegrads erreichbar ist. Aber zuerst wollen wir uns ansehen, wie die unterschiedliche Härte in heutigen Matratzen erzielt wird. Während der Produktion werden die Kerne der Matratze unterschiedlich gestaltet, um unterschiedliche Härtegrade zu erzielen. Weil es mittlerweile eine große Anzahl von verschiednen Kernmatratzen gibt, ist dies natürlich von Sorte zu Sorte unterschiedlich.

Matratzen mit Federkern oder Schaumstoff sind heute besonders populär. Matratzen mit Schaumstoffkern sind in unterschiedlichen Designs erhältlich: Bei der Erläuterung des Härtegrades spielt jedoch die genaue Angabe keine große Bedeutung. Wer mehr über die einzelnen Werkstoffe, ihre Vor- und Nachteile erfahren möchte, der sollte unseren Matratzenführer mit Testübersicht kennen.

Wenn der richtige Härtegrad eingestellt ist, wird die Stärke des Schaumstoffs auf unterschiedliche Weise erzeugt. Die Flexibilität des Matratzenkörpers ist ganz anders und der Korpus senkt sich je nach Körpergewicht und Härtegrad verschieden. Gleiches trifft auf Matratzen mit Sprungkern zu. Dabei werden die verschiedenen Härtegrade durch unterschiedliche Festigkeiten der eingesetzten Stahldrähte erzielt.

Abhängig davon, wie dehnbar diese sind, variieren der Härtegrad und die Flexibilität natürlich. Auch über die Tragfähigkeit einer Katze spricht man in Fachkreisen gern. Das bedeutet immer dasselbe; die Flexibilität oder Stärke der Kernmatratzen wird dem jeweiligen Körpermasse oder dem auf der Katze liegenden Eigengewicht angepaßt. Das Gleiche trifft natürlich auf die Latexmatratze zu. Denken Sie nach, dann trifft das Gleiche hier zu.

Der Härtegrad wird auch hier von den Herstellern mit einem Messwert von H2 bis H5 angegeben. Diese wird in der Regelfall mit unterschiedlichen Liegen in der Bettmatratze kombinier. Das bedeutet, dass die Liegefläche verschiedene Bereiche mit unterschiedlichen Stärken oder Stützkräften aufweist. Ganz simpel, nicht wahr? Für die Härtegrade von Matratzen gibt es keine amtliche Vorgabe.

Weil jeder Produzent diese beliebig festlegen kann. Selbstverständlich wird von den Herstellern angegeben, bei welchem Härtegrad welches Gewicht für welches Gewicht ausreicht. Was für Härtegrade gibt es? Nun, da wir uns eingehend damit beschäftigt haben, was die Härte ist und warum es sich lohnt zu kaufen, lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, welche Härtegrade es gibt.

Wir haben Ihnen in der folgenden Tabelle deutlich gezeigt, wie die gängige Klassifizierung ist. Beachten Sie jedoch, dass die Spezifikationen von Unternehmen zu Unternehmen leicht abweichen können. Überprüfen Sie beim Einkauf immer, ob diese Aufteilung hier auch zu Ihrer Liegefläche mitpasst. Die Härteklasse H1 wird verhältnismäßig wenig nachgefragt, da nur ein kleiner Teil der Population ein Gewicht von weniger als 60 kg hat.

Sie sind sehr flexibel und geschmeidig. H1 ist nicht für Menschen mit einem Gewicht von mehr als 60 kg vorgesehen, da die schwereren Körperteile wie Schulter, Magen und Hüften zu sehr untergehen. H2 ist die ideale Lösung für Menschen zwischen 60-80 kg. Bei den meisten Menschen liegen die Werte zwischen 80-100 kg.

Entsprechend ist das Lügen schwieriger. Menschen mit mehr als 100 kg und weniger als 130 kg Reichweite für H4. Sie sind bereits recht schwer und stellen sicher, dass schwergewichtige Menschen mit einer geraden Rückenwirbelsäule eine gute Schlafposition einnehmen. Bei einem Körpergewicht von mehr als 130 kg ist H5 die erste Wahl.

Sie sind sehr robust und lassen sich von Lichtmenschen kaum beeinflussen. Daher sollten nur schwergewichtige Menschen diese Matratzen benutzen. Vor allem Menschen, die am Morgen regelmässig mit Spannungen oder Kopfweh erwachen, sollten sich ein gutes Kopfkissen zulegen. Welche Härte ist die für mich passende? Sie können Ihr Gewicht aus unserer obigen Tabelle auswählen und dann die entsprechende Härteklasse auswählen.

An dieser Stelle möchten wir klarstellen, warum dies so bedeutsam ist. Die meisten wissen es gar nicht, aber eine waagerechte Anordnung der Wirbelsäulen im Schlaf ist ausschlaggebend für die Güte ihrer Nachtruhephase. Der Härtegrad Ihrer Liegefläche ist bei nach unten absinkender Rückenpartie schlichtweg zu zart. Biegt man die Wirbelsäulen nach oben, ist der Härtegrad zu hoch.

Sie haben nur dann die passende Unterlage, wenn sie in die Hüften und Schultern eintaucht, so dass die Rücken gerade ist. Um zu verhindern, dass die HWS gebeugt oder gebeugt wird, ist ein gutes Halskissen für eine gute Schlafphase unerlässlich. Die Wahl der geeigneten Matratzenhärte ist, wie Sie feststellen können, ausschlaggebend für einen gesunden und erholsamen Schlaf.

Wie bedeutsam das ist, ist vielen Menschen jedoch noch nicht bewusst. Es gibt viele, die nur darunter leidet, dass ihre Isomatte und ihr Kissen alles andere als optimal sind. Werfen Sie einen Blick auf unseren Matratzenführer und Nackenstützkissenführer und wählen Sie die passenden Möbel.

Mehr zum Thema